Sonntag, 27. Mai 2012

Rhabarber-Ketchup


Im Alles Hausgemacht Forum geht ein richtiges Fieber um, seit Christina das Rezept zu ihrem Rhabarber-Ketchup gebloggt hat. In den höchsten Tönen wird da geschwärmt. Für Euch einige Zitate: 

"genial"

"Mjaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaammi"

"soo lecker"

"sehr lecker"

und

"sowas von oberlecker"

Aber ich muss sagen, ich kann dem nicht ganz zustimmen *neinnein* Das ist nämlich noch ziemlich untertrieben ;) Der Ketchup ist wirklich der Knaller! Ich habe jetzt schon zwei Mal jeweils die doppelte Portion gekocht. 


Das Rezept habe ich eigentlich unverändert von Christina übernommen, nur das Zitronensalz habe ich durch normales Salz und gemahlene Zitronenschale ersetzt. 

750 g Rhabarber waschen, die Schale abziehen und klein schneiden. Zusammen mit 150 g geschälten und gewürfelten Zwiebeln, 250 g passierten Tomaten und 200 ml Rotweinessig in einen Topf geben und mit geschlossenem Deckel fünf Minuten köcheln lassen. 

250 g Zucker, etwas Salz, etwas gemahlene Zitronenschale und 1 gestrichener TL Pfeffer unterrühren (wer es scharf mag auch etwas mehr). 3 Nelken, 2 kleine Lorbeerblätter und 1 TL Senfkörner in ein Teeei oder einen Einmal-Teefilter (nach dem Füllen gut zubinden!) füllen und mit in den Ketchup geben. 


Alles für 40 Minuten bei offenem Deckel einkochen lassen, das Teeei herausfischen und den Ketchup pürieren. Bei Bedarf kann der Ketchup noch etwas angedickt werden. Ich habe dafür Speisestärke genommen (vorher in etwas kaltem Wasser auflösen, dann in den Ketchup einrühren und nochmal gut aufkochen lassen). 

Den Ketchup heiß in sterile Gläser füllen, gut verschließen und fünf Minuten auf den Deckel stellen. 

Danke für das fantastische Rezept, liebe Christina! 




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick: 

750 g Rhabarber
150 g Zwiebeln
250 g passierte Tomaten
200 ml Rotweinessig
250 g Zucker
Salz
gemahlene Zitronenschale
1 gestrichener TL Pfeffer
3 Nelken
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL Senfkörner 
ggf. etwas Speisestärke 

Kommentare:

  1. Ui, wenn da alle so schwärmen, muss ich es wohl doch ausprobieren...

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Ist notiert, das wird bestimmt ausprobiert :)

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich wirklich sehr interessant an ! Danke für das schöne Rezept!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Oh, da will man am liebsten direkt in den Garten rennen ;-)
    Total spannend. Morgen wird noch gegrillt, da weiß ich schon, was es dazu gibt ;-)

    LG
    Janna

    AntwortenLöschen
  5. Ja, macht den Ketchup unbedingt mal nach - ist auch toll zum Verschenken! Der Überraschungseffekt dabei ist witzig, weil niemand nur vom probieren darauf kommt, dass da Rhabarber drin ist ;)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schönes Rezept, vorallem liest es sich sehr einfach.

    Ich habs mir auch mal gebookmarkt, wenn es das nächste mal Rhababer bei uns im Angebot gibt, wird es gleich getestet.

    VG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch wirklich einfach :)

      Du wirst es nicht bereuen, den Ketchup auszuprobieren.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  7. ich werds auch eindeutig probieren :) rhabarber sirup ist schon entstanden, aber ketchup? hab ich noch nie gehört, wird also getestet :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte vorher noch nie selbst Rhabarber zubereitet, von Ketchup ganz zu schweigen ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. Hallo Nina,

    ich habe das Rezept ausprobiert und zu Dir und Christina verlinkt - ich hoffe, das ist okay? :)

    -> http://ninchentestet.blogspot.de/2012/05/409-rhabarber-rhabarber.html

    Viele Grüße von noch einer Nina ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina :)

      Freut mich, dass es Dir schmeckt. Danke fürs Verlinken - schöne Fotos!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  9. Liebe Nina!
    Ich habs getaaaaaaaan! Und ich muss sagen: GÖTTTTTTTLICH!!!!!
    Super und 10000 Dank fürs reinstellen, einfach nur lecker!!!
    Sogar mein Göga, wenn er nur das Wort mit R hört....hats gegessen und für sehr gut befunden.... dann hab ich ihm gesagt, was drin ist :-))))

    Lieben Gruß, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa! :)

      Hier ist bisher von sich aus auch noch keiner darauf gekommen, dass Rhabarber drin ist *g*

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  10. Bei der ganzen Lobhudelei bin ich auch in Versuchung geraten und musste es gleich mal ausprobieren.
    Ein absoluter Knaller - unglaublich lecker. Der wird uns sicher die Grillsaison versüßen!

    gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wie ein Virus *g* Ich bin schon am überlegen, ob sich noch eine Portion kochen soll, bevor die Rhabarber-Saison endgültig vorbei ist *grübel*

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  11. na wenn ihr wirklich alle so davon schwärmt dann muss es einfach toll sein. hab es jetzt schon ein paar Mal entdeckt und alle waren begeistert. So wie du auch sagst. :)

    vielleicht hast du ja noch Lust mit deinem Rezept bei unserem Foodblog Rhabarber-Event ( http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/77 ) auf Küchenplausch mitzumachen. Es gibt auch schöne Preise zu gewinnen und viele tolle Rhabarber-Rezepte zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  12. so und jetzt ist mir zu spät aufgefallen, dass das Rezept schon letztes Jahr gepostet war. :( sorry!
    lecker ist es ja trotzdem, aber leider dann nicht für unser Rhabarber-Event.
    Aber vielleicht hast du ja dieses Jahr noch ein anderes Rhabarber -Rezept mit dem du teilnehmen könntest. Ich würde mich auf jeden Fall freuen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabell!

      Auch wenn es für das Event zu spät ist: Fürs nachkochen ist es noch nicht zu spät ;) Und das lohnt sich auf jeden Fall! Ich habe dieses Jahr auch wieder eine größere Menge Ketchup auf Vorrat gekocht :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...