Sonntag, 21. August 2011

Heidelbeer-Mohn-Nuss-Kuchen


Hasst Ihr es auch so, wenn Ihr voller Vorfreude an einem Rezept rumtüftelt und es dann nicht so klappt wie geplant? Manchmal ist es aber auch gar nicht so schlimm - wie bei diesem Heidelbeer-Kuchen. Leider sind die Heidelbeeren alle zum Boden der Form abgesunken, was mich wirklich geärgert hat als ich den Kuchen aus dem Ofen geholt habe. Aber geschmeckt hat er trotzdem - nur eben nicht mit Heidelbeeren im Teig, sondern mit einer leckeren Heidelbeerschicht über dem Mohn-Nuss-Teig :)

Wer trotzdem einen Tipp für mich hat, wie man Beeren dazu bringt, dort zu bleiben, wo man sie haben möchte, dem bin ich sehr dankbar :)

Für den Kuchen benötigt man 300 g Heidelbeeren - wer noch einen Guss und Deko darauf machen möchte braucht entsprechend mehr. Ich habe das Glück, dass ich einfach im Garten meiner Eltern Heidelbeeren pflücken kann :)


Zuerst wird folgende Mohnmasse hergestellt: 125 g gemahlenen Mohn mit 60 ml heißer Milch übergießen, gut vermengen und ca. 15 Minuten quellen lassen. 25 g weiche Butter, 30 g Puderzucker und 1 EL Stärke gut untermischen.

Für den Kuchen 250 g weiche Butter mit 200 g Zucker schaumig schlagen. 4 Eier einzeln unterrühren. Nun die Mohnmasse sowie 250 g Schmand unterrühren. 170 g Mehl mit 100 g gemahlenen Haselnüssen, 3 leicht gehäuften TL Backpulver und 1 gehäuften TL Natron mischen und dazurühren. Die 300 g Heidelbeeren unterheben.


Den Teig in eine gefettete und bemehlte Kranzform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 50 Minuten backen. Den Kuchen etwas abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen. Dadurch, dass sich die Heidelbeeren unten abgesetzt haben bildet sich dort recht viel Feuchtigkeit. Da ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, ob der Kuchen überhaupt gelungen ist oder ob die Feuchtigkeit wieder in den Kuchen einzieht, habe ich die Oberfläche mit einem Küchentuch etwas abgetupft.


Für den Guß habe ich einige Heidelbeeren zusammen mit etwas Zitronensaft und jeder Menge Puderzucker mit dem Pürierstab zerkleinert, auf den Kuchen gestrichen und noch einige Heidelbeeren darauf gesetzt. Leider verliert der Guß aber recht schnell seine Farbe.



Und alle Zutaten auf einen Blick:

125 g gemahlener Mohn
60 ml Milch
25 g weiche Butter
30 g Puderzucker
1 EL Stärke

250 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
250 g Schmand
170 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
3 leicht gehäufte TL Backpulver
1 leicht gehäufter TL Natron
300 g frische Heidelbeeren

Kommentare:

  1. Hallo Nina,
    das mit dem Absinken der Früchte ist mir auch schonmal passiert. Verhindern kannst du das relativ einfach indem du die Früchte, bevor du sie unter den Teig hebst, leichtin Mehl wendest und dann erst unterhebst. Hab's mit Kirschen probiert und es hat funktioniert. Ist ein Tipp meiner Oma :)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Nina,

    den Trick von Miri kenne ich auch so - klappt vor allem auch mit Heidelbeeren gut. Mache ich in Muffins mittlerweile nur noch so.

    Ansonsten sieht der Kuchen meiner Meinung nach zum Anbeißen aus, ein tolles Rezept! Schöne Idee :-)

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  3. Danke Ihr beiden für den Tipp, das werde ich nächstes Mal gleich ausprobieren, wenn ich wieder was mit Früchten im Teig backe.

    Und danke Maja - freut mich, dass Dir der Kuchen trotzdem gefällt :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina

    habe gerade dein Rezept ausprobiert und leider ist er mir total an der Form hängen geblieben. Die Heidelbeeren haben zu viel Wasser gelassen:(.
    Er schmeckt wirklich ganz toll nur für das Auge ist er nichts. Morgen kommt meine Familie zu Besuch, mussn wohl morgen einen neuen backen:(.
    Naja egal nächstes mal werde ich keine Früchte hinein tun.

    Liebe Grüße Danijela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Danijela!

