Montag, 29. November 2010

Lebkuchenhaus


Ich habe das Wochenende genutzt, um für meine Tochter ein Lebkuchenhaus zu backen. Es war richtig viel Arbeit, aber meine Kleine ist schwer begeistert, also hat es sich doch gelohnt!


Bauteile backen:

Bevor es losgehen kann, müssen Schablonen für die einzelnen Bauteile des Hauses auf Backpapier aufgezeichnet und ausgeschnitten werden. Die einzelnen Teile haben folgende Maße:


Achtung: Die Zeichnungen sind nicht maßstabsgetreu!

Es werden folgende Teile benötigt:

Die Vorder- und Rückwand 2 x, die Seitenwände 2x, die Dachteile 2 x, Die Vorderwand des Kamins 1x, die Rückwand des Kamins 1x und die Seitenwand des Kamins 2x - aber einmal spiegelverkehrt!

Für den Lebkuchenteig 300 g Honig, 200 g Zucker und 4 EL Wasser in einen Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze so lange erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Sirup ca. 15 Minuten abkühlen lassen.

2 Eier mit 50 g Zucker schaumig rühren. Den abgekühlten Honig-Zucker-Sirup unter ständigem Rühren nach und nach eingießen.

750 g Mehl mit 3 TL Kakaopulver, 15 g Lebkuchengewürz und 2 gehäuften TL Backpulver mischen, zum Teig sieben und unterkneten. Den Teig zu einer glatten Masse verkneten (geht am Besten mit den Händen).

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig portionsweise ca. 1 cm dick ausrollen (den gerade nicht benötigten Teig wieder in den Kühlschrank legen), die Schablonen auflegen und die einzelnen Bauteile ausschneiden. Da der Teig relativ klebrig ist, habe ich ihn direkt auf dem Backpapier ausgerollt, auf dem ich ihn dann auch gebacken habe. Dadurch kann der rohe Teig beim Umlegen nicht reißen, die Form sich nicht verziehen und ich kann sicher sein, dass die einzelnen Teile nach dem Backen auch gut zusammenpassen. Außerdem habe ich ein Stück Frischhaltefolie zum Ausrollen auf den Teig gelegt. Die Folie zwischendurch immer mal wieder abziehen und neu auflegen, dann geht das Ausrollen besser. Am Besten für jede Portion Teig ein neues Stück Frischhaltefolie nehmen, da der Teig wie gesagt recht klebrig ist.

Aus der Vorderwand habe ich vorm Backen eine Tür und zwei Sprossenfenster, aus den Seitenwänden jeweils drei quadratische Fenster ausgeschnitten. Damit ich die Tür später wieder ankleben kann, habe ich eine Tür in gleicher Größe wie der Ausschnitt in der Vorderwand extra ausgeschnitten und gebacken.

Die ausgeschnittenen Fenster habe ich mit Bonbons gefüllt, so dass es hinterher wie bunte Glasscheiben aussieht. Dafür werden bunte Bonbons (ohne Füllung!) im Mixer zu Pulver zerkleinert. Das Pulver wird dann in die Löcher gestreut und mitgebacken (unter "Tipps" weiter unten habe ich dazu noch etwas geschrieben)


Die einzelnen Bauteile im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 13 bis 15 Minuten backen. Alle Teile komplett auskühlen lassen.


Zusammensetzen und Verzieren des Hauses:

Wenn alle Teile ausgekühlt sind, kann das Haus zusammengesetzt werden. Als Kleber dient Royal Icing. Insgesamt habe ich für das Haus (inkl. Deko) Royal Icing aus 3 Eiweiß benötigt, ich würde aber erstmal nur 2 Eiweiß verwenden und ggf. später nochmal extra anrühren, damit das Icing nicht aushärtet, bevor es aufgespritzt wird.

Für das Royal Icing also zunächst 500 g Puderzucker sieben. Zwei Eiweiß (den Faden entfernen!) mit 1 EL Zitronensaft kurz anschlagen, dann unter ständigem Rühren esslöffelweise den Puderzucker zugeben. Falls für die Deko noch mehr Icing gebraucht wird, einfach später nochmal 250 g Puderzucker sieben, 1 Eiweiß ohne Faden mit 1/2 EL Zitronensaft schlagen und den Puderzucker esslöffelweise zugeben.

