Sonntag, 17. Juni 2012

Russischer Streuselkuchen


Gibt es für Euch auch Kuchen, die diesen besonderen Geschmack nach Kindheit haben? Die von Euren Müttern (oder Omas oder...) immer gebacken wurden? Bei uns in der Familie wurde schon immer viel gebacken - meine Mama ist eine richtige Back-Fee :) Und aus meiner Kindheit sind mir drei Kuchen besonders in Erinnerung geblieben, die ich bis heute sehr liebe und mir immer wieder von meiner Mama wünsche :) Ab und zu backe ich sie aber auch selbst ;) Zwei davon habe ich bereits in einer Cupcake-Version verbloggt: Rotweinkuchen und Mohrenkopfkuchen - ich weiß, das ist nicht korrekt ausgedrückt, aber so hieß das nunmal früher bei uns ;)

Diesen Kindheits-Kuchen gibt es nun genau so, wie meine Mama ihn macht - naja zumindest fast ;) Denn im Originalrezept komm Vanillepuddingpulver in die Quarkmasse, das ich hier durch Maisstärke und Vanillemark ersetzt habe. Ich hoffe, meine Mama wird es mir verzeihen ;) 

Die meisten von Euch werden den Kuchen als Russichen Zupfkuchen kennen. Bei uns heißt er allerdings schon immer Russischer Streuselkuchen, denn der Teig für auf die Quarkmasse wird mit zusätzlichem Mehl vermischt, so dass es richtige Streusel ergibt. 


Und nun zum Rezept: 

Für den Teig 180 g weiche Butter, 185 g Zucker, 1 Ei, 300 g Mehl, 35 g Kakaopulver und 1/2 Päckchen Backpulver mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. Etwa 2/3 des Teiges auf den Boden und am Rand entlang einer Springform drücken. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. 

Für die Quarkmasse 500 g Magerquark, 125 g Zucker und 125 g weiche Butter glattrühren. 45 g Maisstärke sowie das ausgekratzte Mark von ein bis zwei Vanilleschoten unterrühren. 3 Eier trennen. Erst die Eigelbe gründlich untermischen, dann das Eiweiß steif schlagen und zusammen mit einem Spritzer Zitronensaft unterheben. Die Quarkmasse auf den vorbereiteten Teig in die Springform geben und glattstreichen. 

Die restliche Teigmasse mit weiteren 50 g Mehl sowie 1 1/2 gehäuften TL Zimtpulver verkneten und als Streusel auf die Quarkmasse geben. 

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für ca. 60 Minuten backen. Damit der Kuchen nicht zu dunkel wird, nach ca. 45 Minuten ein Stück Alufolie locker auf die Form legen. Den Kuchen nach Ende der Backzeit noch etwas im ausgeschalteten und offenen Ofen ruhen lassen, dann herausnehmen, noch etwas abkühlen lassen, die Springform entfernen und den Kuchen vollständig erkalten lassen. 

Vor dem Servieren kann man den Kuchen mit etwas Puderzucker bestäuben. 



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Teig: 
180 g weiche Butter
185 g Zucker
1 Ei
300 g Mehl
35 g Kakaopulver
1/2 Päckchen Backpulver

Für die Streusel zusätzlich:
50 g Mehl
1 1/2 gehäufte TL Zimtpulver

Für die Füllung:
500 g Magerquark
125 g Zucker
125 g weiche Butter
45 g Maisstärke
1 - 2 Vanilleschoten 
3 Eier
ein Spritzer Zitronensaft

Kommentare:

  1. Ich fand den Beitrag voll schön. :D
    Meine Mutter hat immer Marmorkuchen gemacht und bei meinen Großeltern habe ich mich immer auf Opas Käsekuchen gestürzt. :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. MMMhh, schon wieder so lecker. Ich kannte diesen Kuchen nur als Backmischung und zu meiner Kinderzeit war so etwas Exotisches noch nicht in den Norden vorgedrungen.
    Schön, daß Rezepte so über Jahrzehnte Bestand in einer Familie haben. Meine Großmutter verwöhnte uns auch alle mit Köstlichkeiten. Meine Kinder werden sich immer an "meinen" Zitronenkuchen erinnern. Das Rezept war von der Hausmeisterfrau meiner Schule und ist bis heute unser Favorit.
    Schönen Sonntag
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Mjamjamjam! ;) Dein Kuchen sieht großartig aus. Da hätte ich gerne zum Kaffeetrinken vorbeigeschauen - um ein Stück abzustauben. :D

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht wunderschön aus!

