Donnerstag, 30. August 2012

Ein Zucchini-Pistazien-Kuchen, eine Cake-Pop-Katastrophe und ein Hilferuf


Heute berichte ich Euch von meinem kläglich gescheiterten ersten Cake-Pop-Versuch *grummel*

Und dabei hatte alles so gut angefangen... Nämlich mit einem wirklich leckeren, fluffig weichen, saftigen Zucchinikuchen mit Pistazien und Zimt, den ich später zerkrümeln zu Cake-Pops verarbeiten wollte. 

Und bevor wir zum eigentlichen Desaster kommen, will ich Euch zumindest davon das Rezept verraten, denn der Kuchen war wirklich sehr lecker! Fotos vom Kuchen habe ich allerdings in optimistischer Vorfreude auf die Cake-Pops nicht gemacht ;)

Das Rezept reicht für eine normale Springform. 

Ca. 500 g Zucchini schälen, halbieren, die Kerne entfernen und fein raspeln. Übrig bleiben sollten 250 g geraspelte Zucchini. 

4 Eier mit 250 g Zucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote sehr schaumig rühren. Unter Rühren langsam 200 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl zulaufen lassen. Die fein geraspelte Zucchini sowie 90 g fein gemahlene Pistazien vorsichtig unterheben. 240 g Mehl mit 1 gestrichenen TL Zimt, 1 gestrichenen TL Natron und 1 gestrichenen TL Backpulver vermischen und auf kleiner Stufe unterrühren. 

Den Teig in eine gefettete und gemehlte Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 50 Minuten backen. Nach 30 Minuten habe ich ein Stück Alufolie auf die Springform gelegt, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. 

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig erkalten lassen. 


Soweit, so gut. Ich hatte den Kuchen bereits einen Abend vorher gebacken, damit er komplett auskühlen kann, und war voller Vorfreude auf die Cake-Pops, die ich daraus machen wollte. Aber dann fingen die Probleme an: Die Masse war - trotz Kühlung - viel zu weich, um sich anständig in Schokolade tauchen zu lassen. Ich habe genau drei Stück in weißer Kuvertüre hinbekommen, die anderen sind mir alle vom Stiel gebrochen *grummel* 

Ich hoffe deshalb auf Hilfe von den Cake-Pop-Experten unter Euch, damit mein nächster Versuch hoffentlich erfolgreicher wird. Ich beschreibe Euch am Besten mal nach und nach meine Leidensgeschichte, vielleicht kann mir dann jemand sagen, was ich alles falsch gemacht habe: 


Ich habe also den vollständig abgekühlten Zucchinikuchen zerbröselt und mit 275 g Philadelphia Milka und 175 g Frischkäse vermischt. Daraus habe ich ca. 50 Kugeln geformt und sie erst einmal für einige Zeit (ca. 2 Stunden) in den Kühlschrank verfrachtet. 

Dann habe ich weiße Kuvertüre geschmolzen, jeweils einen Lollistiel in die Kuvertüre getaucht und dann in das Teigbällchen gesteckt. Das habe ich dann erst einmal trocknen lassen. 

Eigentlich wollte ich die Cakepops dann in weiße Kuvertüre tauchen. Wie oben schon erwähnt, hat das genau bei drei Cake-Pops mit Mühe und Not funktioniert. Ich habe dann entnervt aufgegeben, weil die Cake-Pops einfach zu weich waren, um sie in der doch recht zähflüssigen Kuvertüre anständig tauchen zu können. 

