Mittwoch, 6. Oktober 2010

Aus Omas Kochbuch: Sauerbraten


Am letzten Wochenende gab es bei uns Sauerbraten nach einem Rezept aus dem Kochbuch meiner Oma.

Das Originalrezept lautet:

1 1/2 Pfund Mürbeschoß, 30 g Speck, 1/8 l Essig, 1 l Wasser, 1 Eßlöffel Salz, Zwiebel, Gelbrübe, 2 Nelken, Lorbeerblatt, einige Pfefferkörner, Zitronenscheibe - 40 g Fett, 2 Eßlöffel Mehl, 3 Eßlöffel sauren Rahm, nach Belieben 2 Eßlöffel Tomatenmark

Das geklopfte Fleisch wird wie Schmorbraten gespickt. Essig, Wasser, Gewürze, Zwiebel, Suppengrün läßt man einmal aufkochen, dann erkalten. Das Fleisch wird damit übergossen, zugedeckt, 4 - 6 Tage stehen lassen, täglich gewendet. Beim Zusetzen wird das Fleisch abgetrocknet, in Mehl gewendet, in heißem Fett mit Zwiebel angebraten, wenn es Farbe hat, mit Beize, Rahm, Tomaten und Wasser abgelöscht, zugedeckt, 1 1/2 Stunden gedämpft. Der Braten kann auch ohne Speck gemacht werden, er kann auch erst vor dem Anbraten gespickt werden.


Da ich den Speck weggelassen habe, hatte sich das spicken erledigt. Falls jemand das Rezept mit Speck nachkochen möchte, hier die Anweisung aus dem Rezept des Schmorbratens aus dem Kochbuch:

Das Fleisch wird gewaschen, geklopft, der Speck wird in knapp halbfingerlange Keile geschnitten. Mit einem spitzen Kochlöffel macht man Vertiefungen in das Fleisch, steckt den Speck ein.

Ich habe außerdem einen ganz normalen Braten genommen - keine Ahnung, was ein Mürbeschoß überhaupt ist :o) Ich habe die Sauce mit Tomatenmark gemacht und sowohl für die Beize als auch zum Anbraten jeweils eine kleine Zwiebel genommen. Nach der Garzeit habe ich das Fleisch aus der Soße genommen, Lorbeerblatt und Zitronenscheibe rausgefischt, die Sauce püriert und abgeschmeckt.

Als Beilage gab es bei uns Knödel und Rotkohl.




In Farbe sieht der Braten so aus:



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

1 1/2 Pfund Mürbeschoß (oder eben einen Braten)
30 g Speck (nach Belieben)
1/8 Liter Essig
1 Liter Wasser
Salz
Zwiebel
Gelberübe
2 Nelken
Lorbeerblatt
einige Pfefferkörner
Zitronenscheibe
40 g Fett
2 Esslöffel Mehl
3 Esslöffel sauren Rahm
3 Esslöffel Tomatenmark (nach Belieben)

Kommentare:

  1. Oh super Rezept! Hoffe nur, dass meine Frau das bald für mich kochen will :)

    AntwortenLöschen
  2. Sauerbraten ist einfach lecker wenn ich das nur wie meine Oma kochen könnte.
    Danke für das Rezept werde ich mal versuchen :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...