Sonntag, 27. Februar 2011

Dattel-Walnuss-Cupcakes mit Crème-fraiche-Frosting


Nachdem ich noch ein Päckchen Datteln aus meiner Bio-Kiste hier rumliegen hatte, wollte ich diese Woche eigentlich die Walnuss-Dattel-Muffins von Seelensturm backen. Doch dann kam der Postbote dazwischen, der mir das Cupcake-Buch von Martha Stewart brachte :) Darin auch ein Rezept für Dattel-Walnuss-Cupcakes mit Crème-fraiche-Frosting. Außerdem hatte sich meine Tochter gewünscht mal wieder was zu backen, so hat sich das gut getroffen.

Ich habe das Rezept ein bisschen abgeändert (Zucker reduziert, Walnussmenge erhöht, Cardamom durch Zimt ersetzt und das Frosting aromatisiert) und das kam dabei raus:

Für 10 Cupcakes 140 g getrocknete Datteln (etwa 19 Stück) entkernen und in kleine Würfel schneiden. 100 g Walnusskerne grob hacken (oder in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Fleischklopfer bearbeiten) und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Abkühlen lassen.

In einer Schüssel 90 g Mehl, 1/2 TL Natron, 1/4 TL Backpulver, 1/4 TL Salz und 1/2 TL Zimtpulver vermischen. Die Datteln und 30 g Butter in kleinen Stückchen in eine zweite Schüssel geben und mit 150 ml kochendem Wasser übergießen. Etwa zwei Minuten lang rühren, bis die Butter geschmolzen ist und die Datteln aufgeweicht sind.


50 g braunen Zucker, ein verquirltes Ei und das Mark von einer Vanilleschote zugeben und alles gut verrühren. Die Mehlmischung zugeben und nur solange rühren, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Zuletzt die Walnüsse mit einem Löffel unterziehen.

Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig bis zur Höhe von 3/4 einfüllen. Die Cupcakes im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten backen, herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Und jetzt kommt der wichtigste Teil des ganzen Backprozesses: Während die Cupcakes im Ofen sind, die Schüssel gründlich reinigen! :)



Für das Frosting 1 Becher Crème légére (150 g) mit 1 1/2 TL Honig und 1/4 TL Zimt glattrühren.

Durch das Verrühren mit Honig und Zimt wird die Crème légére leider recht dünnflüssig, also nur einen kleinen Klecks davon auf die Cupcakes geben, mit etwas Zimtpulver bestreuten und eine Walnusshälfte auflegen. Die restliche Crème-légére-Mischung habe ich dann in einem Schälchen auf den Tisch gestellt, so dass sich jeder noch nachnehmen konnte. Wer das nicht möchte, kann die Créme légére auch (wie im Originalrezept vorgesehen) pur direkt aus der Packung auf den Cupcakes verteilen.



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
140 g getrocknete Datteln (ca. 19 Stück)
100 g Walnusskerne
90 g Mehl
1/2 TL Natron
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/2 TL Zimtpulver
30 g Butter
150 ml kochendes Wasser
50 g brauner Zucker
1 Ei
Mark von 1 Vanilleschote

Für das Frosting:
1 Becher Crème legere (150 g)
1 1/2 TL Honig
1/4 TL Zimtpulver

Für die Deko:
10 Walnusshälften
etwas Zimtpulver

Donnerstag, 24. Februar 2011

Pizzastrudel


Ich hatte noch eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank, die weg musste, so gab es bei uns letzte Woche zum Abendessen Pizzastrudel. Eigentlich lässt sich der Blätterteig mit allen möglichen Zutaten füllen, die man auch auf seiner Pizza gerne isst. Unser Strudel hatte folgende Füllung:

80 g Geflügelsalami, 100 g Putenbrust und 3 Scheiben ungezuckerte Ananas aus der Dose (das waren ca. 110 g) klein schneiden und in eine Schüssel geben.


Mit 50 g geriebenem Käse, 2 EL Tomatenmark oder -ketchup und 75 g Sahne gut mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer und Pizzagewürz abschmecken.