Mir kam dann die Idee, dass ja weiße Schokolade vielleicht etwas flüssiger sein könnte als Kuvertüre. Ich habe dann also weiße Schokolade geschmolzen und es damit versucht - gleiches Ergebnis *grummel* 

Als letzte Rettung, um nicht alles vergebens gemacht zu haben, habe ich dann einfache Kuchenglasur geschmolzen. Darin ließen sich die Cakepops problemlos tauchen - die Glasur wird ja ziemlich flüssig. Allerdings blieb nur eine sehr dünne Schicht Glasur auf den Cake-Pops, da man sie sehr gut abtropfen lassen musste, sonst wäre die Glasur den kompletten Lollistiel herunter gelaufen. Dieses Schoko-Knacken beim reinbeißen fehlte dann also völlig. Und geschmacklich ist die Kuchenglasur natürlich auch nicht das absolute Highlight ;)


Nachdem es mittlerweile schon 1.00 Uhr nachts war *schnarch* hatte ich für großartige Dekoration allerdings keine Nerven mehr und habe die Cake-Pops nur noch mit Glitzerpulver bestäubt. Ich war dennoch einigermaßen erfreut, dass ich nach Stunden irgendetwas zustande bekommen hatte, das nach Cake-Pops aussah und ging endlich ins Bett. 

Die nächste "freudige Überraschung" erwartete mich allerdings am nächsten Morgen: Auf allen Cake-Pops mit Kuchenglasur hatten sich kleine Tröpfchen gebildet... Es sah aus, als hätten die Cake-Pops über Nacht geschwitzt (dabei war ich diejenige, die die viele Arbeit mit ihnen hatte *pah*). 

Lecker waren sie übrigens trotzdem, allerdings mit den Tröpfchen dann nicht mehr zum Verschenken geeignet - wofür ich sie eigentlich gedacht hatte :( 

Jetzt also meine vielen Fragen an Euch: 

  • Was habe ich falsch gemacht?
  • Ist vielleicht gar nicht jeder Kuchen für Cake-Pops geeignet? War mein Zucchinikuchen vielleicht zu weich und feucht dafür?
  • Lag es vielleicht daran, dass ich keine Butter, sondern nur Frischkäse zu den Kuchenkrümeln gegeben habe? Und war es davon abgesehen vielleicht zu viel Frischkäse?
  • Oder waren die Teigkugeln nicht lange genug im Kühlschrank? Oder hätte ich sie besser direkt ins Eisfach gestellt?
  • Geht es denn prinzipiell überhaupt, Cake-Pops in normale Kuvertüre oder Schokolade zu tauchen oder müssen es unbedingt Candy-Melts sein? Oder muss man zur Kuvertüre noch etwas Öl/Butter/Kokosfett o. ä. geben? Wird die Schokolade dann nicht zu weich?
  • Woher kommen die kleine Tröpfchen auf der Kuchenglasur? Wenn ich einen normalen Kuchen damit überziehe, ist mir das noch nie passiert. Bei den drei Cake-Pops mit weißer Kuvertüre sind auch keine Tröpfchen aufgetaucht, da ist alles schön trocken geblieben. 


HILFEEEEEEEEE!!!!!

Vielleicht sollte ich mich beim nächsten Experiment vorher genauer mit der Materie beschäftigen, anstatt einfach drauf los zu backen ;) 



Und nochmal alle Zutaten für den Zucchini-Kuchen auf einen Blick:

4 Eier
250 g Zucker
1 Vanilleschote
200 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
320 g geraspelte Zucchini
90 g Pistazien
1 TL Zimtpulver
240 g Mehl
1 gestr. TL Natron 
2 gestr. TL Backpulver

Kommentare:

