Donnerstag, 23. Dezember 2010

Gefüllte Schoko-Zimt-Cupcakes mit Schoko-Lebkuchen-Buttercreme


Diese Cupcakes waren hinter dem 23. Türchen des Cupcake-Adventskalenders versteckt. Nachdem das Türchen nun offen ist, will ich das Rezept auch hier bloggen: 

Das Rezept ergibt ca. 26 Cupcakes.

Für die Cupcakes 2 Eier mit 250 g Zucker schaumig schlagen. 125 g weiche Butter unterrühren. 250 g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpulver, 1 1/2 EL Zimtpulver und 1 EL Kakaopulver mischen und abwechselnd mit 150 ml Milch unterrühren.


Ein Muffinbackblech ausfetten oder mit Papierförmchen bestücken. Jeweils einen Klecks Teig in ein Papierförmchen geben und ein kleines Schoko-Lebkuchenherz (die mir Marmeladenfüllung) darauflegen und gut festdrücken.




Das Lebkuchenherz vollständig mit Teig bedecken, so dass die Förmchen zu ca. 2/3 bis 3/4 gefüllt sind.


Die Cupcakes im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 bis 25 Minuten backen, dann vollständig erkalten lassen.


Für die Buttercreme bereits am Vortag folgenden Pudding kochen: 500 ml Milch abmessen. Davon 10 EL abnehmen und mit 1 1/2 Päckchen Schokopuddingpulver und 6 EL Zucker anrühren. Die restliche Milch aufkochen, vom Herd nehmen, das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Den Pudding sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie bedecken (direkt auf den Pudding legen), damit sich keine Haut bildet. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Auch schon am Vortag 250 g Butter aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie ebenfalls Zimmertemperatur annehmen kann. Pudding und Butter müssen die gleiche Temperatur haben, damit die Buttercreme nicht gerinnt.

Zur Fertigstellung der Buttercreme die weiche Butter mit 2 leicht gehäuften TL Lebkuchengewürz schaumig schlagen. Den Pudding esslöffelweise unterrühren. Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen.


Für die Deko habe ich kleine Lebkuchen genommen, die ich zum Teil in Schokolade getaucht habe. Die Lebkuchen hatte ich aus den Teigresten meines Lebkuchenhauses gebacken. Zum größten Teil habe ich einfach kleine Motive ausgestochen. Bei einigen habe ich aber auch große Plätzchen ausgestochen, kleine Motive aus dem Inneren herausgestochen und mit Bonbon-Pulver gefüllt, das beim Backen dann verläuft und hinterher wieder fest wird (wie es genau funktioniert habe ich in der Anleitung zum Lebkuchenhausvermerkt).



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:

2 Eier
250 g Zucker
125 g weiche Butter
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 1/2 EL Zimtpulver
1 EL Kakaopulver
150 ml Milch
ca. 26 Schoko-Lebkuchen-Herzen mit Marmeladenfüllung


Für die Buttercreme:

500 ml Milch
1 1/2 Päckchen Schokopuddingpulver
6 EL Zucker
250 g weiche Butter
2 leicht gehäufte TL Lebkuchengewürz

Kommentare:

  1. Der Wahnsinn!
    Ich find die Idee mit dem Lebkuchenherz im Cupcake grad sooo lecker.
    Und wie schön der Abdruck nach dem Backen aussieht. :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke :) Ja, ich fande es auch fast schade, dass man die Herz-Abdrücke mit Creme überdeckt.

    AntwortenLöschen
  3. Boah wie toll!!!! Ich glaub ich muss heute doch nochmal los und diese gefüllten Lebkuchen kaufen. Dabei wollte ich doch eigentlich am 25. wieder die Mozart Cupcakes machen, weil mein Schwager und meine Schwiegermutter so gerne Mozartkugeln essen. Aber die mach ich jetzt glaub noch zusätzlich!

    AntwortenLöschen
  4. Du hast ja viel vor an Weihnachten :D Aber man kann das Rezept ja auch halbieren.

    AntwortenLöschen
  5. ja sicher :-) ich mache eigentlich immer die Halbe Menge an Cupcakes, weil ich meistens 2 versch. Sorten mache.

    AntwortenLöschen
  6. Oh Mozart Cupcakes hören sich auch verführerisch an :)

    AntwortenLöschen
  7. Linkservice :D

    http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.com/2010/09/mozart-cupcakes.html

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht so toll aus. Ich glaube, im Urlaub muss ich mich doch mal an Cupcakes probieren :o)

    AntwortenLöschen
  9. mensch sehen die lecker aus! :)
    die idee mit den lebkuchen ist echt gut zur lebkuchenverwertung nach den weihnachtstagen!
    das merk ich mir ;)

    AntwortenLöschen
  10. Oh die sehen super lecker aus. Ich mache immer Muffins für den Zvieri im Babyzeichenkurs (also für die Eltern) und suche darum immer gute Rezepte. Dieses Rezept wird es nächsten Dienstag in der Abschlussstunde geben..:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin!

      Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt :) Ich hoffe es wird Dir und den anderen Eltern schmecken - schreib mir doch dann!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  11. Habe die Cupcakes für Weihnachten gemacht, wollte nur sagen habe Dr. Oetker Flana Pudding benutzt, der ist leider nicht sehr fest geworden. Habe dann noch mit Gelatine tricksen müssen. Leider waren auch meine benutzten Lebkuchenherzen etwas zu groß und sind oben rausgekommen beim Aufgehen der Cupcakes. Aber für meinen 1 Versuch ganz gut geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah!

      Leider kann ich Dir gar nicht mehr genau sagen welches Puddingpulver ich dafür verwendet hatte. Normalerweise ist ja ein Päckchen auf 500 ml Milch ausgelegt, so dass mit 1 1/1 Päckchen Puddingpulver der Pudding eigentlich schon fest werden müsste. Aber gut, dass Du Dir zu helfen wusstest :)

      Freut mich, wenn die Cupcakes geschmeckt haben. Und bei den ersten Cupcakes muss ja auch nicht alles perfekt sein - Übung macht schließlich den Meister ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    2. Vielleicht war das der Fehler habe nur 1 Packung Puddingpulver benutzt.

      Löschen
    3. Hallo Sarah!

      Für eine Pudding-Buttercreme benutze ich immer 1 1/2 Päckchen (bzw. nehme ich mittlerweile meistens einfach Maisstärke in entsprechender Menge statt Puddingpulver - für Schokopudding müsste man dann eben noch Kakao/Schokolade mit einarbeiten), damit die Creme auch wirklich genug Stabilität bekommt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...