Eine Rolle frischen Blätterteig (275 g) ausbreiten und die Füllung darauf verteilen. Dabei an den langen Seiten sowie an einer der kurzen Seite einen freien Rand lassen.


Ein Ei verquirlen und den Rand damit bestreichen. Von der bis zum Ende belegten Seite her aufrollen. Die offenen Enden an den Seiten zusammenfalten und festdrücken. Den Strudel mit dem Aufrollende nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, rundherum mit Ei bestreichen und mit etwas geriebenem Käse und Pizzagewürz bestreuen.


Den Strudel im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen, kurz ruhen lassen, dann kann der Strudel aufgeschnitten werden.



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

1 Rolle frischer Blätterteig (275 g)
80 g Geflügelsalami
100 g Putenbrust
3 Scheiben ungezuckerte Ananas aus der Dose (ca. 110 g)
60 g geriebener Käse
75 g Sahne
2 EL Tomatenmark- oder Ketchup
Salz
Pfeffer
Pizzagewürz
1 Ei

Sonntag, 20. Februar 2011

Mohn-Mandarinchen-Cupcakes


Meine Tante hatte diese Woche Geburtstag und hat sich Cupcakes von mir gewünscht. Schon lange auf meiner To-Do-Liste standen Cupcakes mit Mohn und Mandarinchen.

Das Rezept ergibt ca. 30 Cupcakes - für den Geburtstag eine gute Menge, ansonsten lassen sie die Zutaten natürlich auch halbieren.

Für die Mohn-Cupcakes 4 Eier mit 190 g Zucker und 250 g Margarine schaumig aufschlagen. 400 g Mohn-Back und 250 g saure Sahne zugeben und gut unterrühren. 270 g Mehl mit 2 TL Backpulver und 1 TL Natron mischen und unterrühren.

Muffinbackbleche mit Papierförmchen auslegen und den Teig bis zur Höhe von 3/4 einfüllen.

 

Die Cupcakes im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für 20 bis 25 Minuten backen, herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.


Die Cupcakes habe ich dann mit selbstgemachter Mandarinchen-Marmelade gefüllt. Das Rezept dazu findet Ihr hier.

Dafür mit einem kleinen runden Ausstecher oder einem scharfen Messer kleine Zylinder aus den Cupcakes herausstechen oder -schneiden.


Das entstandene Loch ggf. noch etwas aushöhlen und bis knapp unter die Oberkante mit Mandarinchen-Marmelade füllen. Insgesamt habe ich für alle Cupcakes zusammen 170 g Marmelade benötigt.


Von dem herausgeholten Zylinder nun den oberen Deckel abschneiden und den Cupcake damit wieder verschließen.


Darauf kommt ein Mandarinchen-Mohn-Frischkäse-Frosting.

Dafür 225 g weiche Butter mit 200 g Puderzucker schaumig schlagen. 450 g Frischkäse (am Besten Philadelphia) sowie 35 g Mandarinchen-Aromapaste (gibt es im Patisserie-Bedarf) unterrühren. Dann habe ich das Frosting zartorange eingefärbt.

Nun nicht ganz die Hälfte vom Frosting abnehmen und mit 100 g Mohn-Back gut verrühren.

Für die Deko ein kleines Bisschen vom Frosting ohne Mohn zur Seite stellen. Die beiden Frostings zusammen in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen.


Das restliche Frosting in einen Spritzbeutel mit kleiner Blumentülle füllen und Blümchen auf die Cupcakes aufspritzen. In die Mitte jedes Blümchens habe ich eine kleine goldene Zuckerperle gesetzt.


Und noch ein Fazit: Ich wollte unbedingt diese Mandarinchen-Paste ausprobieren. Leider schmeckt sie aber recht künstlich. Ansonsten waren die Cupcakes wirklich sehr lecker und auch die Kombination aus Mohn und Mandarinchen fand ich toll. Beim nächsten Mal werde ich das Frosting aber lieber auch mit der Mandarinchen-Marmelade aromatisieren und dafür dann den Zuckeranteil reduzieren.