  1. Habe mich noch nie an cake-pops herangetraut, aber ich haette nur butter anstatt frischkaese verwendet...da ja butter beim kalttellen fest wird, frischkaese jedoch cremig bleibt. Vielleicht liegts daran...Hoffentlich sehen wir bald ein perfektes Rezept zum nachmchen, weil ausschauen tuen die cake-pops ja herrlich :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, deine Masse war viel zu weich: bis jetzt hab ich auch immer jede Menge Philadelphia reingeknallt, und dann gings mir gleich wie dir :-(. Ich habe nun mal einen Cakepops-Kurs gemacht und da haben wir die Masse sehr trocken!! (also schon auch mit Philadelphia.... aber sehr wenig) lange geknetet und die Bälle höchstens 20-30g gross gemacht.
    Die Candy Melts waren bei meinen ersten Versuchen auch immer viel zu zäh. Die kannst du mit Palmkernöl Chips (z.B. http://www.cake-pops.de/online-shop?page=shop.product_details&flypage=flypage.tpl&product_id=1636&category_id=400&keyword=cryst ) verdünnen. In der Schweiz gibts das Produkt nicht, ich habs mit Kokosfett gemacht.
    Lg, Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe erst einmal Cake Pops gemacht und das hat ganz gut funktioniert. Ich hatte es mir allerdings sehr einfach gemacht und einfach einen fertigen Wienertortenboden zerbröselt. Meine Creme bestand aus Butter, Frischkäse, Zucker und etwas Zitronensaft. Ich habe dann alles nach Gefühl zusammengemischt bis es mir fest genug erschien. Dann habe ich die Masse zu Kugeln geformt, in den Kühlschrank gestellt und nach ca. 2 Std. habe ich dann die Stiele in Kuvertüre getaucht in die Teigkugeln gesteckt und anschließend gleich mit Kuvertüre überzogen und verziert und dann wieder in den Kühlschrank gestellt. Vielleicht war Deine Masse einfach zu weich, ich würde beim nächsten mal einfach weniger Creme nehmen.
    Viele Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina,


    ich denke es liegt mit an der fehlenden Butter. Wie Edith schon schrieb, gibt diese sicher in der Kühlung die nötige Stabilität. Im Gefrierfach habe ich die Cakepops vor dem Schokoüberzug noch nicht gehabt, eine Nacht im Kühlschrank hat bislang immer ausgereicht.
    Überziehen kannst du die Cakepops genauso gut mit Kuvertüre. Bei weißer finde ich es allerdings schwieriger als mit Voll- oder Zartbitterkuvertüre. Da muss ein bisschen Kokosfett mit in die Schokolade hinein und das Ergebnis finde ich bei weißer Kuvertüre nicht so regelmäßig.
    Ansonsten liegt die Crux manchmal im Frosting. Je weicher und saftiger dein Kuchen, umso weniger Frosting brauchst du. Das kann selbst beim gleichen Kuchenrezept von Mal zu Mal variieren. Als lieber nach und nach das Frosting dazu und mal eine Probekugel formen. Da dürftest du merken, ob genug Frosting drin ist oder du noch etwas hinzufügen musst.
    Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube auch dein Kuchenteig war zu weich und es kommt auf alle Fälle auch Butter in das Frosting.Ich habe die Cake Pops am Tag vorher zubereitet und über Nacht im Kühlschrank gekühlt.Zum überziehen habe ich Candy Melts genommen,das ging total klasse.Ich habe aber immer nur eine kleine Menge Pops aus dem Kühlschrank genommen und überzogen,da sie ausserhalb des Kühlschranks schnell wieder weich geworden sind.
    Hier ist mal der Link zu meinem Rezept und wie ich sie gemacht habe.-->
    http://sasibella.blogspot.de/2012/04/sonntagssu_22.html

    Liebe Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!!

    Ich denk auch, dass die Butter da der Knackpunkt war!
    Außerdem ist Zucchinikuchen ja schon von Natur aus sehr saftig. Von daher würde ich auf jeden Fall beim Mischen erstmal nur die Hälfte vom Frosting dazugeben und dann Löffelweise nur so viel rein"kneten", dass sich die Masse gut formen lässt, aber nicht zu knätschig wird.

    Hoffe dein nächster Versuch klappt besser! Cake Pops sind nämlich einfach nur super!!

