Freitag, 25. November 2011

Lebkuchenhaus 2011


Wie auch schon im letzten Jahr habe ich auch dieses Jahr wieder für meine Tochter ein Lebkuchenhaus gebacken :)

Allerdings ist es dieses Jahr kleiner ausgefallen - letztes Jahr war am Ende der Weihnachtszeit einfach noch zu viel Lebkuchenhaus übrig ;)

Das Rezept und die Vorlage waren die gleiche wie letztes Jahr, aber ich habe nur die Hälfte an Teig gemacht und auch die Maße der Hausteile einfach halbiert. Die "Bauanleitung" ist gleich geblieben. 

Dieses Jahr habe ich es mir erspart, die Bonbons für die Fenster im Mixer zu zerkleinern und habe sie nur in einem Gefrierbeutel mit dem Fleischklopfer grob zertrümmert. 


Hier also die Bilder meines diesjährigen Lebkuchenhauses :)


Das Prinzip war das gleiche wie im letzten Jahr: Ich habe das Haus auf einer Platte zusammengebaut, die komplette Platte dann mit Royal Icing eingestrichen und einen "Garten" außen herum gebaut. 


Das Häuschen ist dieses Jahr ein richtiges "Mädchen-Haus" geworden - alles in rosa, grün und gelb :)


Wie schon im letzten Jahr habe ich außen herum einen Zaun aus Curly Wurly aufgeklebt und diesen dann mit Eiszapfen verziert. Leider hatte ich ein Curly Wurly zu wenig, so dass hinten ein Stück Zaun fehlt. Ich hatte allerdings keine Lust, nur wegen des einen Zaunstücks am nächsten Tag nochmal extra Royal Icing anzurühren, deshalb ist hinten eben eine Lücke geblieben. 


Den Weg habe ich mit halbierten sauren Ringen gesäumt und mit selbstgemachtem rosa Glitzerpulver bestäubt. Dafür wird 15 g gemahlene Gelatine in 30 ml heißem Wasser aufgelöst und mit Pastenfarbe rosa eingefärbt. Die Masse wird auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gestrichen und im Backofen bei 150 °C für 15 bis 30 Minuten vollständig aushärten lassen (es darf nichts mehr feucht und klebrig sein!). Nach dem Abkühlen wird das Ganze in Stücke gebrochen und im Mixer zu feinem Pulver zerkleinert. Ich habe zusätzlich noch etwas gekauftes Glitzerpulver in silber untergemischt. 


Die kleinen "Bäumchen" habe ich mit einer Sterntülle aus Royal Icing aufgespritzt. Die meisten davon sind allerdings etwas windschief geraten ;)


Als alles fertig war habe ich noch etwas "Schnee" über das Häuschen und den Garten gepudert. Das kann man  mit Puderzucker machen, ich habe allerdings Dekorpuderzucker genommen (den gibt es z. B. hier). Dieser Dekorpuderzucker hat den Vorteil, dass er nicht vergeht, also sichtbar bleibt. Eigentlich sind ja alle Zutaten trocken, ich war mir nur nicht sicher, ob normaler Puderzucker die lange Zeit bis Weihnachten wirklich sichtbar bleibt und habe deshalb zur Sicherheit den Dekorpuderzucker genommen. 


Kommentare:

  1. Nina! Hör auf! Meine Tochter macht mir Feuer unterm Hintern, wenn Sie das sieht. Sie hängt mir schon seit Tagen in den Ohren wegen Deines Prinzessinnen Geburtstags. Sie hat nächste Woche Ihren 16.(!!!!!!!)udn will den Tisch "so wie in Ninas Blog"......DANKE!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. WOW.. das ist toll geworden und die Idee mit den Bonbon-Fenstern finde ich genial. Toll !!!

    liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  3. Ohh wow!!! Auf in den Weihnachts-Himmel! :D

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön! Ein wahr gewordener Kindertraum!

    AntwortenLöschen
  5. das schönste L.K.haus, welches ich je gesehen habe! GANZ EHRLICH! wow! :)

    LG, M.

    AntwortenLöschen
  6. Dein Lebkuchenhaus ist wirklich toll geworden. Einfach nur super, was du da an Ideen verbaut hast!!!

    AntwortenLöschen
  7. mensch ist das genial, superschön und schaut sehr lecker aus....fast zu schade zum essen...smile..glg sabine

    AntwortenLöschen
  8. Wau! Das ist ein wirklich wunderschönes Lebkuchenhaus. So viele schöne Details.

    AntwortenLöschen
  9. mhmmmmm! Wie im Schlarafenland! Darf ich einziehen? ;)

    AntwortenLöschen
  10. Oh ich hätte auch gerne so ein Lebkuchenhaus!!!!
    Die Süßigkeiten die auf dem Hausdach oder um das Haus rum kleben, sind meine Lieblingssorten.

    LG Nina

    AntwortenLöschen
  11. Einfach genial! Super schön geworden!