Etwas vom Royal Icing in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Das gerade nicht benötigte Icing mit Frischhaltefolie bedecken (Folie direkt auf das Icing legen), damit es nicht hart wird. Nun zuerst die vier Wände zusammenkleben. Diese dabei am Besten durch Gläser stützen. Das Icing innen und außen an den Kanten auftragen.


Danach den Kamin in gleicher Weise zusammenkleben.


Das Haus nun erstmal ca. eine Stunde trocknen lassen.

Nach einer Stunde das Dach mit Royal Icing auf die Wände aufkleben. Ich habe direkt eine Lage Gummistangen auf die Spitze gemacht, da ja dort ohnehin Icing aufgetragen wurde. Das Haus nochmals ca. 20 Minuten trocknen lassen.


In dieser Zeit kann die Tür schon verziert werden, damit das Icing darauf komplett trocken ist, bevor man die Tür ans Haus anklebt. Ich habe die Tür auf der Vorderseite komplett mit Icing überzogen und eine goldene Zuckerperle als Türgriff aufgesetzt.

Nun kann der Kamin mit Royal Icing ans Haus angeklebt werden und es kann mit dekorieren losgehen. Dabei ist natürlich alles möglich, was gefällt. Ich habe das Dach streifenweise mit verschiedenen Gummibärchen, Schokolinsen und M&Ms verziert. Dafür das Royal Icing in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und jeweils einen kleinen Klecks auf die Unterseite der Süßigkeiten geben und am Dach festdrücken. Evtl. größere Lücken zwischen den Süßigkeiten habe ich mit kleinen Tupfen aus Royal Icing gefüllt (ggf. mit einer Sterntülle aufspritzen, sieht einfach schöner aus).




Damit es schöner aussieht, habe ich die Nähte vom Zusammenkleben des Hauses mit kleinen Tupfen überdeckt, die ich mit einer feingezackten Sterntülle aufgespritzt habe. Außerdem habe ich an alle Dachkanten und an die "Fensterbänke" an den Seitenwänden kleine Eiszapfen gehängt. Dafür mit einer kleinen Lochtülle Tupfen aufspritzen und diese dann ohne weiter auf den Spritzbeutel zu drücken nach unten wegziehen.

An der vorderen Dachkante und am Kamin habe ich außerdem ein paar silberne Zuckerperlen aufgeklebt.


Und natürlich habe ich die Tür wieder angeklebt, so dass sie etwas offen steht.

Ich habe zuerst das komplette Haus fertig dekoriert, bevor ich den "Vorgarten" gemacht habe, damit ich evtl. heruntertropfendes Icing noch wegwischen konnte.

Für den "Vorgarten" habe ich erstmal rundherum eine dünne Schicht Icing aufgetragen. Ich habe aus Smarties einen kleinen Gehweg hin zur Tür gelegt und noch einige Süßigkeiten rund ums Haus verteilt.

Vor dem Haus habe ich außerdem drei Tannenbäume aufgestellt. Darunter sind "Goldene Zapfen" von Lindt. Die sehen aus wie kleine Schoko-Regenschirme. Ich habe den "Griff" davon abschnitten, einen kleinen Teil Icing mit Lebensmittelfarbpaste grün eingefärbt und die Schokolade damit überzogen. Um die Spitzen rundherum zu bekommen, habe ich mit einem Teelöffel leicht auf das Icing geklopft, dass so mit dem Löffel nach außen gezogen wird und Spitzen bildet. Auf das noch feuchte Icing habe ich kleine Zuckerperlen aufgeklebt. Die Bäume sollten komplett trocken sein, bevor sie vor dem Haus platziert werden, da man das Icing beim Anfassen sonst kaputt macht. Zum Trocknen können die Bäumchen z. B. in ein Stück Marzipan gesteckt werden.

