Sonntag, 11. November 2012

Möhren-Cupcakes mit ACE-Saft-Buttercreme


Heute nun also wie versprochen das erste Geburtstags-Rezept :)

Es sind Möhren-Cupcakes nach einem Rezept von Martha Stewart * mit einer ACE-Saft-Buttercreme. Das Rezept aus dem Buch von Martha Stewart habe ich prinzipiell so übernommen, aber natürlich für Euch die Cup-Angaben in Gramm abgewogen, außerdem die Buttermilch durch Sojamilch ersetzt und die Gewürze (eigentlich kommen Zimt, Ingwer und Nelken mit in den Teig) weggelassen.  

Vorab einige Worte zur Dekoration: 

Passend zu unserem Hexen-Motto habe ich Hexen-Gesichter aus Fondant gemacht. Das funktioniert genauso, wie bei den Prinzessinnen-Gesichtern, für die ich hier schon einmal eine Anleitung verbloggt habe, nur dass hier eben statt der Krönchen Hexenhüte auf den Kopf kommen :) Den Mund und die Sommersprossen habe ich jeweils nach vollständigem Trocknen des Fondants mit einem Lebensmittelfarbstift aufgemalt. 


Außerdem gab es auf einigen Cupcakes Hexenhüte aus Marzipan. Eine Anleitung dafür habe ich schon letztes Jahr hier verbloggt. Die restlichen Cupcakes habe ich einfach mit gründen Zuckersternen und essbarem grünen Glitzerpulver bestreut. 


Nun also zum Rezept, das für 12 bis 14 Cupcakes reicht:

Für die Cupcakes ca. 350 g Möhren schälen und fein raspeln. Übrig bleiben sollten 225 g geraspelter Möhren. 

40 ml Sojamilch mit 1 TL Zitronensaft verrühren und einige Minuten stehen lassen. 

Die geraspelten Möhren, 2 Eier (Größe M), die Sojamilch 175 g Zucker, 180 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl sowie das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote verrühren. 

In einer weiteren Schüssel 220 g Mehl, 1/2 gestr. TL Natron, 1 gestr. TL Backpulver und 1/2 gestr. TL Salz vermischen. 

Die Mehlmischung zur Karottenmischung geben und alles gründlich verrühren. 

Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen bestücken und den Teig bis zur Höhe von 3/4 in die Förmchen füllen. Die Cupcakes im vorgeheizten Ofen bei 160 °C Ober-/Unterhitze für ca. 25 - 30 Minuten backen, herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 

Für die Buttercreme - ggf. schon am Abend, zumindest aber einige Stunden vorher - folgenden Pudding kochen: 

250 ml ACE-Saft abmessen. In einer Tasse 2 EL Zucker mit 25 g Maisstärke mischen. 4 EL des Safts zugeben und glattrühren. Den restlichen Saft in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Den Topf vom Herd ziehen, die angerührte Stärke mit einem Schneebesen unterrühren, den Pudding nochmals kurz unter Rühren aufkochen lassen, dann von der Platte ziehen und sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bilden kann. 

Der Pudding muss nun auf Zimmertemperatur abkühlen. Wichtig ist, dass Pudding und Butter die gleiche Temperatur haben, sonst gerinnt die Buttercreme. 

Zur Fertigstellung des Frostings 125 g weiche Butter schaumig rühren. Den Pudding esslöffelweise unterrühren. 

Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen. Für die Cupcakes mit den Hexenhüten und den Zuckersternen habe ich normale Swirls aufgespritzt, für die Cupcakes mit den Hexen-Gesichtern habe ich flache Spiralen ("Rosen") gespritzt. 

Eigentlich wollte ich unter den Hexen-Gesichtern noch eine runde Schokoladenplatte anbringen, um ein Aufweichen des Fondants zu vermeiden. Leider hat mir dazu die Zeit nicht mehr gereicht. Ich hatte daher das Frosting schon morgens auf die Cupcakes aufgespritzt und die Deko dann erst kurz vor dem Servieren aufgelegt. Es hat sich dann aber herausgestellt, dass sich die Buttercreme erstaunlich gut mit dem Fondant vertragen hat: Ich hatte einen Cupcake mit Hexen-Aufleger übrig, den ich sogar noch im Kühlschrank aufbewahrt habe. Ergebnis nach über 24 Stunden: Die Hexen-Aufleger haben super gehalten und sind nicht einmal aufgeweicht :)



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
225 g geschälte und geraspelte Möhren (ca. 350 g im "Rohzustand")
40 ml Sojamilch
1 TL Zitronensaft
2 Eier (Größe M)
175 g Zucker
180 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
1 Vanilleschote
220 g Mehl
1/2 gestr. TL Natron
1 gestr. TL Backpulver
1/2 gestr. TL Salz

Für die Buttercreme:
250 ml ACE-Saft
2 EL Zucker
25 g Maisstärke
125 g weiche Butter


Kommentare:

  1. Liebe Nina,

    die Cupcakes klingen sogar gesund :-D!
    Und deine hexengesichter finde ich sooooo putzig ♥!