    Schöne Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Da mein ertser Cake Pop Versuch recht gut ausging, dacht ich, ich erzähl dir gerne mal, was genau ich anders mache :)
    Ich verwende für das Frosting 100 g weiche Butter, 50g geschmolzene Zartbitter-Schokolade und 250g "normalen" Frischkäse. Die daraus entstandene Masse gebe ich dann zu dem gebröselten Kuchen, forme die Kugeln und stelle das ganze erstmal in den Kühlschrank bis es halbwegs "hart" geworden ist. Ich denke mal, dass bei mir hierbei die Schokolade (die ja auch wieder fest wird) und die Butter eine erhebliche Rolle spielen.
    Danach gehe ich ziemlich genauso vor wie du: Tauchte die Lollistiele (ich habe dafür Fingerfood Sticks benutzt) in die Kuvertüre und dann in die Kugeln. Darafhin stelle ich die Bällchen mit den Stielen allerdings ins Gefrierfach, für ca 30min, und erst danach fange ich an,sie mit (ganz normaler) Kuvertüre zu überziehen. Zum kühlen habe ich sie dann lediglich in den Keller gestellt und nicht in den Kühlschrank, da ich nicht wollte, dass die Schokolade weiß anläuft. Hat prima geklappt bei mir : )

    Ich wünsche dir für den nächsten Versuch auf jeden Fall viel Erfolg und freue mich schon davon zu lesen! ich liebe deinen blog (:

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann Dir leider so gar keinen Tip geben, denn Cake Pops sind bei mir eigentlich immer eine hit-or-miss Angelegenheit. Mal ist die Masse zu weich, mal reisst mir nach dem Abkuehlen die Glasur, mal geht aber auch alles glatt. Das beste Ergebnis hatte ich mit einem fertigen Frosting von Betty Crocker in der zerbroeselten Teigmasse. Aber das kann auf Dauer auch nicht die Loesung sein.

    Lass Dich von den widerspenstigen kleinen Kullern nicht entmutigen!

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
  9. Also bei Cakepops kann ich dir leider nicht helfen, an die habe ich mich noch nicht herangetraut...

    Aber: vielen Dank für das Zucchinikuchenrezept! Als Gemüse ist die Zucchini hier bei uns nicht gerade beliebt. Und dabei habe ich gestern ein Mörder-Dingens geschenkt bekommen. Aber im Kuchen versteckt überzeuge ich sicher jedes Kind :-)

    Viele Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Wir hatten im März genau das gleiche Problem! scheiss Cake Pops :D

    Unsere Kuchenmasse war zu gatschig, wir hatten wohl zu viel Frischkäse genommen

    und die Kuvertüre hat auch unsere Pops hingerichtet. Mit Normaler Kuchenglasur ging es auch

    genießbar waren die Pops aber nicht, weil zu viel Frischköse dran war.

    Auf dem Blog von Klitzeklein wird das ganz gut erklärt. Lieber zu wenig Frischkäse, als zu viel.

    aber mal im Ernst...Cake Pops werden doch überbewertet ;)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Soviel Erfahrung habe ich nicht, bei meinen 4 Cakepops Herstellung habe ich jeweils einen trockenen Kuchen gebacken. Die Butter gibt Geschmack ist aber sicher nicht alleine Schuld das sie zerbröselt sind. Zucchinikuchen ist ja immer sehr feucht und von daher ungeeignet für Cakepops. Die Masse für die Kugeln muss gut geknetet DH gemischt sein und eher trocken als zu geschmeidig. Das es Wassertropfen gab kann durch die kühlen cake Pops und darauf die Schokolade sein, so schwitzen die, was bei meinen Torten auch der Fall ist, jedoch durch Fondant ausgeglichen werden kann.
    Bin gespannt wann wir hier perfekte Cake Pops sehen werden! Gutes gelingen.
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  12. Hey Nina, ich denke auch, dass es an der Kombination Kuchen und Frischkäsemasse gelegen hat.. Ich mache immer einen relativ geschmacksneutralen Trockenkuchen und versetze das Frosting mit Geschmack und - vor allem - etwas Butter. Das macht das Ganze wirklich aus. Die Kühlzeit sollte allerdings dicke reichen, ich lass die Pops auch nur 1 Stunde im Kühlschrank meistens. Außerdem funktioniert bei mir sowohl Kouvertüre als auch normale Schokolade immer gut, nur mit der Form der Pops haperts bei mir schon mal.
    Dein gesamter Vorgang war ja grundlegend genau richtig :)
    Ich hoffe das hat etwas geholfen!
    Liebe Grüße, Julia