Sobald die Bäumchen ganz trocken sind, kann man sie vor dem Haus anbringen. Dafür habe ich einen großen Klecks Icing auf die Unterlage gespritzt und die Bäumchen hineingestellt. Damit sie nicht umfallen, bis das Icing trocken ist, habe ich sie an Schnapsgläschen angelehnt, die ich logischerweise hinterher wieder weggeräumt habe.


Der Zaun besteht aus Curly Wurly. Das ist ein Karamell-Riegel mit Schokolade überzogen und sieht aus wie ein kleiner Zaun. Die Curly Wurly können ggf. etwas gebogen werden um um die Ecken rumzuführen. Dafür müssen sie aber Zimmertemperatur haben, da das Karamell bricht, wenn es zu kalt ist. Die einzelnen Zaunteile können ggf. auch mit Schnapsgläsern gestützt werden, bis das Icing trocken ist. Den Zaun habe ich dann ebenfalls mit kleinen Eiszapfen verziert.


Tipps:

Und noch ein paar Tipps rund ums Lebkuchenhaus:

- Als Erstes: Zeit nehmen! Ein Lebkuchenhaus ist nichts für Zwischendurch. Ich habe den kompletten Sonntag dafür gebraucht (gut, es war auch mein erster Versuch, geht bestimmt auch schneller, aber Geduld braucht man in jedem Fall).

- Ich hasse nichts mehr, als wenn mir zum Schluss hin der Teig ausgeht und ich feststelle, dass ich für mein letztes Stück nicht mehr genug Teig habe, weil ich ihn vielleicht etwas dicker ausgerollt habe als vorgesehen. Ich habe deshalb vom obigen Rezept die 1 1/2 fache Menge gemacht. Vom restlichen Teig kann man ja z. B. eckige Lebkuchen ausstechen oder Lebkuchenmänner und die dann mit Icing verzieren. Oder man sticht irgendetwas aus, das man als Deko dann vor dem Haus platzieren kann (also Bäumchen oder Schneemann z. B.). Ich habe daraus kleine Lebkuchen ausgestochen, die ich als Deko für meine nächsten Cupcakes nutzen will.

- Für die Bonbonfenster werden - wie oben schon geschrieben - Bonbons im Mixer zerkleinert und das Pulver dann in die Löcher gestreut. Das Bonbonpulver bitte immer luftdicht verschließen, wenn es gerade nicht gebraucht wird, da es schnell Feuchtigkeit zieht und Klümpchen bildet. Die Lücken können ruhig großzügig mit dem Pulver ausgestreut werden (bis in die Ecken!), da das Pulver ohnehin "zusammenfällt" wenn es flüssig wird. Damit das Pulver nur in den Löchern und nicht auf dem Lebkuchenteig landet, habe ich es mit einem kleinen Trichter in die Löcher gefüllt.




Und hier nochmal alle Zutaten auf einen Blick (normale Teigmenge):


Für das Lebkuchenhaus:

300 g Honig
250 g Zucker
2 Eier
750 g Mehl
3 TL Kakaopulver
15 g Lebkuchengewürz
2 geh. TL Backpulver


Für das Royal Icing:

3 Eiweiß
1 1/2 EL Zitronensaft
750 g Puderzucker


Für die Deko:

Jede Menge Süßigkeiten ;o)


Kommentare:

  1. Ist ja unfassbar. Wahnsinn - echt....!!!
    Sieht wirklich nach ner Menge Arbeit aus das Ganze. Die Texte und Bilder sind einfach klasse. Auch wenn ich sicherlich nichts backen werde, machts doch immer wieder Spaß mal zu schauen was die Nina so treibt ;)

    Grüße an die ganze Familie
    Marcel

    AntwortenLöschen
  2. wow! Das war sicher alles sehr zeitaufwändig. Aber ein tolles Ergebnis

    AntwortenLöschen
  3. Abgefahren! Das ist echt ein Kunstwerk! Lecker, Lecker, Lecker :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch!