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:

4 Eier
190 g Zucker
250 g Margarine
400 g Mohn-Back
250 g saure Sahne
270 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron

Für das Frosting:

225 g weiche Butter
200 g Puderzucker
450 g Frischkäse
35 g Mandarinchen-Aroma-Paste
100 g Mohn-Back
ggf. Lebensmittelfarbe in orange

Donnerstag, 17. Februar 2011

Mandarinchen-Marmelade


Als Füllung für meine nächsten Cupcakes (Rezept dazu gibt es dann am Wochenende) und zum Verschenken habe ich Mandarinchen-Marmelade gekocht - wirklich sehr lecker! Das ursprüngliche Rezept stammt von Dr. Oetker, wurde von mir nur leicht abgewandelt.

Das Rezept ergibt 5 Gläser á 200 ml.


Los geht´s:

Drei kleine Dosen ungezuckerte Mandarinchen (Abtropfgewicht 175 g) gut abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. Die Mandarinchen-Stücke dritteln oder vierteln, den hierbei austretenden Saft auch wieder auffangen. Die Mandarinen-Stückchen in einen Topf geben.

Eine Zitrone auspressen und den Saft zum aufgefangenen Mandarinchen-Saft geben. Mit Orangensaft auf 500 ml auffüllen (müssten noch so ca. 75 ml sein). Den Saft zu den Mandarinchen in den Topf gießen.

Das Mark von einer Vanilleschote auskratzen und ebenfalls in den Topf geben, ebenso die ausgekratzte Schote.

350 g Zucker mit einem Päckchen Gelier-Fix 3:1 mischen und in den Topf geben.

Alles gut verrühren und unter weiterem Rühren aufkochen lassen. Nach Packungsanleitung unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen - in meinem Fall waren das drei Minuten. Den Topf vom Herd ziehen, die Vanilleschote herausfischen und die Marmelade bis zum Rand in vorbereitete Schraubgläser füllen. Damit die Marmelade sich möglichst lange hält, die Gläser am Besten vorher auskochen oder - wer einen zur Verfügung hat - in einen Fläschen-Sterilisator geben. Die Gläser gut verschließen, auf den Deckel stellen und fünf Minuten stehen lassen. Die Gläser bis zum Gelieren immer wieder mal umdrehen, damit sich die Fruchtstückchen besser verteilen.



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

3 Dosen ungezuckerte Mandarinchen (Abtropfgewicht 175 g)
1 Zitrone
ca. 75 ml Orangensaft
1 Vanilleschote
350 g Zucker
1 Beutel Gelier-Fix 3:1

Sonntag, 13. Februar 2011

Pumpernickel-Windmühlen


Ich habe - zur Freude meiner Tochter - mal wieder mit Essen gespielt ;)

Für zwei Pumpernickel-Windmühlen werden auf je 10 Scheiben Pumpernickel Kräuterfrischkäse und Spundekäse mit einem Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle aufgespritzt (es geht natürlich auch mit einem Messer, aber mit dem Spritzbeutel sieht es schöner aus).


Nun werden die Pumpernickel abwechselnd - einmal Kräuterfrischkäse und einmal Spundekäse - zu zwei Türmen aufgestapeln. Mit je einer Scheibe unbestrichenem Pumpernickel abdecken.

Aus einer ca. 2-3 cm dicken Scheibe Salatgurke zwei Würfel ausschneiden, die Schale bis auf kleine Raute entfernen und oben auf die Türme setzen. Von je einer Scheibe Pumpernickel links und rechts den Rand abschneiden, das verbliebene Mittelteil halbieren und mit Hilfe von Kräuterfrisch- oder Spundekäse als Dach aufsetzen.

Für die Salami-Windmühle nun vier Scheiben Salami zu je einer Tüte aufdrehen und nacheinander mit der Spitze auf einen Zahnstocher stecken. Vorne auf den Zahnstocher eine halbe Cocktailtomate aufstechen und alles zusammen in den Turm stecken. Falls die nach oben ausgerichteten Salamischeiben abknicken, einfach einen weiteren Zahnstocher von innen in die Salami-Tüte stecken.


Für die Maiskolben-Windmühle zwei Maiskölbchen aus dem Glas längs halbieren, je 1 Zahnstocher längs in die Schnittseite stechen und mit der dünnen Seite nach innen in eine halbe Cocktailtomate stecken. Nun mit einem weiteren Zahnstocher am Turm anbringen.