    Ich hatte mir ein Lebkuchenhaus für dieses Jahr vorgenommen, ich werde wohl zurückkommen, um mir Dekoideen bei dir zu mopsen :-))

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Darf ich auch Deine Tochter sein??? Bitteeeee!!!! :)

    Ganz toll geworden!!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Nina, du bist einfach der Oberknaller... Diese Musse und Leidenschaft ins unfassbar! Das Haus ist ein Zauber! Wunderwunderschön!
    Ich ziehe den Hut!

    AntwortenLöschen
  14. Wow, so viele liebe Worte *rotwerde* Dankeschön! :)

    @ pimpimella: *lol* Gut zu wissen, dass das Prinzessinnen-Motto in dem Alter auch noch ankommt, dann lager ich die Deko ein und kann sie dann wieder auftischen *g*

    @ Glamerous: Tut mir Leid, wir haben Aufnahmestopp *g*


    Heute zum 1. Advent durfte meine Kleine die ersten Gummibärchen vom Haus essen, nachdem sie jetzt eine ganze Woche drum herum geschlichen ist :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  15. WoW, das sieht echt richtig toll aus
    total verspielt und süß :)

    AntwortenLöschen
  16. Freut mich sehr, dass es Euch gefällt :)

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein tolles Haus! Über sowas würde ich mich - als Erwachsene ;) - auch noch freuen.

    AntwortenLöschen
  18. Ganz, ganz toll!!! - Ich freue mich schon seit der Geburt von Mini darauf, ein Lebkuchenhaus für sie zu machen, aber ich fand es dieses Jahr doch noch zu früh. Sie vernascht genug Süßkram im Moment. Stelle es mir auch schön, als Adventskalender vor... Mal sehen. Nur so schön, wie bei Dir, wird es wohl nie aussehen... ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Dankeschön :)

    @ Tami: Ich mich auch, aber da mir keiner eins macht, muss ich es eben selbst backen ;) Mir reicht dann auch das anschauen völlig, das Gummizeug überlasse ich gerne meiner Tochter ;)

    @ Ruhrpottkind: Ich hatte mir auch schon immer vorgenommen, ein Lebkuchenhaus zu backen, wenn ich erstmal Kinder habe und habe mich letztes Jahr so gefreut, als es das erste Mal so war: Wenn meine Kleine das erste Mal das Haus sieht und sie leuchtende Augen bekommt ist so schön <3
    Es kommt darauf an, dass es mit Liebe gemacht ist, dann werden kleine optische Missgeschicke doch gerne verziehen ;)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Nina,

    dieses Jahr werde ich auch endlich mal ein Haus backen
    und bauen und es dann mit meinem Patenkind verzieren.
    Was hast du denn als Platte genommen?

    Liebe Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Hallo Sabine!

      Als Unterlage habe ich eine Metallplatte genommen, genauer gesagt diese hier: http://www.vp-inet.de/cms/front_content.php?idart=147 - die habe ich von meiner Mama ausgeliehen ;)

      Man kann natürlich auch eine andere Platte, ein Brett o. ä. nehmen.

      Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen und Verzieren :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  21. Ach Du meine Güte, ist das hübsch,
    da werde ich sicher die eine oder andere Anregung klauen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch - Anregungen klauen steht hier nicht unter Strafe ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  22. So ein Lebkuchenhaus würd ich auch gern mal backen, einfach weil es so hübsch ist! Aber wie isst man das? Es soll ja schon ziemlich lange stehen, damit man es bewundern kann, aber eigentlich muss man es nach und nach essen, so viel wie das ist. Und wird der Lebkuchen nicht hart wenn er so lang stehen bleibt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ja, bei uns wird es so nach und nach gegessen. Zuerst natürlich die Gummi- und Schokoladenteile. Wenn das Haus den ganzen Dezember über steht, fehlt dann bis Weihnachten schon mal ein bisschen was ;)

      Dieses Jahr habe ich es zeitlich leider nicht geschafft, ein Häuschen zu backen, aber die letzten beiden haben wir am 2. Weihnachtsfeiertag für die Kinder "zum schlachten freigegeben" ;) Die Kinder haben das Haus also komplett zerlegt und alles runtergenascht. Der Lebkuchen war bis dahin natürlich recht trocken und ein Teil davon ist auch übrig geblieben.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  23. Wirklich wunderschön. Ich glaube, dieses Jahr backe ich mir auch ein paar kleine Häuschen in dieser Art. Zum Verschenken bieten sich die "Bauwerke" sicherlich gut an, vor allem bei Naschkatzen.
    Gibt es dieses Jahr bei euch auch wieder ein Häuschen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martha!

      Danke Dir - freut mich, dass Dir das Häuschen gefällt :) Mit selbst gebackenen Lebkuchenhäuschen machst Du sicher jedem eine riesige Freude :) Ob es hier dieses Jahr auch wieder eines gibt, weiß ich noch nicht - Lust hätte ich eigentlich schon dazu ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...