    P.S.: Wenn du dir meine Cake Pops mal ansehen möchtest:
    http://fightoff-yourdemons.blogspot.de/2012/06/black-white-vanilla-cake-pops.html
    http://fightoff-yourdemons.blogspot.de/2012/03/eat-drink-lemon-cake-pops.html

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe meine ersten Cakepops auch etwas "versaut". Mein Teig war matschig und ziemlich weich, nach 1 Std. im Gefrierschrank ging aber alles gut und ich konnte fröhlich in Kuvertüre tunken. Vielleicht das nächste Mal einfach in den Gefrierschrank :)

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe selbst noch keine Cakepops gemacht, allerdings schreckte mich bisher auch immer der Frischkäse im Kuchen ab. Die Tortentuner (Serie) haben das Rezept umgewandelt und nehmen statt dessen Buttercreme. Da könnte ich mir vorstellen, dass das dann einfach besser "klebt".
    Bei Bedarf bitte anschreiben. Ich habe mir das Rezept damals downgeloadet. Der Link auf Pro7 funktioniert leider nicht mehr.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  15. mein erster versuch hat auch so ähnlich ausgesehen :)

    ich habe die bällchen auch nur in den kühlschrank zum kühlen gelegt, dann aufgespießt und eingetunkt. als sie dann langsam den stiehl runtergerutscht sind habe ich mir überlegt die aufgespiesten kugeln erst nochmal in die gefriertruhe zu legen. wenn man diese kugeln dann in die kuvertüre tunkt klappt es einwandfrei :)beim nächsten mal werde ich die kugeln einfach formen und direkt in die truhe legen, dann hat man sich viel ärger erspart ;)
    lg katha

    AntwortenLöschen
  16. Ich schließe mich den anderen hier an. Ich hab schon Cakepops gemacht und mich bisher immer an die amerikanische Vorgehensweise gehalten. Also einfacher Rührkuchen, der wirklich trocken verkrümelt und dazu dann Buttercremefrosting.

    Die Bällchen in den Tiefkühler für eine halbe Stunde und dann jeweils immer nur soviel rausnehmen, wie man gerade bearbeiten kann. Erst Stäbchen in die Kuvertüre, dann in den Pop stecken, kurz(!) antrocknen lassen (am besten auch wieder im Kühlschrank), dann in die Kuvertüre, verzieren und wieder kühlen.

    So hats bei mir geklappt, ich übe in der zwischenzeit an der perfekten Kugel und der passenden Deko. ;)

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe mich auch noch nicht an Cakepops getraut aber ich wollte sie demnächst mal ausprobieren. Ich habe schon einige Cupcakes-Rezepte von dir nachgebacken und war bis jetzt immer begeistert!
    Echt ein toller Blog!
    lieben Gruß
    Chrisy

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Nina!

    Ich habe nun schon mehrmals Cake Pops gemacht und jedes Mal waren sie ein riesen Erfolg. Ich denke, dass ich das glück hatte, ein sehr gutes Rezept zu finden und dazu ein paar Dinge geändert habe, weil ich nicht alle Zutaten zu Hause hatte :P Schau mal auf meinem Blog vorbei, ich habe das Rezept genau so aufgeschrieben, wie ich sie immer mache. Hat bei mir immer geklappt. http://tiny-kitchen-blog.com/?p=198 Ich habe - je nachdem, was ich hatte - Kuvertüre, Glasur oder Schokolade genommen. Dabei habe ich zur Schokolade immer etwas Kokosfett gegeben. Möglicherweise ist der Kuchen, den du gewählt hast, sehr weich gewesen. Der Rührteig, den ich immer verwende, ist ziemlich fest und kein bisschen matschig. Nachdem ich die Cake Pops mit dem Frosting vermischt habe, gebe ich sie für ca 15 Minuten ins Gefrierfach. Dabei werden sie ziemlich fest.