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

24 Scheiben Pumpernickel
60 - 65 g Kräuterfrischkäse
60 - 65 g Spundekäse
2 Maiskölbchen aus dem Glas
4 runde Scheiben Salami
1 Cocktailtomate
1 ca. 2 - 3 cm dicke Scheibe Salatgurke

Donnerstag, 10. Februar 2011

Hähnchenbrust mit Dattel-Lauch-Sauce


Nachdem in meiner Bio-Kiste neulich getrocknete Datteln zu finden waren, habe ich nach einem leckeren Rezept gesucht. Fündig wurde ich wieder bei Spülkönig & Kitchenqueen. Ein klein wenig ist das Rezept wieder nach unserem Geschmack abgewandelt und auf 4 Personen hochgerechnet.

Zuerst wird die Beilage - Kartoffelschnitze aus dem Ofen - zubereitet:

Dafür Kartoffeln (Menge nach Bedarf) waschen, schälen, in Schnitze schneiden und in eine Schüssel geben. Etwas Öl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, eine klein gewürfelte Knoblauchzehe und getrocknete Kräuter der Provence dazu und alles gut vermengen. Die Kartoffeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für ca. 40 bis 45 Minuten garen.


In der Zwischenzeit 650 g Hähnchenbrustfilet in Stücke schneiden. 2 Stangen Lauch putzen und in Ringe schneiden, 10 getrocknete Datteln vom Kern befreien und klein Würfeln. 2 Knoblauchzehen fein hacken.


Den Lauch und die Datteln in einer großen Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten. Das Hähnchen und den Knoblauch dazugeben und ebenfalls anbraten.


Mit 500 ml Gemüsebrühe ablöschen und alles einkochen lassen. Die Sauce evtl. zusätzlich binden. 2 EL Ahornsirup unterrühren. Mit dem Saft von einer Limette, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss etwas klein geschnittene Zitronenmelisse unterrühren.

Dazu gibt es etwas Schmand zum dippen für die Kartoffeln.




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Beilage:
Kartoffeln
Öl
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
1 Knoblauchzehe
getrocknete Kräuter der Provence


Für das Hähnchen mit Dattel-Lauch-Sauce:
650 g Hähnchenbrustfilet
2 Stangen Lauch
10 getrocknete Datteln
2 Knoblauchzehen
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Ahornsirup
Saft von 1 Limette
Salz
Pfeffer
Zitronenmelisse
evtl. Speisestärke oder Saucenbinder


Außerdem:
1 Becher Schmand

Sonntag, 6. Februar 2011

Gefüllte Trauben-Cupcakes mit Frischkäse-Frosting


Mittlerweile ist es zwar schon wieder wärmer, aber nachdem Mitte der Woche bei uns erstmal wieder Schnee und Eis herrschte, habe ich passende Cupcakes gebacken.

Für 17 Cupcakes werden 2 Eier mit 180 g Zucker und 1/2 Päckchen Vanillezucker hell schaumig aufgeschlagen. Danach 120 ml Öl unterrühren. 350 g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpulver mischen und abwechselnd mit 135 ml rotem Traubensaft unterrühren.

Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen bestücken und den Teig ca. 2/3 bis 3/4 hoch einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten backen. Die Cupcakes vollständig auskühlen lassen.

Mit einem runden Ausstecher ein Loch von oben in die Cupcakes stechen und etwas aushöhlen (das geht natürlich auch mit einem scharfen Messer).


Die Löcher mit insgesamt ca. 100 bis 150 g Traubengelee füllen, von dem herausgeholten Loch den oberen "Deckel" abschneiden und den Cupcake damit wieder verschließen.


Wer kein Traubengelee zu Hause hat oder keines bekommt, kann auch kleine Mengen schnell und einfach selbst kochen: Dafür 100 ml roten Traubensaft mit 80 g Gelierzucker 1:2 vermischen und nach Packungsanweisung zu Gelee kochen.

