Samstag, 7. August 2010

Riesen-Ravioli mit dreierlei Füllungen



Endlich bin ich dazu gekommen, mein neues Tupper-Spielzeug auszuprobieren und Riesen-Ravioli zu machen. Damit sich das ganze lohnt, habe ich gleich drei verschiedene Sorten gemacht und dann eingefroren - jetzt kann ich sie bei Bedarf einzeln aus dem Tiefkühler nehmen und kochen.



Für alle drei Sorten zusammen habe ich folgenden Nudelteig gemacht:

750 g Hartweizengrieß auf die Arbeitsfläche geben und eine Mulde in die Mitte drücken. 2 1/2 Teelöffel Salz, 10 Teelöffel Öl (ich habe mildes Olivenöl genommen) und knapp über 300 ml Wasser in die Mulde geben. Mit einer Gabel den Grieß anrühren und von der Innenseite der Mulde her immer mehr Grieß einarbeiten, bis sich der Teig mit den Händen kneten lässt. Den Teig ca. 10 bis 15 Minuten kneten, zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt eine Stunde ruhen lassen.


Füllung I: Karotte-Lauch:

Eine Zwiebel klein schneiden, 1 große Karotte fein raspeln und 2 Stangen Lauch in dünne Ringe schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel glasig dünsten und dann das Gemüse zugeben und etwas mitdünsten lassen. Mit 150 ml Gemüsebrühe ablöschen und alles zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen. 100 g zerbröselten Feta, 100 g Frischkäse und 1 Ei unterrühren. Die Füllung mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt werden lassen.
Die Füllung hat bei mir 16 Ravioli ergeben.



Füllung II: Pesto:


Dafür einfach 150 g Frischkäse, 100 g Pesto (ich habe Bärlauch-Pesto genommen), 50 g geriebenen Parmesan und 25 g Basilikum gut vermischen.

Die Füllung hat zehn Ravioli ergeben.




Füllung III: Tomate-Schafskäse:


Für diese Füllung habe ich 250 g Schaftskäse klein gekrümelt und mit 75 g Tomatenmark, 8 Teelöffeln Öl (ich habe mildes Olivenöl genommen, wer den Olivengeschmack nicht so mag, kann natürlich auch anderes Öl nehmen oder mischen), 3 Teelöffeln getrockneten Kräutern und 3 Teelöffeln Honig vermischt und dann mit Gewürzen abgeschmeckt.

Die Füllung hat bei mir elf Ravioli ergeben.




Jetzt den Nudelteig füllen:

Vom Nudelteig kleinere Portionen abnehmen und dünn ausrollen - den im Moment nicht gebrauchten Nudelteig wieder in Folie wickeln. Am besten den Nudelteig mit der Nudelmaschine ausrollen (bis Stufe vier). Es geht natürlich auch mit dem Nudelholz, ist dann nur anstrengender und zeitintensiver ;o) Nun mit dem Ravioli-Former Kreise ausstechen, diese in die Form legen, füllen, die Ränder mit Eiweiß bestreichen und fest zusammendrücken.




Und so sehen die gefüllten Ravioli dann aus:

 
 
Je nach Größe des Ravioli-Ausstechers kann die Menge an benötigtem Teig und die Anzahl der Ravioli natürlich variieren.


Die Ravioli lassen sich super einfrieren. Dazu die Nudeln roh auf ein Tablett oder Backblech (mit Backpapier ausgelegt) legen, so dass sie nicht aneinander liegen und somit nicht ankleben können und dann einfrieren. Wenn die Nudeln komplett gefroren sind, können sie in eine Schüssel umgefüllt werden. Zum Garen dann einfach noch tiefgefroren ins kochende Wasser geben.



Und so sahen meine Ravioli fertig gekocht aus:

Mit Karotten-Lauch-Füllung:



Mit Pesto-Füllung:
 
 
 
Mit Tomate-Schafskäse-Füllung:
 
 
 
Und wer noch Nudelteig übrig hat, kann einfach ungefüllte Nudeln ausschneiden/formen und diese trocknen lassen - oder natürlich sofort kochen und essen :o). Die geschnittenen/geformten Nudeln einfach auf einen Teller legen und bei Zimmertemperatur trocknen lassen - ab und zu die Nudeln wenden.





Und nochmal die Zutatenlisten auf einen Blick:


Für den Nudelteig:

750 g Hartweizengrieß
2 1/2 TL Salz
10 TL Öl
ca. 300 ml Wasser


Für die Karotten-Lauch-Füllung:

1 Zwiebel
1 große Karotte
2 Stangen Lauch
150 ml Gemüsebrühe
100 g Feta
100 g Frischkäse
1 Ei


Für die Pesto-Füllung:

150 g Frischkäse
100 g Pesto
50 g Parmesan
25 g Basilikum


Für die Tomaten-Schafskäse-Füllung:

250 g Schafskäse
75 g Tomatenmark
8 TL Öl
3 TL getrocknete Kräuter
3 TL Honig


Und zusätzlich:

ein Eiweiß zum "zusammenkleben" der Ravioli

Kommentare:

  1. Ich weiß jetzt schon was ich nächstes WE kochen werde *wub*

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Rezepte. Und wie schön präsentiert und *yippieh* ein Blog ohne Rechtschreibfehler. Lädt zum Nachkochen ein, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  3. :rotfl: Naja, ich hab in Deutsch gut aufgepasst ;o)

    Freut mich, dass Dir der Blog gefällt - natürlich freue ich mich auch immer über Berichte, wenn jemand eines der Rezepte nachkocht!

    AntwortenLöschen
  4. das muss ich unbedingt ausprobieren. Hab auch diese Tupperteile ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Isst du die einfach so oder machst du da ne Soße zu? Oder auch nur anbrate?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tatuzita!

    Ich mache da schon eine Sauce dazu. Je nachdem, welche Sorte eben eine passende Sauce. Wobei sie auch einfach in Butter geschwenkt lecker sind :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Wie lange müssen die Ravioli dann ins kochende Wasser? Ich habe den Ausstecher auch, allerdings noch nicht für Nudelteig verwendet.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da hast Du mich jetzt erwischt ;) Ich habe ehrlichgesagt noch nie dabei auf die Uhr geschaut... Da hilft nur: einfach ausprobieren :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Nina

      Löschen
  8. Hallo Nina,
    ich hab' mir mal dein Teigrezept abgeguckt und danach auch Ravioli gemacht. Super lecker, danke für das Rezept. :)
    Ich habe die Ravioli übrigens gute 5 Minuten gekocht. ;)
    Viele Grüße,

    Ramona

    http://frl-moonstruck-kocht.blogspot.com/2012/11/ravioli-mit-tomaten-und-broccolifullung.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fräulein Moonstruck!

      Vielen Dank für die Rückmeldung! Deine Ravioli sehen wirklich gut aus und die Füllungen hören sich lecker an - da bekomme ich direkt Hunger :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...