    Ich hoffe, die Infos helfen dir weiter.
    Ich schaue oft bei deinem Blog vorbei, er ist echt inspirierend :)

    Weiterhin viel Erfolg!

    Radina

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Nina,

    ich hab mich bisher einmal an Cake Pops versucht.
    Allerdings hab ich an den Teig nur ein paar (ungefähr 3-4 EL) Vodka rangetan. Ganz vorsichtig und immer wieder geknetet, bis sich die Kugeln irgendwie formen ließen. Sie waren zwar keine perfekt runden Kugeln, aber nach der Kühlzeit ließen sie sich gut aufspießen. Geschmeckt hat man den Vodka auch kaum, dafür war die Masse angenehm feucht. Vielleicht würde ich das nächste Mal sogar Apfelsaft o.Ä. nehmen damit die Cake Pops jugendfrei werden. Ansonsten hätte ich dir auch den Tipp gegeben sie kurz ins Gefrierfach zu legen damit sie fester werden.

    Außerdem hatte ich meine Kuvertüre notgedrungen mit normalem Sonnenblumenöl verdünnt (es war mittlerweile auch nach Mitternach an einem Samstag...), weil die Schokoschicht sonst für meinen Geschmack einfach zu dick geworden wäre. Auch das hat geschmacklich nicht geschadet.

    Ich wünsche dir für das nächste Mal auf alle Fälle viel Erfolg! :)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  20. Muss es denn unbedingt Vodka sein? Was genau macht denn der Vodka genau? Wenn Apfelsaft ein Ersatz für den Vodka ist, dann scheint es mir hier nur um eine kleinen zusätzlichen Geschmacksakzent zu gehen, richtig?

    AntwortenLöschen
  21. Die gelungenen Popcakes sehen super aus. Leider bin ich bisher nur Verkoster und nicht Produzent in dieser Materie. Bei ähnlichen Kuchen Problemen dieser Art, hab' ich einfach mehr Mehl rein. Gerade bei Gemüse/ Obst kann es manchmal sein, dass der Flüssigkeitsgehalt variiert und dies dann dazu führt, dass der Teig zu flüssig ist. Das gleiche habe ich schon bei Eiern erlebt, da die Größen ja manchmal variieren.

    AntwortenLöschen
  22. Ich denke auch, du hast viel zu viel Philadelphia reingemacht. Auf die Menge Kuchen reicht wahrscheinlich 1/2 Pckg. von dem Milka Philadelphia. Butter muss da nicht unbedingt mit ran. Und die Kugeln dann mind. 15 min im Kühschrank (oder 5 min in der Gefriertruhe) fest werden lassen.
    Noch ein Tipp: ich tunke immer den Stab in die CandyMelts und stecke den dann in den Pop, dann erst Mal wieder in den Kühlschrank (15 min) oder 5 min die Gefriertruhe. So rutscht es auch weniger beim überziehen.
    Und wenn du Schokolade nimmst, verdünn sie etwas mit Kakaobutter oder Palmin, sonst lassen sich die Pops schlecht tauchen weil das ganze zu dick ist.

    AntwortenLöschen
  23. Hihi...das erinnert mich an meinen ersten Cake-Pop-Versuch! Der ist leider auch gnadenlos gescheitert! Aber einfach weiter versuchen! Irgendwann klappts bestimmt!

    LG
    Erdbeere

    AntwortenLöschen
  24. Wow, wow, wow - Danke für Eure großartige Hilfe! Ich finde es toll, so viele helfende Köpfe zu haben, wenn es mal zu kulinarischen Katastrophen kommt :)

    Ihr seid Euch ja auch ziemlich einig, deshalb fasse ich mal zusammen:

    - Der Kuchen an sich war schon zu feucht und damit ungeeignet.

    - Es war viel zu viel Philadelphia.

    - Um auf Nummer sicher zu gehen, lieber etwas Butter und/oder geschmolzene Schokolade (die Idee gefällt mir übrigens ausgesprochen gut!) oder Buttercreme (ich hatte die Sendung auch gesehen, aber ich mag Frischkäse-Creme so gerne und dachte, es geht auch so) zur Masse geben.