    Ich habe auch so Erinnerungen, allerdings an ganz andere Kuchen - bin auch etwas älter. Meine Mutter und Oma waren auch Backfeen, da gab's super Kuchen und Torten. Ein paar sind auch schon auf dem Blog. Und ja, wie Du: Puddingpulver ersetze ich auch immer durch Stärke und Vanille. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Mhmmm, der sieht wirklich super lecker aus! Ich liiiebe
    Russischen Zupfkuchen! Brauche unbedingt mal einen neuen
    Backofen, damit ich auch backen kann... der verbrennt
    nämlich jeden Kuchen -.- LG Anna

    AntwortenLöschen
  6. Mhh der sieht ja lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  7. Der sieht total lecker aus :)
    Ich liebe Russischen Zupfkuchen überalles :)
    Welche Springform hast du benutzt?

    lg Nhi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich liebe ihn auch, ist einer meiner Lieblingskuchen :)

      Die Springform habe ich auch meiner Mama zu verdanken: Es ist eine Springform mit Glasboden von Zenker, die meine Mutter vor fast 20 Jahren geschenkt bekommen, aber noch nie benutzt hat. Sie hat sie nun dieses Jahr ausgemistet und mir vermacht ;) Ich finde den Glasboden so toll, ich liebe die Form :) Auf der Verpackung ist keine Maßangabe drauf, aber die Form hat einen Innendurchmesser von ca. 24,5 cm.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. Hallo liebe Nina^^

    Dein Kuchen sieht verdammt lecker aus!
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie zuvor Zupfkuchen gegessen habe.
    Aber ich glaube, das sollte ich bei Gelegenheit doch mal nachholen.
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass Dir der Kuchen gefällt :) Du solltest es auf jeden Fall dringend nachholen und einen russischen Zupf- oder Streuselkuchen backen - sooo lecker!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  9. Danke für Eure netten Worte :) Zupfkuchen ist für mich einfach der allerbeste Käsekuchen :) Schön, dass Euch das Rezept gefällt.

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina

      Habe ihn heute gebacken und er kam Super an! Tolles Rezept

      Löschen
    2. Danke für Deine Rückmeldung - freut mich, dass der Kuchen Euch auch so gut geschmeckt hat :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  10. Sehr schöne! I love your blog, you are so talented! I found you on food gawker. My fiance is from the black forest, but we are living in San Francisco right now...he is teaching me German :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kristi!

      Wellcome! Thank you, I am happy, that people are reading my blog even in San Francisco :)

      Löschen
  11. Ich hab am Wochenende auch Russischen Zupfkuchen gebacken... Die Idee mit dem zusätzlichen Mehl für die oberen Streusel gefällt mir sehr gut, das werde ich das nächste Mal auch so machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind dann eben richtige Streusel anstatt "Teigklümpchen". Ich bin gespannt, welche Version Dir besser schmeckt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  12. Ich habe dein Rezept nachgebacken. Lecker!!!

    Liebe Grüße,
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halo Mandy!

      Danke für Deine Rückmeldung - freut mich sehr, dass Dir der Kuchen geschmeckt hat :)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Nina

      Löschen
  13. Hallo liebe Nina,

    mal wieder ein riesen DANKESCHOEN aus Sydney fuer dieses tolle Rezept!:-)
    In Deutschland hab ich mich immer der Fertigbackmischung bedient und daher in Australien immer nur von meinem Russischen Zupfkuchen traeument koennen - bis jetzt! :-)Alle Mannen und Frauen fanden den Kuchen TRAUMHAFT! Allrdings hapert es noch mit der richtigen Aussprache des Namens: Ruschiser Sufkuchen! LOL

    Dicken Druecker!
    Das Tinalein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, meine allerliebste Lieblings-Tina!

      Freut mich riesig, dass Du das Rezept ausprobiert hast und der Kuchen auch den Australiern schmeckt :) Bis Ihr nächstes Mal hier seid, hat Dein Mann ja noch etwas Zeit, die richtige Aussprache zu üben ;)

      Kommst Du im September?

      Ganz liebe Grüße und dickes Küsschen!

      Nina

      Löschen
    2. Er hat sich bei Aldi einen Deutsch-Sprachkurs gekauft! :-) Und uebt tatsaechlich schon ganz fleissig!

      September wird es wahrscheinlich nichts werden, aber ich muss (und will unbedingt) kommen - muss ja die Hochzeits-Location festmachen, Kleid aussuchen, etc. Fuer alle Tipps zur Location bin ich -immer noch- sehr dankbar! :-)

      Riesendruecker und Kuesschen zurueck an meine liebste Lieblings-Nina von der Tina

      Löschen
  14. Muss ich unbedingt probieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich guten Appetit! Schreib mich doch danach, wie es geschmeckt hat!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  15. Ich habe den Kuchen für eine Abschiedsparty gebacken. Er war innerhalb kürzester Zeit aufgegessen. Er war wirklich köstlich.
    Danke für das Repezpt!

    Liebe Grüße, Sara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara!

      Danke für Deine Rückmeldung - es freut mich sehr, dass der Kuchen so gut angekommen ist!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  16. Ich habe meinen gerade im Ofen und bin schon sehr gespannt darauf :) Der sieht so toll aus bei dir, luftig locker. Genau so, wie meine Familie ihn mag. Selbst gemacht habe ich ihn bisher nie.

    Liebste Grüße!
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah!

      Ich hoffe, der Kuchen schmeckt Euch genauso gut wir uns :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  17. Hallo,

    heute wird nun dieses leckere Rezept vom russischen Streuselkuchen ausprobiert. Wie bekommst du denn den luftigen Teig hin, da sieht man ja richtig Löcher und Bläs`chen?

    grüßle Heike

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...