Donnerstag, 22. März 2012

Krustenbraten mit Apfelsauce und Semmelknödeln


Nach dem ganzen "neumodischen Zeugs" ;) der letzten Wochen kam zur Freude meines Mannes mal wieder was "Anständiges" auf den Tisch: Krustenbraten. Dazu selbstgemachte Semmelknödel und (zugegebenermaßen nicht selbstgemachter) Rotkohl. 

Das Rezept reicht was das Fleisch betrifft für 6 bis 8 Personen. Semmelknödel waren es etwas mehr, da sie sich gut einfrieren lassen war das aber kein Problem. 

2 große Möhren, 1 Stange Lauch, 4 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Bei 2 Krustenbraten á ca. 1 kg die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig ca. 3 mm tief einschneiden. Die Braten salzen und pfeffern und in Öl in einem Bräter rundherum scharf anbraten. Das Fleisch herausnehmen und nun das Gemüse im Bräter andünsten. Mit etwas Wasser ablöschen und die sich durch das Anbraten am Boden des Bräters gebildete dunkle "Kruste" ablösen. Das Fleisch mit der Schwarte nach unten auf das Gemüse setzen und soviel Gemüsebrühe in den Bräter gießen, dass die Schwarte etwa 1 cm in der Flüssigkeit liegt. 

Den Bräter mit geschlossenem Deckel für 50 Minuten auf die 2. Schiene von unten in den auf 200 °C bei Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben. 

Nach dieser Zeit das Fleisch drehen, so dass die Schwarte nun oben liegt und 300 ml Apfelsaft sowie 300 ml Gemüsebrühe angießen. 2 Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in Würfel schneiden und ebenfalls in den Bräter geben. Die Braten nochmals für 60 Minuten - diesmal ohne Deckel - in den Ofen schieben. Das Fleisch nun öfter mit der Sauce übergießen. Die letzten 10 Minuten die Hitze auf 250 °C hochdrehen und den Grill zuschalten. 


Das Fleisch rausnehmen, in Alufolie wickeln und 10 Minuten ruhen lassen. Währenddessen die Sauce fertigmachen: Den Bräter auf die Herdplatte stellen, die Sauce pürieren, mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas gekörnter Brühe abschmecken und ggf. andicken.



Während das Fleisch gart, die Semmelknödel zubereiten: 

Für 20 Semmelknödel 14 große, trockene Brötchen  in Würfel schneiden, mit 800 ml lauwarmer Milch übergießen und mindestens 20 Minuten ziehen lassen. 

3 Zwiebeln fein würfeln, 2 Bund Petersilie hacken. 3 TL Butter in einer Pfanne zergehen lassen und die Zwiebeln sowie die Petersilie darin andünsten. Etwas abkühlen lassen. 

Die Zwiebel-Petersilien-Mischung sowie 4 verquirlte Eier zu den Brötchenwürfeln geben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Teig zu knödeln formen. Zwei große Töpfe mit Wasser zum Kochen bringen, die Knödel hineingeben, die Temperatur reduzieren (das Wasser sollte kurz vor dem Siedepunkt bleiben oder maximal leicht köcheln) und die Knödel in 20 Minuten garen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen. 

Die obigen Mengen entsprechen dem, was ich benötigt habe. Allerdings waren meine Brötchen relativ groß. Die Menge an Milch und Ei und natürlich die Anzahl der fertigen Knödel können je nach Größe der Brötchen variieren. 


Das Fleisch aus der Alufolie wickeln und aufschneiden, zusammen mit den Knödeln, der Sauce und dem Rotkohl (oder natürlich anderem Gemüse) servieren. 



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Krustenbraten:
2 Krustenbraten á ca. 1 kg
2 große Möhren
1 Stange Lauch
4 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
300 ml Apfelsaft
300 ml + X Gemüsebrühe (wieviel man beim ersten Angießen benötigt hängt natürlich von der Größe des Bräters ab)
2 Äpfel
Salz
Pfeffer


Für die Semmelknödel:
14 große Brötchen
800 ml Milch
3 Zwiebeln
2 Bund Petersilie
3 TL Butter
4 Eier
Salz
Pfeffer




Kommentare:

  1. Hmmm, Klassiker! Wie bei Oma!
    Bei Semmelknödeln muss ich immer an Karl Valentin denken: "Semmelnnnknödelnnn" :))

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm Lecker, ich habe heute noch kein Mittagessen gegessen und bei den Anblick habe ich Hunger bekommen,dagegen hätte ich nichts ein zu wenden, das würde ich sofort alles verputzen.
    LG.Nicky

    AntwortenLöschen
  3. wow das sieht so lecker aus, mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen *Sabber* Jetzt habe ich richtig Hunger :-(

    AntwortenLöschen
  4. Landhausküche find ich klasse! Sieht sehr lecker aus! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für Eure netten Kommentare :)

    Freut mich, dass Euch das Rezept gefällt :) Wenn es meinem Mann nach ginge, würde es bei uns jeden Sonntag einen Braten geben ;)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch gerade eine Krustenbraten gemacht und dachte mir, ich such mal in Google, was die "Konkurrenz" so macht. Die Idee mit der Apfelsoße hört sich interessant an. Das habe ich so noch nie gesehen. Aber anscheinend hat's ja geschmeckt :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hat es :) Ich mag dieses fruchtige in Kombination mit Fleisch so gerne :)

      Löschen
  7. Ich habe heute alles geholt für den morgigen Sonntag und was musste ich zuhause dann mit entsetzen feststellen? Ich habe den Braten vergessen!! Also nochmal los, nichts gefunden! Nirgends gibt es den. Naja, dann werde ich wohl normalen Schweinebraten ohne Schwarte holen. Ich hoffe das klappt dennoch mit der leckeren Sauce. :) Ich werde berichten.. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo LeniLu!

      Das hätte mir auch passieren können *g* Aber natürlich funktioniert die Sauce auch mit einem "normalen" Braten ohne Schwarte - ich wünsche gutes Gelingen und würde mich über Deine Rückmeldung freuen, wie es Euch geschmeckt hat :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...