    Liebe Grüße,
    Nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nathalie!

      Naja, von gesund sind sie doch noch einiges entfernt, aber das ein oder andere Vitaminchen wird sich vielleicht verirrt haben ;)

      Freut mich, dass Dir die Cupcakes gefallen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Die sehen toll aus. Da hast du ja richtig viel Zeit investiert. Aber das Ergebnis kann sich defintiv sehen lassen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli!

      Vielen Dank :) Cupcake-Deko mache ich meistens abends vorm Fernseher ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Hallo!
    Ich wollte nur mal kurz sagen, das ich mich endlich dazu durch gerungen habe mit den Cup Cakes anzufangen!!!
    http://das-leben-einer-nicht-elfe.blogspot.de/2012/11/cup-cakes-und-donuts-ich-kompensiert.html
    Ich bin ziemlich stolz auf meine ersten Cup Cakes. Wenn ich weiter mache und übe, bekomme ich vielleicht auch mal so tolle hin wie Du immer!!
    Ich bin froh deine Seite und deine Beschreibungen gefunden zu haben!!!
    Danke für die Inspiration!!
    Liebe Grüße
    Nicht-Elfe Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine!

      Glückwunsch zum erfolgreichen Start in die Cupcake-Bäckerei :) Es freut mich sehr, dass Dir die Cupcakes so gut geschmeckt haben - auch wenn das mit Deinem Spritzbeutel natürlich ärgerlich ist ;) Wenn Du öfter Cupcakes backen möchtest lohnt sich die Anschaffung von stabilen Spritzbeuteln.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Nina

      Löschen
  4. Hallo Nina,
    Du hast einen Super Blog mit Super Aussehenden Rezepten!
    Ich habe heute heidelbeer cupcakes gemacht mit einem Versuch mit einem heidelbeer Pudding.
    Dazu habe ich Heidelbeeren püriert aufgekocht mit Zucker u starke USW. Ich habe den Pudding mit einem teigschaber in die buttermasse gehoben allerdings sah das frosting buttrig gefleckt aus. Wie verrührst du den Pudding und Butter denn genau? Mit einem Hand mixer? Gruß Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah!

      Vielen Dank - freut mich, dass Dir mein Blog gefällt :)

      Der Pudding sollte mit einer Lage Frischhaltefolie bedeckt auf Zimmertemperatur abkühlen. Dann schlage ich erst die weiche Butter zusammen dem Puderzucker (falls Puderzucker dazukommt) schaumig, dann rühre ich den Pudding esslöffelweise mit dem Handrührgerät unter - den nächsten Löffel jeweils erst, wenn der vorherige gut in die Masse eingerührt wurde.

      Das mit dem "fleckig" ist mir allerdings auch schon passiert - woran es gelegen hat: Keine Ahnung ;)

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Vielen dank!
    Ich habe alles beachtet nur mit dem Schaber verrührt. Das nächste mal verrühre ich es mit dem Hand Mixer.
    Geschmeckt hat es 1a!
    Habe diese Pudding Butter Rezept aus deinem Blog
    Und war Super neugierig sind auch Super lecker geworden richtig schön fruchtig.
    Habe mich nach deinen Pfirsich cupcakes orientiert.
    Ich muss sagen dass ist eine Super Alternative zu den frischkäse Butter frostings sind.
    Hast du schon mal meringue frostings gemacht?
    Kann man die bedenkenlos essen? Schmecken die überhaupt? Ich habe von Martha Stewart das cupcake Buch und da sind einige Rezepte damit. Hast du ein gutes Schokoladen frosting was du empfehlen kannst? Die von Martha Stewart sehen sehr flüssig aus. Ist es empfehlenswert in fruchtigem cream cheese frosting Sahne steif rein zu machen? Damit sie nicht so flüssig werden? Ich bin eine totale anfängerin u dementsprechend sehen frostings leider auch aus. Ich bin dir sehr dankbar für diese Pudding Variante die sind wirklich der Knaller! Ich habe auch mal gelesen frostings mit gesalzene Butter zu machen würde besser schmecken. Habe es noch nie getestet. Ich habe bisher immer Kerry Gold Butter benutzt sollte ich für die frostings lieber eine andere Butter nehmen? Kerrygold ist ja weicher als andere. Ach hast du manchmal auch das Problem das die cupcakes spitz hoch backen? Wie kleine Berge? Wie kann ich das verhindern?
    Liebe Grüße
    Sarah

