Donnerstag, 7. Juli 2011

Kräuter-Fougasse mit gesalzener Butter


Fougasse ist ein typisches Brot aus der Provence und wird wie ein Blatt geformt. Fougasse gibt es in allen möglichen Varianten, z. B. mit getrockneten Tomaten, mit Schinken oder als süße Variante mit Orangenblütenwasser. In "meinem" Fougasse stecken aber nur Kräuter der Provence. Das Rezept stammt aus dem Buch "Brot backen"*.

Für ein Fougasse werden zuerst 8 g frische Hefe in 100 ml lauwarmem Wasser unter Rühren aufgelöst. In einer Schüssel 250 g Mehl, 1 gestr. TL Salz, 1 EL Zucker und 1 TL getrocknete Kräuter der Provence vermischen. In die Mitte einer Mulde drücken und das Hefewasser hineingeben. Das Hefewasser mit etwas Mehl vom Rand mit einem Holzkochlöffel zu einem zähflüssigen Teig verrühren, mit einem Küchenhandtuch abdecken und 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Nun 35 ml Olivenöl hinzugeben und alles mit dem restlichen Mehl zusammen mit dem Holzkochlöffel verrühren. Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und für ca. 10 Minuten kneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Dabei bei Bedarf löffelweise weiteres Wasser zugeben.

Den Teig zu einer Kugel formen und in die Schüssel zurückgeben.


Mit einem Küchenhandtuch abgedeckt erneut 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig das doppelte Volumen erreicht hat.


Den Teig mit den Fingerknöcheln abschlagen (also mit den Fingerknöcheln herunterdrücken, so dass die Luft entweicht) und für 10 Minuten offen stehen lassen.

Den Teig auf ein mit Olivenöl bestrichenes Backblech geben und per Hand ein ca. 35 cm langes oval ziehen. Das Oval mit einem scharfen Messer so einschneiden, dass sich die gewünschte Blattform ergibt. Die einzelnen Einschnitte mit den Fingern noch etwas vergrößern. Das Fougasse nochmals mit einem Küchenhandtuch bedeckt für 45 Minuten gehen lassen.


Das Brot im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen. Das Brot ist fertig, wenn es sich hohl anhört, wenn man mit den Fingerknöcheln gegen die Unterseite klopft.



Wir haben dazu einfach gesalzene Butter gegessen, die ja schnell selbst gemacht ist. Ich habe allerdings kein normales Salz dafür benutzt, sondern schwarzes Hawaii-Salz.


Die schwarze Farbe erhält das Salz durch Aktivkohle. Wenn man das Salz pur probiert schmeckt man schon einen Unterschied zu anderen Salzsorten, allerdings gehört es meiner Meinung nach trotzdem eher in die Kategorie "kann man auch drauf verzichten" ;) ABER: Es sieht eben einfach wunderschön aus :)


Ich habe das schwarze Salz also gemahlen und mit weicher Butter vermischt, zu einer Rolle geformt, in Frischhaltefolie gewickelt und in den Kühlschrank gegeben. Nach dem Festwerden lässt sich die Butter dann mit einem Zackenmesser in Scheiben schneiden.


Und wieder alle Zutaten auf einen Blick:

Für das Fougasse:
8 g frische Hefe
100 ml lauwarmes Wasser (ggf. auch etwas mehr)
250 g Mehl
1 gestr. TL Salz
1 EL Zucker
1 TL getrocknete Kräuter der Provence
35 ml Olivenöl

Kommentare:

  1. Wie schön das Brot geworden ist, die Form ist perfekt!
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina.
    Das hat sicher wunderbar geschmeckt.
    Sei herzlichst gegrüßt.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag solche Brote .......im Sommer sind das immer wieder Leckerchen.....zu frischem Salat oder zum grillen......und ausserdem ein Hingucker.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  4. O.O Wundertoller Blog!!
    ...und das Brot sieht richtig richtig lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich sehr über Eure netten Kommentare :) Schön, dass Euch das Fougasse gefällt!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...