Donnerstag, 19. Januar 2012

Rotkohl-Risotto-Rouladen mit Pflaumensauce


Nach dem tollen Event im Herbst suchen Franzi und Anna vom Gemüseregal nun nach vegetarischen Winterrezepten. 



Zu winterlicher Küche fällt mir (und da bin ich sicher nicht die Einzige) zuerst Kohl ein. Von der schönen Optik mal abgesehen, esse ich Rotkohl sehr gerne. Also war klar, dass es Rotkohl geben sollte. Und schließlich wurden daraus vegetarische Rouladen, gefüllt mit Risotto und dazu eine Plaumensauce :)

Das Rezept ergibt sechs Rouladen. 

Zuerst wird das Risotto für die Füllung gekocht. Dafür 575 ml Gemüsebrühe mit 275 ml Pflaumenwein in einen Topf geben, aufkochen und auf niedriger Stufe heiß halten. Eine kleine rote Zwiebel schälen, würfeln und zusammen mit 250 g Risotto-Reis in einem Topf in etwas Öl andünsten, bis beides glasig ist. Nun einen Schöpflöffel der Brühe-Wein-Mischung zugeben und rühren, bis die Flüssigkeit vollständig aufgesogen ist. Dann den nächsten Schöpflöffel hinzugeben und so weiter, bis die Flüssigkeit vollständig verbraucht und der Reis bissfest ist. Das dauert etwa 20 Minuten. Dabei ständig rühren. Das Risotto mit Garam Masala abschmecken, Beiseite stellen und abkühlen lassen. 

Nun vorsichtig von einem Kopf Rotkohl die äußeren Blätter entfernen, so dass man entweder sechs große Blätter hat oder mehrere kleinere, die man dann aneinander legen kann. Den Strunk der Blätter jeweils verdünnen, indem man mit einem Messer die Verdickungen flach schneidet. Die Rotkohlblätter in einem großen Topf Wasser etwa sieben bis acht Minuten kochen, in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abschrecken. 

Nun das Risotto auf den Rotkohlblättern verteilen, das Ende sowie die Seiten der Blätter frei lassen. Anstatt eines großen Rotkohlblattes kann man auch mehrere kleinere Blätter überlappend aneinanderlegen. Die Seiten des Rotkohls nun über das Risotto klappen, die Rouladen fest aufwickeln und mit Küchengarn zusammenbinden.



Die Rouladen in einem großen Topf oder einer Pfanne mit Deckel in etwas Öl rundherum anbraten. 350 ml Gemüsebrühe und 150 ml Pflaumenwein angießen, einmal aufkochen lassen, die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und die Rouladen ca. 20 bis 25 Minuten garen. Die Rouladen dabei ab und zu wenden. 

Die Rouladen dann aus der Sauce nehmen und warmhalten. 2 EL Pflaumenmus in die Sauce einrühren, mit Salz, Pfeffer und Garam Masala abschmecken und nach Wunsch binden. 

Das Küchengarn von den Rouladen entfernen, die Rouladen aufschneiden und zusammen mit der Sauce servieren. 



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Rouladen:
1 Kopf Rotkohl
575 ml Gemüsebrühe
275 ml Pflaumenwein
1 kleine rote Zwiebel
250 g Risotto-Reis
Garam Masala

Für die Sauce:
350 ml Gemüsebrühe
150 ml Pflaumenwein
2 EL Pflaumenmus
Salz
Pfeffer
Garam Masala 

Kommentare:

  1. Ziemlich ungewöhnliches Rezept, das gefällt mir. Rotkraut ess ich normalerweise nur klassisch, aber das schreit ja danach, ausprobiert zu werden...

    Dein Rotkohl ist eher blau geworden, mit einem Schuss Essig im Kochwasser hätte er die Farbe gewechselt!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Hui! Das klingt richtig toll! Das mach' ich dir mal nach! :D

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine tolle Idee! Ein toller Beitrag für mein Event *freu* :)

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass Euch das Rezept gefällt :) Ich fand die Rouladen auch wirklich lecker - war mal was anderes :)

    @ Nadja: Das mit dem Essig weiß ich, ich fand die Farbe so dunkel aber eigentlich ganz chic :)

    @ Sarah-Maria: Schreib mir doch dann, wie Dir die Rouladen geschmeckt haben!

    @ Franzi: Freut mich natürlich ganz besonders, dass Dir das Rezept gefällt :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt ja wirklich hochinteressant.
    Wenn Du jetzt noch deine geliebten Gnocchi UND lecker Blaukraut zusammenbringen möchtest, schlage ich Dir folgende Kombination vor, die wir letztes Jahr mal hatten
    http://blog.nordbayern.de/netz/2011/rotkohl-gnocchi-mit-sabayon/

    Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  6. sehr lecker, ich muss mit quinoa ausprobieren

    AntwortenLöschen
  7. @ Peter: Danke für den Tipp, das hört sich wirklich lecker an! Werde ich bestimmt mal probieren :)

    @ Johanna: Ich musste jetzt erst einmal googlen, was Quinoa ist ;) Das kannte ich bisher gar nicht. Wenn Du es ausprobierst, schreib mir doch, ob es mit Quinoa auch gut schmeckt, ich bin ja immer an Neuem interessiert :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe eben gesehen, dass hier noch die alte (inzwischen ungültige) Adresse meiner Rezeptempfehlung steht.
    Mein Blog ist inzwischen umgezogen, weshalb das Rezept jetzt zu finden ist:
    http://aus-meinem-kochtopf.de/2011/rotkohl-gnocchi-mit-sabayon/

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter!

      Danke für Deine Erinnerung - jetzt wo es langsam kalt wird, sollte ich Dein Rezept wirklich mal ausprobieren. Ich habe es mir jetzt mal gepinnt, damit es nicht wieder in Vergessenheit gerät ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...