    P.s. Ich kann mich nur wiederholen aber dein Blog ist der Hammer! Jeden Tag Klick ich bei dir auf der Seite rum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah!

      Ich hoffe, es klappt beim nächsten Mal mit dem Mixer besser :)

      Zu Deinen Fragen:

      - Ich habe einmal ein Erdbeer Meringue Frosting gemacht (hier: http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2011/11/vanille-cupcakes-mit-erdbeer-swiss.html) Die Konsistenz war unheimlich toll, aber das Frosting auch seeeehr süß. Man sollte wenn einen Cupcake darunter machen, der selbst nicht so süß ist, um es etwas auszugleichen. Bedenken wegen dem Eiweiß hatte ich nicht, ich habe ja ganz frische Eier genommen

      - Schokoladige Frostings habe ich schon verschiedene gemacht, z. B.:
      http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2011/06/haselnuss-schoko-cupcakes.html
      oder:
      http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2011/08/kaffee-schokoladen-cupcakes.html
      Die besten Schoko-Frostings, die ich bisher ausprobiert habe waren diese hier:
      http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2011/07/gefullte-schokoladen-cupcakes-mit.html
      und:
      http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2012/07/sukartoffel-schoko-cupcakes-mit-schoko.html

      - Sahnesteif benutze ich nur, um Sahne steif zu schlagen ;) In Frischkäse-Frosting habe ich das bisher noch nie benutzt.

      - Meiner Erfahrung nach liegt ein zu flüssiges Frischkäsefrosting meistens entweder an zu vielen zusätzlichen flüssigen Zutaten (z. B. Sirup, Saft, Fruchtpüree etc.) oder an zu langem Rühren. Frischkäsefrosting sollte nur so lange wie unbedingt nötig gerührt werden, dann bleibt es auch fest :)

      - Prinzipiell wirst Du ein Frischkäsefrosting wahrscheinlich nicht so fruchtig bekommen, wie eine Pudding-Buttercreme, außer Du arbeitest mit Aromapasten (ist dann aber eben künstlich) oder ebenfalls mit Pudding, Gelatine o. ä. Pudding in ein Frischkäse-Frosting zu verarbeiten habe ich selbst noch nicht probiert. Mit Quark funktioniert es allerdings gut, habe ich z. B. hier gemacht:
      http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/2011/09/bananen-cupcakes-mit-bananen-quark.html

      - Ich mache meine Frostings meistens mit Süßrahmbutter. Je nach Frosting kann ich mir gesalzene Butter aber sehr gut vorstellen, z. B. bei einem Karamellfrosting oder auch bei einem Schoko-Frosting. Da die Butter ohnehin vorher bei Zimmertemperatur weich werden sollte, denke ich auch nicht, dass irische Butter da einen großen Unterschied macht ;) Je nachdem, was Du mit Deinem Frosting vorhast, kann die Farbe der irischen Butter - die ja gelber ist als z. B. deutsche Butter - auch nachteilig sein. Ich denke, welche Butter man nimmt ist abhängig davon, was man daraus machen möchte und natürlich vom persönlichen Geschmack.

      - Ja, meine Cupcakes backen teils auch spitz hoch. Ich backe immer bei Ober-/Unterhitze, nicht bei Umluft. Das verhindert zwar nicht, dass sich diese "Berge" bilden, aber sie bleiben eher mittig und werden nicht so schief, wie das bei mit Umluft gebackenen Cupcakes öfter mal der Fall ist. Mich stören die "Berge" allerdings auch nicht, mein Frosting kann ich da trotzdem aufspritzen ;)

      Es freut mich sehr, dass Dir mein Blog so gut gefällt :) Und lass Dich nicht entmutigen, wenn nicht gleich jeder Cupcake / jedes Frosting gelingt oder die Swirls noch etwas schief werden - Übung macht den Meister :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...