Sonntag, 16. Dezember 2012

Turtle-Cookies (Schoko-Karamell-Pekan-Kekse)


Diese Schoko-Karamell-Pekan-Kekse heißen zwar "Turtle-Cookies", aber irgendwie muss ich dabei eher an Gürteltiere denken. Kennt Ihr noch die Daim-Werbung? Außen knackig und innen soft? So sind auch diese Kekse - also Achtung: Verwechslungsgefahr ;)


Das Rezept habe ich hier gefunden und ergibt ca. 30 Stück. 

Für den Schokoteig 160 g Mehl, 30 g Kakaopulver und 1/4 TL Salz vermischen. Beiseite stellen. 125 g weiche Butter mit 140 g Zucker schaumig schlagen. 1 Eigelb (Größe L), 2 EL Milch sowie das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote unterrühren. Die Mehlmischung hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. 


In einer Schüssel 2 Eiweiß (Größe L) etwas anschlagen. In eine zweite Schüssel 150 g gehackte Pekannüsse geben. 

Den Teig zu Kugeln á ca. 2 1/2 cm Duchmesser rollen. Die Kugeln erst im Eiweiß, dann in den Nüssen wälzen und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. 

Mit einem 1/2-teaspoon-Messlöffel Vertiefungen in die Kugeln drücken. Wer keine Spoon-Messlöffel hat, sollte etwas anderes rundes mit einem Durchmesser von ca. 2 1/2 cm verwenden. Manche Küchengeräte haben z. B. einen runden Stiel - vielleicht ein Melonenausstecher, oder der Griff eines Nudelholzes. 

Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze nach und nach (jeweils nur ein Blech) für 12 Minuten backen. 

Während des Backens gehen die eingedrückten Vertiefungen wieder nach oben. Nach dem Backen sollte man daher mit dem Spoon-Messlöffel (oder eben etwas anderem) die Vertiefungen wieder in die noch heißen Kekse drücken. Die Kekse dann vollständig auskühlen lassen. 


Für die Karamell-Füllung 19 weiche Karamellbonbons (ich habe "Durchbeißer" von Storck genommen) zusammen mit 3 bis 4 EL Sahne in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. Das flüssige Karamell mit Hilfe des Spoon-Messlöffels oder eines Teelöffels in den Vertiefungen der Kekse verteilen. 

Ca. 50 g Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen (wie es funktioniert, ohne dass ein grauer Schleier entsteht, habe ich zuletzt hier erklärt), in einen Gefrierbeutel füllen, eine kleine Ecke abschneiden und Kekse mit der Schokolade besprenkeln. 




Übrigens ist bei Maria die Abstimmung zu ihrem aktuellen Event - der Suche nach Last-Minute-Geschenken aus der Küche - online. Ich habe dort mit meinem Mix für superschnellen Microwellen-Tassenkuchen  teilgenommen. Eine Übersicht aller Beiträgt seht Ihr hier und das Voting findet Ihr rechts in der Sidebar. Falls euch mein Beitrag gefällt, würde ich mich über Eure Stimme freuen - ich habe die Nr. 41 :)


Und jetzt nochmal alle Zutaten für die Kekse auf einen Blick:

160 g Mehl
30 g Kakaopulver
1/4 TL Salz
125 g weiche Butter
140 g Zucker
1 Ei + 1 Eiweiß (Größe L)
2 EL Milch
1 Vanilleschote
150 g gehackte Pekannüsse
19 weiche Karamellbonbons (z. B. "Durchbeißer" von Storck)
4 EL Sahne
50 g Zartbitterschokolade

Kommentare:

  1. Die sehen echt nussig aus :)) Ich muss in nächster Zeit deinen Blog noch ein paar mal mehr besuchen, da ich jetzt einige Rezepte dringend nachbacken muss... und die Sachen sehen alle echt gut aus!

    LG, Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sine!

      Das freut mich sehr, dass Dir meine Rezepte so gut gefallen :) Natürlich freue ich mich immer über Rückmeldungen, falls Du etwas nachbackst :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Hallo Nina!
    Klingt sensationell! Und optisch machen die Cookies ja ziemlich was her! Fast zu schade, um sie zu vernaschen ;-) !!

    LG Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Renate!

      Danke :) Zu schade wäre es, die Kekse nicht zu vernaschen ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Schoko-Karamell-Pekan... uaaahh! Das will ich haben!!

    Einen schönen 3. Advent!

    LG
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carina,

      dann hilft nur: Schmeiß den Ofen an ;) Es lohnt sich!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Mit dem Klecks Karamell in der Mitte sehen die wirklich saugut aus. Ich habe abgestimmt und druecke Dir die Daumen!

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Persis!

      ...und schmecken auch so ;)

      Vielen Dank für Deine Stimme :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Hab auch für dich gevotet! Alles Gute!
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  6. Antworten
    1. Ja, aber mehr geht (fast) immer... morgen kommt der letzte Teil meiner diesjährigen Plätzchenbäckerei und die volle Schokoladendosis ;)

      Löschen
  7. Die sehen super lecker aus, ein Traum aus Karamell <3 *mhhh*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich liebe Karamell, in diese Kekse sind quasi schon automatisch auf meine Liste gewandert, als ich sie entdeckt habe :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. sieht das lecker aus ❆

    Lieben Gruß
    Sarah

    www.sanzibell.com

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Karamell und die sehen einfach zum Anbeißen aus! Davon hätte ich auch gerne welche auf meinem bunten Teller...

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katha!

      Ich auch :) Dann solltest Du sie einfach nachbacken ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  10. Ich denke ernsthaft darüber nach... aber bei mir werden die bestimmt nicht so hübsch. :( Ich hatte am Wochenende schon mit meinen Kokosmakronen zu kämpfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, bei mir sind auch ein paar schiefe Exemplare dabei. Nur durften die nicht mit aufs Foto ;)

      Löschen
  11. Hallo Nina,
    wird denn der Karamell wieder fest oder fließt er etwas bei Raumtemperatur? Kleben die Cookies aneinander, wenn man sie in eine Tüte gibt? Wie lange schmecken sie gut? Einige Tage wie Kuchen oder länger wie übliche Weihnachtsplätzchen?
    Danke für Antworten!
    Ciao Nunca

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Nunca!

    Das Karamell wird wieder fester, fließt also nicht von den Keksen herunter und Du kannst sie in einer Tüte verpacken. Für zu Hause würde ich zwar eine Dose empfehlen, aber zum Verschenken z. B. sollte eine Tüte kein Problem sein. Sie halten sich - wie Plätzchen - schon etwas länger. Dafür sollte man sie kühl und trocken aufbewahren.

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...