Da der Gelee laut Packungsanleitung aus heiß entsaftetem Fruchtsaft gekocht werden sollte, ich aber nur Direktsaft aus der Packung hatte, habe ich die Zuckermenge etwas erhöht, da ich nicht sicher war, ob es ansonsten richtig geliert. Auch kann es sein, dass die Mengenverhältnisse von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sind - auf meiner Packung Gelierzucker wurde von 700 ml heiß entsaftetem Fruchtsaft auf 500 g Gelierzucker ausgegangen.

Es ergibt sich etwas mehr Gelee als benötigt, aber die Reste kann man ja noch zum Frühstück essen ;)

Die gefüllten Cupcakes nun erstmal Beiseite stellen, bis die Pinguine vorbereitet sind.

Die "Eisschollen" werden mit einem scharfen Messer aus 9 Marshmallows ausgeschnitten - insgesamt also 18 Stück. Die Eisschollen ebenfalls erstmal Beiseite stellen.


Für die Pingine 18 große und 18 kleinere dunkelblaue Trauben heraussuchen, waschen und gut abtrocknen. Aus den großen Trauben werden die Körper hergestellt, aus den kleinen die Köpfe.

Etwas Marzipanrohmasse (leider habe ich nicht abgewogen, wieviel man benötigt, allzuviel ist es aber nicht) orange einfärben. Daraus zuerst 18 Schnäbel formen und an der Stelle, an der die Trauben am Stiel saßen an den Trauben anbringen. Das hält auch ohne Hilfsmittel einfach durch gutes Andrücken.

Aus den großen Trauben mit einem scharfen Messer hochkant einen schmalen Keil herausschneiden. Diesen mit Frischkäse füllen (dafür sind insgesamt für alle Pinguine ca. 25 g Frischkäse nötig), die Ränder mit einem Küchentuch sauber wischen.

Nun die Köpfe mit Zahnstochern auf den Körpern befestigen, herauslaufenden Saft ggf. gleich mit dem Rand eines Küchentuchs auffangen, damit sich der Frischkäse nicht färbt.

Aus orangefarbenem Marzipan dann 18 Fußpaare formen. Dafür kleine "Eier" flachdrücken und mit einem Zahnstocher oder Messer vorne einschneiden, so dass sich die zwei Füße ergeben. Die Füße auf die Marshmallow-Eisschollen setzen.


Nun das Frosting zubereiten. Dafür 75 g weiche Butter mit 100 g Puderzucker schaumig schlagen. 150 g Frischkäse (am Besten Philadelphia) und das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote zugeben und alles cremig rühren. Das Frosting auf den Cupcakes verteilen und mit einem Messer oder einem Spachtel glattstreichen.

Nun wird das "Meer" gemacht: Dafür 1 Packung klaren Tortenguß (normaler Tortenguß, kein "Fix-Tortenguß"!) mit 2 EL Zucker in einem Topf mischen. 150 ml weißen Traubensaft mit 100 ml kaltem Wasser mischen, zugeben und alles glattrühren. Alles zusammen aufkochen lassen, vom Herd ziehen, mit blauer Lebensmittelfarbe einfärben und etwa ein bis zwei Minuten etwas abkühlen lassen.

Dann sollte schnell gearbeitet werden, damit der Guß nicht zu fest wird! Den Tortenguß mit Hilfe eines Esslöffels über die Cupcakes laufen lassen. Ich hatte den Tortenguß zwischenzeitlich auf die ausgeschaltete, aber noch heiße Herdplatte gestellt, damit er nicht zu schnell fest wird. Danach das Ganze mit einem zweiten Päckchen Tortenguß wiederholen und die restlichen Cupcakes damit überziehen.

Leider hat man dadurch, dass einiges an Tortenguß herunterläuft ziemlich Ausschuß. In meinem Fall war das egal, weil ein Päckchen Tortenguß ohnehin nicht gereicht hätte, zwei aber zuviel waren. Ein Päckchen reicht für etwa 10 Cupcakes. Wenn man alles an Tortenguß verwenden könnte, würde es wahrscheinlich für 12 Cupcakes reichen. Ob man vielleicht den überschüssigen Tortenguß zurück in den Topf kratzen und nochmal erhitzen und damit verflüssigen kann, weiß ich leider nicht.