    Dank Eurer Hilfe kann der nächste Cake-Pop-Versuch ja jetzt kommen :) - Nochmals tausend Dank!

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  25. Egal, toll aussehen tun sie ja auf jeden Fall :) An Cake Pops hab ich mich aber auch noch nicht rangewagt. Für ne Party sind die bestimmt toll, aber so für mich finde ich klassischen Kuchen immer noch besser :)

    Liebe Grüße und einen feinen Start in die Woche!
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Geschmeckt haben sie ja auch, aber dieses Knacken der Schokolade hat schon gefehlt ;)

      Man muss eben alles mal ausprobiert haben - und für besondere Anlässe finde ich Cakepops wirklich witzig. Naja, nächstes Mal klappt es hoffentlich besser ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  26. Mein Tipp: statt Frischkäse lieber Mascarpone nehmen - gibt mehr Halt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee - ich liebe Mascarpone! Danke :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  27. Die Tröpfchen kommen daher, dass der Cakepop vielleicht nicht komplett mit Schokolade überzogen wurde (passiert manchmal gerne am Stiel). Oder aber die Schokolade ist geplatzt, weil die Cakepops zu kalt waren. (Wenn die Kuvertüre trocknet und der Cakepop wieder Zimmertemperatur annimmt,fängt er an sich wieder auszudehnen und bringt damit die Schokoladenschicht zum Platzen.

    Schokolade mit Kakaobutter mischen! :)
    Mir persönlich reicht die Kuvertüre immer. Die Schokolade ist dann trotzdem nicht wirklich zu dünn meiner Meinung nach. =)

    Und niemals zuviel Frosting,Frischkäse oder sonstiges dazugeben. Besonders wenn der Kuchen schon feucht ist. Dann lieber "weniger ist mehr". Immer nur ein bisschen dazugeben, bis man merkt,dass sich gut Kugeln formen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katniss!

      Danke für Deine Tipps!

      Die Cakepops waren schon komplett mit Schokolade überzogen, aber da die Kuchenglasur so dünnflüssig ist, musste ich sie sehr gut abtropfen lassen und sie war dann noch noch sehr dünn auf den Pops drauf - so dünn, dass sie nichtmal richtig fest wurde...

      Nächstes Mal muss ich definitiv weniger Frischkäse (oder was auch immer) nehmen, ich denke, das war der Hauptfehler.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  28. Ich habe die Cake Pops mittlerweile an den Nagel gehängt.
    Da bin ich anscheinend nicht geduldig genug für!
    Trotzdem danke für dein tolles Kuchen-Rezept, ich lasse den dann einfach in einem Stück!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina!

      Ich habe noch nicht ganz aufgegeben ;) Im Moment mangelt es mir einfach an Zeit für einen weiteren Versuch, aber der wird sicherlich kommen.

      Der Kuchen schmeckt aber auch ohne Pops echt lecker ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  29. Hi da finde ich ganz zufällig diesen tollen blog.und sogleich Leser geworden.
    Zu deinen Fragen
    Es ist eigentlich egal welchen Kuchen man nimmt.bei mir klappt es mit jeden.
    Ich nehme lieber kuvertüre,schmeckt besser und da muss kein zusätzliches fett rein.bei den candy melts schon.
    Ich mische immer frosting drunter,da wird es IMMER fest.
    300g schoki,200g Butter,75g Butter.
    Oder du nimmst eine ganache.
    Ich hoffe ich könnte dir helfen,wenn du noch Fragen hast melde dich ;o)

    LG kleine tortenfee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kleine Tortenfee!

      Herzlich Willkommen - schön, dass Du da bist :)

      Ich denke, dieser Kuchen war aber tatsächlich zu feucht. Ich bin bisher noch nicht dazu gekommen, es noch einmal zu probieren, aber bei den vielen Tipps, die Ihr mir gegeben habt, wird das nächste Mal ganz sicher klappen!

      Danke Dir für die Hilfe :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...