Donnerstag, 13. Januar 2011

Aus Omas Kochbuch: Apfelkuchen


Endlich habe ich mal wieder ein Rezept aus dem alten Kochbuch meiner Oma gemacht.


"Apfelkuchen mit Blitztortenmasse"

Das Originalrezept lautet:

6 eischwer Zucker, 4 eischwer Mehl, 2 eischwer Butter, Schale 1/2 Zitrone, 1 Teelöffel Backpulver - 2 Pfund Äpfel, 50 g Zucker

Die Äpfel werden geschält, in Schnitze geschnitten, an der breiten Seite eingekerbt, mit dem Zucker bestreut. Die Butter wird schaumig gerührt, Zucker, Eigelb, Zitrone mit schaumig gerührt, Mehl und Schnee abwechselnd leicht untergezogen. In eine bestrichene, mit Mehl bestäubte Kuchenform gibt man eine dünne Lage von der Masse, setzt die Äpfel darauf, die runde Seite nach oben und gibt den Rest des Teiges als Guß obenauf. Man kann auch den ganzen Teig in die Form geben und die Äpfel obenaufsetzen. Backzeit 3/4 - 1 Stunde.


Da in der Zutatenliste leider nicht erwähnt wird, wieviele Eier man benötigt und da ich nur einen kleinen Kuchen in einer 18-cm-Springform gebacken habe, habe ich das Rezept etwas abgewandelt. Hier meine Version:

Für eine 18-cm-Springform wird die Hälfte des Teiges einer normalen Springform benötigt. Meine Eier haben jeweils ca. 50 g gewogen.

2 Eier trennen, die Eiweiß steif schlagen. 50 g Butter schaumig rühren. 150 g Zucker, die beiden Eigelbe und die Schale 1/4 Zitrone unterrühren. 100 g Mehl mit 1/2 TL Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Eischnee unterheben. Da der Teig noch recht fest war, habe ich noch 2 EL Öl untergerührt.

Den Teig komplett in eine gefettete und bemehlte 18-cm-Springform geben.

1 1/2 Äpfel (entspricht ca. 300 g) schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und an der runden Seite mehrfach einschneiden. Die Äpfel auf die Teigmasse geben und mit etwas Zucker (ich habe insgesamt etwa 5 g benötigt) bestreuen.


Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 55 Minuten backen. Ich habe den Kuchen nach 40 Minuten mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.




In Farbe sieht der Kuchen dann so aus:



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick (für eine 18-cm-Springform, wer einen normalgroßen Kuchen backen möchte, verdoppelt die Zutaten einfach):

2 Eier
50 g Butter
150 g Zucker
Schale von 1/4 Zitrone
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 EL Öl
1 1/2 Äpfel (insgesamt ca. 300 g)
5 g Zucker

Kommentare:

  1. Ich habe mal eine Frage zu "eischwer"
    Du schreibst ja, dass ein Ei bei dir ca. 50 g gewogen hat. Und wenn ich nun davon ausgehe, dass somit ein eischwer 50 g bedeutet so hast du doch für die zwei Eier im Rezept dann zum Beispiel bei 6 eischwer Zucker dann 300 g zu nehmen?
    Oder sehe ich das falsch? Ich komme jeweils immer auf die doppelte Menge des Gewichts deiner Angaben. Ok,der Kuchen ist gelungen und sieht fantastisch aus. Ich liebe Apfelkuchen :-)
    Nur mal so aus Neugier, weil ich den Begriff eischwer nicht wirklich kenne.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Darenka - er war auch wirklich lecker!

    Genau, ich habe bei z. B. 6 eischwer Zucker 6 x 50 = 300 g gerechnet. Da ich aber ja nur eine 18-cm-Springform benutzt habe und dafür die halbe Menge an Teig reicht, habe ich eben immer nur die halbe Menge der Zutaten verwendet ;)

    Ich habe "eischwer" auch zum ersten Mal gehört - gerade deshalb hat mir das Rezept so gut gefallen. Anfangs dachte ich, ich hätte die altdeutsche Schrift nicht richtig gelesen :D

    AntwortenLöschen
  3. "eischwer" ist alte Küchensprache. Wenn man bedenkt das die meisten Menschen früher nicht lesen und rechnen konnten, und somit nach Gefühl kochten, war das eine verständliche einheit. Die mündlich weitergegeben wurde!
    ist ein schönes Rezept...

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja witzig, ich habe neulich exakt das gleiche Kochbuch von meiner Oma geschenkt bekommen und werde bald mal einen Backmarathon starten.

    AntwortenLöschen
  5. Hey, das Rezept ist wirklich klasse - so wie viele aus deinem Blog!
    Ich wollte mal fragen, wie das Buch eigentlich heißt
    - kann es auf dem Bild leider nicht entziffern.

    Weiter so und guten Appetit :)

    AntwortenLöschen
  6. @ Mama Amenze: Man muss sich schließlich nur zu helfen wissen. Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt.

    @ Sie.: Lustig *g* Ich finde es ja schade, dass meine Oma nicht noch andere Kochbücher aufbewahrt hat. Das Buch ist wie ein kleiner Schatz für mich :)

    @ Anonym: Danke Dir :) Das Buch heißt "Bauer´s Neues Kochbuch". Hier habe ich es etwas genauer beschrieben: http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.com/2010/08/es-existiert-noch-immer-ein-kochbuch.html

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...