Nun die Pinguine mit dem Zahnstocher durch die Füße und die Marshmallows schieben und auf den Cupcake stecken.

Zuletzt ca. 1/2 TL Frischkäse in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen und jedem Pinguin zwei Augen aufspritzen. Einen Zahnstocher mit der Spitze in schwarze Lebensmittelfarbe tauchen und damit die Pupillen aufmalen.


Und so sehen die Cupcakes aufgeschnitten aus:



Und was hilft am Besten gegen Eis und Kälte? Natürlich: Liebe :o)


(Dafür war dann auch der eine Pinguin mehr als Cupcakes.)




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Trauben-Cupcakes:
2 Eier
180 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
120 ml Öl
350 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
135 ml roter Traubensaft


Für die Füllung:
100 - 150 g Traubengelee (ggf. selbst gekocht aus 100 ml rotem Traubensaft und 80 g Gelierzucker 1:2)


Für das Frosting:
75 g weiche Butter
100 g Puderzucker
150 g Frischkäse (am Besten Philadelphia)
Mark von 1 Vanilleschote


Für die Deko:
2 Päckchen Tortenguß klar (kein "Fix-Tortenguß"!)
4 EL Zucker
300 ml weißer Traubensaft
200 ml Wasser
blaue Lebensmittelfarbe
9 Marshmallows
18 große blaue Trauben
18 kleine weiße Trauben
ca. 30 g Frischkäse
Marzipanrohmasse
orange und schwarze Lebensmittelfarbe
18 Zahnstocher

Donnerstag, 3. Februar 2011

Lauch-Schinken-Käse-Muffins


Diese Woche habe ich mit meiner Tochter wirklich leckere herzhafte Muffins gebacken.

Dafür zuerst 1 Stange Lauch putzen und in Ringe schneiden. In etwas Öl bei geringer Hitze andünsten, vom Herd nehmen und vollständig erkalten lassen.


125 g Weizenmehl mit 125 g Dinkelvollkornmehl, 2 TL Backpulver und 3 EL getrockneten Kräutern (frische gehen sicherlich auch, hatte ich aber gerade nicht zur Hand) in einer Schüssel mischen.

4 EL Butter zerlassen (geht prima in der Microwelle) und etwas abkühlen lassen. Mit 1 Ei und 300 g Naturjoghurt in einer zweiten Schüssel verquirlen. Den Lauch, 25 g geriebenen Käse und 150 g klein geschnittenen gekochten Putenschinken unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Mehlmischung dazugeben und nur gerade so lange wie nötig rühren.

Ein Muffinbackblech einfetten und mit Mehl ausstreuen oder mit Papierförmchen bestücken. Den Teig einfüllen - es ergeben sich ca. 15 bis 18 Muffins.


Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten backen, herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.



Und nochmal alle Zutaten auf eine Blick:

1 Stange Lauch
125 g Weizenmehl
125 g Dinkelvollkornmehl
2 TL Backpulver
3 EL getrocknete Kräuter
4 EL Butter
1 Ei
300 g Naturjoghurt
25 g geriebener Käse
150 g gekochter Putenschinken
Salz
Pfeffer

Votet für mich II - beim 2. Back-A-Thon!

Mit meinen Wunderbar(en) Cupcakes habe ich beim 2. Back-A-Thon von Baking the law zum Thema Schokoriegel mitgemacht.


Nun ist das Voting online - und damit natürlich wieder meine Bitte: Stimmt für mich ab! Das Voting gibt es hier:



Es gibt auch diesmal wieder etwas zu gewinnen, nämlich tolle Cup-Messbecher. Und die könnte ich gut gebrauchen, da mein Cup-"Messbecher" im Moment so aussieht:


Danke!

Mittwoch, 2. Februar 2011

Votet für mich - bei Cucina rapida im Januar!

Mit meiner süßen Pasta mit Orangensauce habe ich beim Januar-Blogevent Cucina rapida teilgenommen.


Ab sofort kann man für die Beiträge abstimmen. Deshalb bitte ich Euch, für mich zu voten.



Schonmal vielen Dank dafür!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...