      Oh, wie schade - tut mir Leid :( Hattest Du die Form gut gefettet und mit Mehl ausgestreut? Vielleicht liegt es aber auch tatsächlich an den Heidelbeeren. Wir haben ja einen Strauch im Garten, ich weiß nicht, ob gekaufte Heidelbeeren wässriger sind?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    2. bei mir wars leider genauso^^

      der "Kuchen" schmeckt an sich gut...aber ausgucken tut er eher wie Matsch^^

      Löschen
    3. Oh nein :( Mhhh, ich weiß leider nicht, an was es liegen könnte - bei mir ging der Kuchen einwandfrei aus der Form. Mir fallen weiterhin nur die Heidelbeeren ein, die gekauft vielleicht etwas mehr Flüssigkeit enthalten. Man sollte vielleicht einfach die Menge an Heidelbeeren reduzieren *grübel*

      Löschen
    4. ich habe schon nur 200g genommen! und diese auch im mehl gewälzt!(sie sind trotzdem abgesunken)

      naja vllt hab ich mich nur dumm gestellt, in letzter zeit sind mir alle kuchen misslungen!

      Löschen
    5. Okay, dann fällt mir jetzt spontan leider auch keine weitere Möglichkeit ein - sorry :( An der Backform kann es wohl nicht liegen, oder? Ich hatte eine normale Springform mit Kranzeinsatz genommen und ganz normal gefettet und gemehlt.

      Löschen
  5. Hallo! Glaubst du,ich könnte den mohn weglassen und nur nüsse nehmen,etwa 350 gramm,der rest besteht aus mehl,ginge das? Und müsste ich dann die butter reduzieren? Die nüsse haben eh schon genug fett. Und müsste ich bei der abwandlung noch was beachten? Würd mich sehr über deine hilfe freuen,danke! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      grundsätzlich denke ich schon, dass man den Mohn durch gemahlene Nüsse ersetzen könnte. Wenn ich es ohne Mohn probieren wollte, würde ich 125 g gemahlene Nüsse mehr nehmen und zusätzlich nach der Mehl-Nuss-Mischung die 60 ml Milch (Zimmertemperatur) unterrühren. Die 30 g Puderzucker kann man ja, wenn man möchte, zum Zucker mit hinzunehmen (dann als normalen Zucker). Die weiteren Zutaten der Mohnmasse würde ich einfach weglassen.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Melde Dich doch mal, falls Du es ausprobierst, ob alles geklappt hat :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  6. Hallo!,könnte man die mohnmasse auch als fülle(auf nem rührkuchen) nehmen? Die hört sich nämlich gut an! Schonmal danke! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ich denke, das sollte gehen, probiert habe ich es aber noch nicht :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  7. also ganz ehrlich der Kuchen kann so wie sie es erklären, niemals so gelingen bzw. raus kommen. Ich habe ihn gerade gebacken eine einzige Match Pampe. Ich möchte sie ja nicht in ihrer Backkunst beleidigen, aber ganz ehrlich so eine Pampe habe ich in meinem ganzen Leben noch nie zusammen gebraucht. Furchtbar. Ich bin sehr Enttäuscht. Ich war anfangs sehr entzückt von dem Rezept und dieses mal auszuprobieren. Aber als ich den Kuchen dann rausholte. Ach du großer Gott. No. Der Kuchen ist total in sich zusammen gefallen und ganz ehrlich, geschmacklich lässt er sehr zu wünschen übrig. Die Mengenangabe zu Natron ist auch Maßlos übertrieben und nimmt so wie angewendet viel zu viel den Geschmack weg. Die richtige Mengenangabe ist eine Messerspitze. Wenn überhaupt. Notwendig ist er nicht. Aber bei aller Kritik und Enttäuschung, das Rezept an sich oder die Rezeptidee ist sehr interessant und wenn man da noch etwas dran rum werkelt wird es sogar richtig Lecker sowie gelingbar für jeden= gelingt sicher und immer. Ganz Herzlich Liebe Grüße.

    P.s ah und die zwei Schichten die auf dem Bild ja deutlich zu erkennen sind haben sich doch bestimmt folgender maßen ergeben und zwar zunächst bzw. zuerst die Mohnmasse dann den Nuss Teig darüber. Wenn man diese Mischt wie in ihrem Rezept erläutert gibt es auch einen Mischteig bzw. ein Verhältnis und ebend nicht wie abgebildet diese zwei Schichten. Das hat mich auch, als ich mir das Rezept durchgelesen habe, schon sehr zum überlegen gebracht und auch später in der Umsetzung überzeugt das das schon mal nicht sein kann.
    Blueberryminimi 28 w

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...