Sonntag, 29. April 2012

Post aus meiner Küche: Schoko-Kaffee-Kuchen mit Sirup



Von Post aus meiner Küche habe ich Euch ja diese Woche schon berichtet. Und von dem tollen Päckchen, das ich von Catharina bekommen habe :) 

Und heute möchte ich Euch natürlich auch zeigen, was ich in mein Päckchen an Catharina gepackt habe :) 

Ich habe für sie einen Schoko-Kaffee-Kuchen gebacken und ein Gläschen Schoko-Kaffee-Sirup dazugepackt. Den kann man entweder über den Kuchen gießen oder auch zu Eis oder Obst essen :)


Und hier die Rezepte:

Schoko-Kaffee-Kuchen


Für den Schoko-Kaffee-Kuchen 100 g dunkle Schokolade (meine hatte 70 % Kakaoanteil) hacken und mit 125 ml frisch gebrühtem Kaffee übergießen. Die Schokolade unter Rühren im Kaffee schmelzen, dann erst einmal Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

120 g weiche Butter in einer Schüssel mit 150 g Zucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote schaumig schlagen. 1 Ei unterrühren. Nun die abgekühlte Schoko-Kaffee-Mischung hinzugeben und unterrühren. 125 g Mehl mit 15 g Kakaopulver und 1 TL Backpulver mischen und portionsweise unter den Teig rühren. Zuletzt 4 EL Buttermilch unterrühren.

In einer 18cm Springform den Boden mit Backpapier auslegen, den Rand fetten und mehlen und den Teig hineinfüllen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 165 °C Ober-/Unterhitze für ca. 60 bis 70 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und sofort den Rand der Springform lösen. Den Kuchen nun vollständig erkalten lassen, dann auch das Backpapier entfernen.

Ich habe den Kuchen nach dem erkalten einfach mit Schokolade überzogen und mit kleinen Zuckerblümchen in rosa und weiß bestreut. Insgesamt habe ich etwa 100 bis 150 g dunkle Milchschokolade (45 % Kakaoanteil) im Wasserbad geschmolzen, 1 TL geschmacksneutralem Pflanzenöl untergerührt und den Kuchen damit überzogen. 




Schoko-Kaffee-Sirup

Das Rezept vom Schoko-Kaffe-Sirup stammt von Steph. Und sie verspricht nicht zuviel - der Sirup ist wirklich dermaßen lecker, dass man eigentlich gar keinen Kuchen, Eis oder sonstwas dazu braucht ;)

Für den Sirup 300 g braunen Zucker, 50 g Kakaopulver, 25 g gehackte Vollmilchschokolade (meine hatte 45 % Kakaoanteil), 1/2 TL Salz, das ausgekratzte Mark einer Vanilleschotte, 125 ml frisch gebrühter Kaffee und 50 ml Wasser in einen Topf geben. Unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze einmal aufkochen lassen und sofort heiß in sterilisierte Gläser oder Fläschchen abfüllen. Die Gläser verschließen und etwa fünf Minuten auf dem Deckel stehen lassen.

Der Sirup dickt beim Abkühlen noch ein. Sollte er später - gerade, wenn man ihn der Haltbarkeit wegen im Kühlschrank aufbewahrt - zu dick sein, einfach das Glas oder die Flasche vor Gebrauch kurz in ein heißes Wasserbad stellen.




Außer den schokoladigen Überraschungen habe ich noch ein Päckchen Servietten, eine Kuchengabel und kleine selbstgebastelte Kuchen-Piekser für die Deko mit ins Päckchen gelegt - so konnte Catharina direkt loslegen ;)



Damit der Kuchen auch heil ankommt und nicht so austrocknet, habe ich ihn auf eine kleine selbstgebastelte Kuchenplatte gesetzt und in Folie verpackt. 



Dass die Post aus meiner Küche aus einem Schokoladenkuchen und einem Schoko-Sirup bestehen sollte, stand relativ schnell fest. Nur um die Verpackung habe ich mir längere Zeit Gedanken gemacht. Schließlich sollte der Kuchen und der Sirup ja gut ankommen und ich wollte ein solches Päckchen nicht mit Zeitungspapier oder Luftpolsterfolie ausstopfen ;) Es musste also etwas essbares her. Und was eignet sich da besser als Mäusespeck? ;) Ich hoffe, Catharina mag Mäusespeck, denn davon hat sie jetzt wohl einen Jahresvorrat zu Hause *g*


Liebe Catharina, ich hoffe, Dir hat die Post aus meiner Küche gefallen und geschmeckt :)