    Ja, hat wirklich den ganzen Sonntag gebraucht, bis das Haus fertig war. Aber man macht das ja nicht jeden Tag, da ist es dann schon okay ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Bin grad am Stöbern nach einem Knusperhaus mit Anleitung, und bin hier endlich fündig geworden! Dein Haus ist echt SUPER geworden, die Anleitung toll geschrieben, danke!
    Es wird mein erstes Knusperhaus, ich backe sonst viel und gerne, denke das kriege ich hin. Bin gespannt.. Wollt es mit meiner Tochter zusammen machen, aber denke das Zusammenbauen wird ihr zu lange dauern. Dann darf sie eben mit verzieren, das wird ihr reichen ;)
    Freu mich schon drauf!
    Kompliment nochmal für dieses supertolle Knusperhaus, hast dir echt sehr viel Arbeit gemacht! TOLL!

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön :)

    Ich glaube, das Verzieren (und vor allem das Probieren dabei *g*) macht den Kindern eh am meisten Spaß. Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  7. So, es ist vollbracht! Uuuund...es hat wider Erwarten alles super geklappt! Unser Haus ist gaaaaanz ganz toll geworden! Ist eine Menge Arbeit, aber dank der tollen Anleitung gabs keinen Backfrust, DANKE nochmal! Hat echt Spaß gemacht und meine Tochter sagt unser Knusperhaus ist das Schönste von der ganzen Welt :)

    Ich wünsche Dir noch eine schöne Weihnachtszeit, ich schau bestimmt mal wieder hier vorbei ;)

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  8. Das freut mich, dass alles so gut geklappt hat, Sarah! Dann wünsche ich Euch viel Spaß beim "Abriss" ;) und natürlich auch schöne Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  9. Sieht sehr gut aus! Noch ein Tipp für die Verzierung: http://www.trotec-leipzig.de/blog/lasergravur-lebkuche/719/

    Obwohl solch eine Gravur sicherlich weniger für den Hausgebrauch geeignet ist ^^

    AntwortenLöschen
  10. Ach, das ist jawohl auch sooooo Klasse..ich werde dann mal dir folgen :O)
    Groetjes,
    Maren...die sich grad festliest ;O)

    AntwortenLöschen
  11. Herzlich Willkommen, Maren :)

    Ich hoffe, ich komme dieses Jahr auch wieder dazu, ein Lebkuchenhaus zu backen, dann gibt es natürlich auch wieder Bilder :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo:)
    Das Haus sieht wunderbar aus!
    Ich werde dein Rezept mal ausprobieren;)
    Ich sitze bestimmt schon fast zwei Stunden und versuche ein Lebkuchenhaus Rezept zu finden, welches auch eine Vorlage hat! Aber jetzt hab ich ja endlich eins gefunden!:)

    Super!Super!Super! Ich denke meine Schwester wird sich freuen, wenn sie das bekommt, weil ich ihres letztes Jahr leider kaputt gemacht hab! :(

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Lola!

    Freut mich, dass Du bei mir fündig geworden bist :) Bestimmt wird sich Deine Schwester freuen! Falls Dir das Haus zu groß ist kannst Du die jeweiligen Maße auch einfach halbieren, habe ich dieses Jahr auch gemacht (http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.com/2011/11/lebkuchenhaus-2011.html) Schreib mir doch mal, ob alles geklappt hat und wie Deiner Schwester das Haus gefallen hat :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  14. Haha, ich hätte besser mal bis zum Ende gelesen,
    ich habe im Laufe des Backens noch mal die Hälfte vom Teig nachgemacht *lach*
    Ansonsten habe ich den Lebkuchen als Platte gebacken und dann die Teile noch heiß ausgeschnitten, ich hatte Angst, dass sie sonst beim Backen zu sehr verlaufen. Das hat auch gut geklappt.
    Danke für die tolle Vorlage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja!

      Wenigstens hat am Schluss dann wohl doch noch alles gepasst ;) Erst backen und dann ausschneiden geht natürlich auch - ganz nach Belieben :)

      Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem Häuschen und noch eine schöne Woche!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  15. Liebe Nina,
    die Turtle-Cookies werde ich dieses Jahr wohl nicht schaffen, aber mein Lebkuchenhaus steht seit gestern. Ich habe daraus zwar eine Stadtvilla gebaut (nach dem Grundriss für unser Bauprojekt im nächsten Jahr) aber dein Teigrezept und das Royal Icing waren wirklich super. Das mit den Bonbon-Fenstern probiere ich im nächsten Jahr aus. Jetzt steht unser Häusle in 3D im Wohnzimmer *freu*...
    Vielen lieben Dank dafür!
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katha!

