Montag, 2. Januar 2012

Mandarinchen-Parfait mit Mandarinchen-Karamell-Kompott


Und nun das Finale unseres Weihnachtsmenüs - das Dessert. 

Das Rezept dazu habe ich bei Nathalie von Cucina Casalinga entdeckt. Allerdings habe ich das Parfait nicht wie Nathalie in ausgehöhlten Mandarinen, sondern in einer Kastenkuchenform gefroren (und daher auch die Menge erhöht, damit die Form voll wird). 

Für das Parfait 260 ml frisch gepressten Mandarinchensaft (ich habe dafür 10 Mandarinen benötigt und das Fruchtfleisch abgesiebt) mit 140 g Zucker in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Von der Herdplatte nehmen und zwei Stunden ziehen lassen. 

Das Mark einer Vanilleschote auskratzen und zusammen mit 8 Eigelb und dem Mandarinchen-Sirup in eine Metallschüssel geben. Über dem kochenden Wasserbad unter ständigem Rühren mit dem Handrührgerät erhitzen, bis die Masse dick und cremig ist. Die Schüssel vom heißen Wasserbad nehmen und in Eiswasser stellen. Weiterhin ständig rühren, bis die Masse wieder vollständig abgekühlt ist. Die Masse nun erst einmal in den Kühlschrank stellen. 

400 g Sahne mit 3 Päckchen Sahnefest steif schlagen und unter die Mandarinchenmasse heben. 

Eine Kastenkuchenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Parfaitmasse hineinfüllen. Die Form in den Tiefkühler stellen und mindestens fünf Stunden gefrieren lassen. 


Für das Mandarinchen-Karamell-Kompott 20 Mandarinchen schälen und filetieren. Den austretenden Saft dabei auffangen. 

110 g Zucker in einem Topf karamellisieren lassen. Sobald der Zucker goldgelb ist den aufgefangenen Mandarinchensaft zugeben (Vorsicht, das spritzt!). Das Karamell verklumpt daraufhin erst einmal. Weiter unter rühren köcheln lassen, bis sich die Karamellklümpchen wieder komplett aufgelöst haben. Nun die Mandarinchen-Filet zugeben und noch etwa eine Minute erhitzen. Das Kompott vom Herd nehmen und vollständig auskühlen lassen. 


Das Parfait sollte etwa fünf bis zehn Minuten vor dem Anrichten aus dem Tiefkühler genommen werden. Das Parfait wird auf eine Platte gestürzt, die Frischhaltefolie abgezogen, das Parfait mit einem Messer in Scheiben geschnitten und zusammen mit dem Mandarinchen-Karamell-Kompott angerichtet. 


Das Filetieren der Mandarinchen ist wirklich Strafarbeit *g* Am Schluss hat bei mir alles nur noch geklebt ;)  Aber das Kompott ist lecker und passt gut zum Parfait. Allerdings ist es doch sehr flüssig. Ich habe daher beim Anrichten versucht, recht wenig Flüssigkeit mit auf den Teller zu bringen. Das Parfait selbst ist einfach toll und wird bestimmt mal wieder gemacht! Ich kann es mir auch mit Zimt anstatt Vanille gut vorstellen. 





Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für das Mandarinchen-Parfait: 
260 ml frisch gepresster Mandarinchen-Saft (ca. 10 Mandarinchen)
140 g Zucker
1 Vanilleschote
8 Eigelb
400 g Sahne
3 Sahnefest

Für das Mandarinchen-Karamell-Kompott:
20 Mandarinchen
110 g Zucker


Kommentare:

  1. Yummie! Das sieht wirklich lecker aus! :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe viele Mandarinen in meinem Garten... Ganz gut!

    AntwortenLöschen
  3. Danke :)

    Sarah-Maria: Das sieht nicht nur lecker aus, das war auch lecker :)

    Calogero: Dann solltest Du das Parfait mal probieren :)

    AntwortenLöschen
  4. hmm, hört sich gut an.. ich bin ein mandarinen fan und werde demnächst mein mandarinen-quark torten rezept bloggen ;-)

    liebe grüße

    trina

    AntwortenLöschen
  5. Eine Frage zur Herstellung:

    Warum muss die Eimasse über kochendem Wasser geschlagen werden? Die Masse darf ja nicht so heiß werden, dass sie stockt, also reicht die Temperatur auch nicht um Salmonellen abzutöten.
    Die Eimasse würde doch sicher auch bei Raumtemperatur durch Schlagen schaumig und dick werden?

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, die Masse darf nicht zu heiß werden, da das Eigelb sonst stockt. Sinn ist auch nicht, Salmonellen abzutöten, sondern mehr Festigkeit und Stand in die Masse zu bringen. Das Eigelb fängt schon eine Weile bevor es stockt an, die Masse einzudicken. Man muss also den Zeitpunkt abpassen, wenn das Eigelb schon eindickt, aber eben noch nicht stockt. Die Masse wird so fester als durch einfaches kaltes aufschlagen.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...