PS: Natürlich hat Catharina einen eigenen Kuchen sowie ein eigenes Glas Sirup bekommen. Ich habe den Kuchen zwei Mal gebacken, um ihn auch probieren und natürlich um Fotos machen zu können ;)


Und wie immer nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Schoko-Kaffee-Kuchen:
100 g dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil)
125 ml frisch gebrühter Kaffee
120 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Vanilleschote
1 Ei
125 g Mehl
15 g Kakaopulver
1 TL Backpulver
4 EL Buttermilch
100 - 150 g Milchschokolade (45 % Kakaoanteil)
1 TL geschmacksneutrales Pflanzenöl

Für den Schoko-Kaffee-Sirup:
300 g brauner Zucker
50 g Kakaopulver
25 g Milchschokolade (45 % Kakaoanteil)
1/2 TL Salz
1 Vanilleschote
125 ml frisch gebrühter Kaffee
50 ml Wasser

Freitag, 27. April 2012

Post aus Kuchenherzerls Küche :)


Habt Ihr schon von Post aus meiner Küche gehört? ClaraJeanny und Rike haben die Aktion ins Leben gerufen. Es geht darum, mit anderen Koch- und Backbegeisterten kleine Geschenke aus der Küche rund um ein zuvor festgelegtes Thema zu tauschen. Und wie könnte der Einstand zu solch einer Idee besser gelingen als mit dem Thema Schokolade?

Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Mail mit den Daten meiner Tauschpartnerin bekommen habe. Ich durfte ein Päckchen für Catharina schnüren und habe auch eines von ihr bekommen :) Kennt Ihr schon Ihren Blog? Wenn nicht solltet Ihr dringend dort vorbeischauen - es lohnt sich! <3

Gestern kam also mein Päckchen von Catharina an *hüpf* Und das durfte ich auspacken: 

Drei verschiedene Sorten Mini-Gugelhüpfe (-hupfe?) mit Vollmilch-, Zartbitter- und weißer Schokolade...


...und zwei Gläser Triple Chocolate Cheesecake ohne backen



Ich konnte mich gerade noch so zusammenreißen und ein paar Fotos machen, bevor ich probieren musste ;) 

Und es ist soooo lecker! Besonders der Cheesecake ist der absolute Knaller! Zwar ist er sehr mächtig - perfekt zum teilen, denn alleine ist ein Glas kaum zu schaffen :) - und geht wahrscheinlich direkt vom Löffel auf die Hüfte, aber er schmeckt einfach fantastisch! 

Vielen, vielen Dank liebe Catharina für das tolle Päckchen! Ich habe mich riesig gefreut über die leckeren - und liebevoll verpackten - Sachen :) 

Und wenn Ihr nun traurig seid, dass Euch noch keiner Triple Chocolate Cheesecake und kleine Mini-Küchlein geschickt hat: Man muss sich auch manchmal selbst beschenken ;) Also ab in die Küche. Die Rezepte dazu findet Ihr auf Catharinas Blog "Kuchenherzerl" :)



Und am Sonntag zeige ich Euch auch, was ich in mein Päckchen für Catharina gepackt habe :)


Donnerstag, 26. April 2012

Ritter-Sport-Rum-Cupcakes


Ich backe eigentlich ganz gerne mit Kaffee oder einem Schuss Alkohol. Wegen meiner Kleinen kommt das aber leider recht selten vor. Nun hat sie neulich ein Wochenende bei ihren Großeltern verbracht und das musste natürlich gleich ausgenutzt werden :) Eigentlich hatte ich vor, etwas mit Eierlikör zu backen, aber dann sind mir die Ritter-Sport-Rum über den Weg gelaufen... 


Das Rezept ergibt - je nach Größe der Förmchen - sechs bis sieben Cupcakes.

Für die Cupcakes 1 Ei (Größe L) trennen, das Eiweiß steif schlagen und Beiseite stellen. 

65 g weiche Butter mit 50 g Zucker schaumig schlagen. Das Mark einer Vanilleschote auskratzen und unterrühren. Das Eigelb ebenfalls unterrühren. 65 g Mehl mit 1 1/2 gestrichenen TL Backpulver mischen und abwechselnd mit einer Mischung aus 25 ml weißem Rum und 25 ml Milch unter den Teig rühren (dabei mit Mehl beginnen und auch mit Mehl wieder aufhören). Zuletzt das steif geschlagene Eiweiß unterheben. 

3 bis 4 Ritter-Sport-Rum halbieren. 

Je einen Klecks Teig in ein Papierförmchen geben (diese ggf. vorher in ein Muffinbackblech stellen), ein halbes Ritter-Sport-Rum hineindrücken und den restlichen Teig darauf verteilen, bis die Förmchen ca. 2/3 bis 3/4 gefüllt sind. 