      Ich habe Dir ja in Deinem Blog schon geschrieben, wie schön Dein Traumhaus geworden ist - wirklich eine schöne Idee, ein Lebkuchenhaus nach "echtem" Vorbild zu bauen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  16. HI Nina,
    sieht super aus !*****
    Was hast du als Unterlage für das Haus verwendet?
    Gruß René

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo René!

      Danke :)

      Als Unterlage habe ich eine Metallplatte verwendet, die eigentlich dafür benutzt wird, eckige Tortenböden besser zusammensetzen zu können.

      Viele Grüße

      Nina

      Löschen
  17. İch habe das haus jetzt 2 x gebacken und jedesmal ist es zusammen gebrochen . das Gebaeck innerhalb eines Tages ganz weich geworden. Was ist falsch gelaufen? Schade um die viele Mühe.

    Trotzdem Frohe Weihnachten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kaiser!

      Oh nein :( Tut mir Leid, dass es gleich bei zwei Versuchen nicht geklappt hat. Normalerweise wird der Lebkuchen mit der Zeit eher hart als weich. Hast Du die Lebkuchen vielleicht in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit aufbewahrt (z. B. Küche/Kochdunst)?

      Wie man auf den Fotos sieht, ist bei mir das Dach an der Seite auch etwas abgesunken, aber gebrochen ist nichts. Ich habe jetzt aus diesem Teig zwei Mal ein Lebkuchenhaus gebaut und es hat immer gut gehalten. Tut mir wirklich Leid um die viele Mühe, die Du Dir gemacht hast :( Ich hoffe, Du lässt Dich nicht entmutigen.

      Ich wünsche Dir einen guten Rutsch.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  18. Hallo Nina,

    ich wollte dieses Jahr unbedingt mal ein Lebkuchenhaus machen und bin von deiner Anleitung begeistert. Etwas Angst habe ich allerdings auch, dass mir ein "Zusammenbruch" wie bei kaiser passiert.

    Daher meine Frage: Wie lange hattest du das Lebkuchenhaus denn aufgehoben? Ist das Absinken des Dachs sofort passiert oder erst nach einer Weile?
    Wenn es sich nur so verbiegt, finde ich es gar nicht schlimm, sieht sogar noch gemütlicher aus so :) Aber ich hätte Angst, dass es dann doch vollends zusammenbricht, wenn ich es zu früh vor Weihnachten mache. Andererseits will ich auch nicht bis zum letzten Tag warten, falls doch was schief läuft, da es ein Geschenk für meine Oma sein soll :)

    Meine zweite Frage: Könnte man die Bodenplatte ebenfalls aus Lebkuchen machen, damit man die dann auch essen kann?

    Liebe Grüße und vielen Dank für die tolle Anleitung, vor allem den Trick mit den Fenstern!
    Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvi,

      vielen Dank für die lieben Worte - es freut mich, dass Dir die Anleitung weiterhilft :)

      Das Lebkuchenhaus habe ich bis Weihnachten aufgehoben - am zweiten Weihnachtstag wurde es "zum schlachten" freigegeben und die Kinder haben es in zerlegt ;) Bis dahin hat es gut gehalten. Das Dach war zu Anfang abgesunken (also während der ersten paar Tage), dann aber nicht mehr. Dadurch, dass er nicht verpackt ist, wird der Lebkuchen mit der Zeit härter. Vielleicht würden auch einfach zwei Minuten mehr Backzeit helfen, um ihn etwas stabiler zu machen.