Die Cupcakes im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 15 bis 20 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 


Für das Frosting 150 g Frischkäse (ich nehme Philadelphia) mit 2 EL Milch und 10 g Puderzucker (das sind etwa 2 TL) glattrühren. Dabei nur so lange rühren, wie nötig, da das Frosting sonst gerinnt. 

5 Ritter-Sport-Rum hacken und unterrühren. 

Das Frosting mit einer kleinen Spachtel auf die Cupcakes streichen. 

3 bis 4 Ritter-Sport-Rum halbieren und jeweils eine Hälfte zur Deko auf jeden Cupcake setzen. 





Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
65 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Vanilleschote
65 g Mehl
1 1/2 gestr. TL Backpulver
25 ml weißer Rum
25 ml Milch


Für das Frosting:
150 g Frischkäse (ich nehme Philadelphia)
2 EL Milch
10 g Puderzucker (ca. 2 TL)

Außerdem:
insgesamt 1 Packung Ritter-Sport-Rum


PS: Bei Maria ist nun die Abstimmung zu Ihrem Backwettbewerb zum Thema "Schokoladenrezepte black & white" online. Ich habe daran mit meinen Oreo-Schoko-Frischkäse-Brownies teilgenommen. Wenn Euch mein Rezept gefällt, würde ich mich freuen, wenn Ihr für mich abstimmt :) Die Umfrage findet Ihr oben rechts auf Marias Seite. Dankeschön :)



Sonntag, 22. April 2012

Rinderbraten mit Holunder-Schokoladen-Sauce


Ich bin ja immer auf der Suche nach leckeren Rezepten für Rinderbraten (Rezeptideen oder Links sind immer willkommen!). Und als ich dieses Rezept bei Christina entdeckt habe, war klar, dass ich das früher oder später nachmachen muss :) Hat das Fleisch nicht eine tolle Farbe? 

Ich habe die Mengenangaben erhöht und so reicht das Rezept für ca. 6 bis 8 Personen. 


2 Bund Suppengrün (bestehend aus jeweils 1 Stange Lauch, 1 Stück Sellerie, 3 Möhren und etwas Petersilie) und 2 Zwiebeln putzen und in Stücke schneiden. Erst einmal Beiseite stellen. 

Etwas Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch (ich hatte drei Rinderbraten á ca. 600 g) darin rundherum kross anbraten. Das Fleisch herausnehmen und warmhalten. 

Nun das Gemüse in den Bräter geben und ebenfalls anbraten. Etwas Tomatenmark und einen Schuss Sojasauce hinzugeben. Mit 800 ml Rinderfond und 1,5 Litern Holundersaft ablöschen. Mit dem Kochlöffel die beim Anbraten am Topfboden entstandene "Kruste" ablösen. 

Nun das Fleisch wieder in den Bräter geben, 20 g Dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil) sowie 6 Zweige Rosmarin dazu und alles einmal aufkochen. 

Den Bräter mit geschlossenem Deckel in den auf 80 °C vorgeheizten Backofen geben und das Fleisch für ca. 3 1/2 Stunden garen. Das Fleisch dabei ab und zu wenden. 

Nach der Garzeit den Bräter aus dem Ofen nehmen, das Fleisch herausnehmen und warmstellen. Die Sauce durch ein Sieb gießen, wieder zurück in den Bräter schütten und aufkochen. 80 g dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil) darin schmelzen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und etwas Honig abschmecken und nach Bedarf binden. 

Bei uns gab es dazu Bandnudeln :)


Danke, liebe Christina, für das tolle Rezept! 


Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

2 Bund Suppengrün (jeweils 1 Stange Lauch, 1 Stück Sellerie, 3 Möhren und etwas Petersilie)
2 Zwiebeln 
ca. 1,8 kg Rinderbraten (3 Stück á ca. 600 g)
Tomatenmark
Sojasauce
800 ml Rinderfond
1,5 Liter Holundersaft
100 g dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil)
6 Zweige Rosmarin 
Salz
Pfeffer
Honig
Speisestärke oder Saucenbinder zum andicken

Donnerstag, 19. April 2012

Oreo-Schoko-Frischkäse-Brownies


Die liebe Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche sucht mal wieder nach Rezepten. Diesmal zum Thema Schokoladenrezepte in schwarz/weiß

Mein Beitrag dazu ist etwas für alle Entscheidungsunfreudigen, die nicht wissen, ob sie nun Brownies mit Schokostückchen, Brownies mit Oreos oder Brownies mit Frischkäse backen sollen - hier gibt es einfach alles in einem Rezept :)



Zuerst die Frischkäsemasse anrühren: Dafür 12 Oreo-Kekse hacken. In einer Schüssel 350 g Frischkäse, 2 Eier, 50 g Mehl und 70 g Puderzucker glattrühren (bitte nicht zu lange rühren, da sonst der Frischkäse gerinnt). Die Oreo-Stückchen unterheben. Erst einmal Beiseite stellen.