      Ich würde die Bodenplatte glaube ich eher nicht aus Lebkuchen machen. Zu Beginn ist der Lebkuchen - gerade bei so großen Bauteilen - doch noch nicht ganz so fest und ich hätte Bedenken, dass die Platte bricht. Das Lebkuchenhaus hat ja mit den ganzen Bauteilen und Süßigkeiten auch einiges an Gewicht.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter! Deine Oma wird sich sicher unheimlich freuen!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    2. Hallo Nina,

      vielen Dank für die schnelle Rückmeldung, dann werde ich es mal so probieren! Ich habe ein ähnliches Rezept wie deins, das ich gerne verwenden will, und da wurden die Lebkuchen bisher auch immer sehr hart, wenn man sie nicht mit einem Apfelstück zusammen in die Dose gesteckt hat.

      Eigentlich könnte ich die Bauteile ja auch eine Weile liegen lassen vor dem Zusammenbau, dann verbiegt sich hoffentlich nichts mehr.

      Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es geklappt hat!

      Viele Grüße,
      Silvi

      Löschen
    3. Hallo Nina,

      ich wollte noch berichten, dass der Lebkuchenhaus-Bau super geklappt hat! Ich hab nach meinem eigenen Rezept den Lebkuchen gebacken, und da ich auch noch Plätzchen davon machen wollte, hatte ich genug Teig. Der Zusammenbau war einfacher als gedacht und meine Oma ist absolut begeistert von dem Häuschen.

      Die besten Tipps aus deiner Anleitung sind die Fenster (richtig toll geworden!!!), dass man einen Garten machen sollte, und der Zaun aus Curly-Wurly. Dekoriert hab ich überwiegend mit Smarties, das sah aber auch sehr gut aus.

      Noch zu den Fenstern: Wenn die Öffnungen groß genug sind, kann man die Bonbons auch am Stück reinlegen, ohne sie zu zerstampfen. Ich hab nach der halben Backzeit noch ein weiteres reingelegt, nachdem das erste geschmolzen war, damit es auch wirklich ausreicht.

      Also, vielen vielen Dank für die tolle Anleitung und das mach ich bestimmt irgendwann mal wieder!

      Liebe Grüße,
      Silvi

      Löschen
    4. Hallo liebe Silvi,

      Danke für Deine Rückmeldung und schön, dass Du Dir so viel Zeit genommen hast :)

      Es freut mich sehr, dass alles so gut geklappt hat und Du Deiner Oma eine solche Freude machen konntest!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  19. Liebe Nina,
    das ist wirklich ein zuckersüßes Häuschen, schön bunt und üppig, genau so sollte ein Lebkuchenhaus aussehen! Tolle Anleitung!
    Dankeschön und ganz liebe Grüße
    Kama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kama,

      vielen Dank für die lieben Worte - schön, dass Dir das Haus gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  20. Hi Nina. Ich habe gerade versucht, dein Rezept nach zu backen. Leider muss ich sagen, dass deine Angabe "1 cm dick ausrollen" überhaupt nicht hinkommt. Mir ging ziemlich schnell der Teig aus und bei genauerer Betrachtung deiner Bilder ist mir aufgefallen, dass deine Wände kaum mehr als 5mm dick sind. Das ist gerade mal die Hälfte! Leider muss miein Lebkuchenhaus jetzt ohne Rückwand auskommen. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Das tut mir Leid, dass der Teig für Dein Lebkuchenhaus nicht ausgereicht hat. Ich gebe hier die Rezepte, so wie ich sie zubereite nach "bestem Wissen" wieder. Ich kann nur aufschreiben, wie ich es gemacht habe. Ich hoffe, Dein Häuschen ist trotzdem standfest genug.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  21. Hallo Nina,
    das Knusperhäuschen sieht wirklich allerliebst aus!
    Danke für die ausführliche Anleitung.
    Ich habe Deine Anleitung auf meinem Blog verlinkt. Dort gibt es heute die passende Illustration dazu.
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,

      freut mich, dass Dir das Häuschen gefällt! Danke fürs Verlinken :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  22. Wow, sieht total super aus. Ich habe mich auch inspirieren lassen und mich an einem Lebkuchenhaus probiert. Es hat bei mir auch den kompletten Sonntag gedauert :). Aber macht ja auch Spaß!

    Hier mein Ergebnis: http://www.hamburg-schmackhaft.de/anleitung-lebkuchenhaus-rezept-weihnachten-vorlage/

    Herzliche Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...