Für den Brownie-Teig 165 g Butter in einem Topf schmelzen lassen. Von der Platte ziehen und 200 g gehackte Schokolade (45 % Kakaoanteil) unterrühren. So lange rühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist und sich mit der Butter verbunden hat. Etwas abkühlen lassen.

In einer Schüssel 3 Eier, 2 Eigelb und das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote zu einer hellen, schaumigen Masse aufschlagen (das kann mit dem Handrührgerät schon einige Minuten dauern). 75 g hellen und 65 g braunen Zucker mischen und in zwei Portionen unter die Eimasse rühren. Bitte jeweils gründlich rühren, damit der Zucker sich lösen kann. Nun 2 EL Mehl, 1 EL Kakaopulver und die Schoko-Butter-Mischung zugeben und auf niedrigster Stufe vorsichtig unterrühren. 12 geviertelte Oreo-Kekse sowie 150 g grob gehackte weiße Schokolade unterheben.




Den Brownie-Teig in eine gefettete, eckige Backform (ich habe einen Backrahmen benutzt und hatte ihn auf ca. 28 x 25 cm eingestellt) füllen. Die Frischkäsemasse gleichmäßig darauf verteilen und glattstreichen.

Die Brownies im vorgeheizten Backofen bei 175 °C für ca. 45 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Den Backrahmen entfernen.

Vier Oreo-Kekse hacken und auf den Brownies verteilen. 50 g weiße Schokolade fein hacken. 30 g Sahne aufkochen, zur Schokolade geben und rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen, in einen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und die Brownies damit besprenkeln.




Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Frischkäse-Masse:
12 Oreo-Kekse
350 g Frischkäse
2 Eier
50 g Mehl
70 g Puderzucker

Für den Brownie-Teig:
165 g Butter
200 g Schokolade (45 % Kakaoanteil)
3 Eier
2 Eigelb
1 Vanilleschote
75 g weißer Zucker
65 g brauner Zucker
2 EL Mehl
1 EL Kakaopulver
12 Oreo-Kekse
150 g weiße Schokolade

Außerdem:
4 Oreo-Kekse
50 g weiße Schokolade
30 g Sahne

Dienstag, 17. April 2012

Abstimmung zum Oster-Backwettbewerb von Katie



Mit meinen Möhren-Orangen-Cupcakes mit Frischkäse-Orangen-Frosting habe ich bei Katies Oster-Backwettbewerb mitgemacht. Nun ist die Abstimmung online und die Konkurrenz ist wirklich nicht zu verachten - es sind tolle Rezepte zusammen gekommen!

Wenn Euch meine kleinen Hasenpopos gefallen, würde ich mich natürlich freuen, wenn Ihr für mich abstimmt. Die Umfrage findet Ihr rechts oben - mein Beitrag hat die Nr. 13, die mir in diesem Fall hoffentlich Glück bringt :)



Sonntag, 15. April 2012

Käfer-Cupcakes


Diese kleinen Krabbler habe ich für eine Kuchen-Verkaufsaktion im Kindergarten gebacken. Die Kinder waren wohl auch ziemlich angetan und die Käfer recht schnell weg :)

Das Schoko-Cupcake-Rezept stammt von Martha Stewart*, allerdings habe ich die Zuckermenge reduziert und Euch die Mengenangaben natürlich in Gramm und Milliliter notiert. 

Das Rezept ergibt ca. 35 Stück. 

Bevor es mit backen losgehen kann, muss Vorarbeit für die Deko geleistet werden ;)

Ca. 100 bis 150 g Zartbitterschokolade schmelzen, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle oder eine Dekorierflasche füllen und auf ein Backpapier oder eine Klarsichtfolie die Fühler der Käfer aufspritzen. Ich habe zur Sicherheit einige mehr als benötigt aufgespritzt, falls beim Ablösen vom Papier mal einer zerbricht. 

Mit der restlichen Schokolade habe ich kleine Tupfen auf das Backpapier aufgespritzt, die ich später als Punkte auf die Fühler gesetzt habe. Davon braucht man also reichlich ;) Allerdings kann man sich das auch sparen und gekaufte Schokotropfen verwenden. Dann braucht man natürlich weniger Schokolade (nur für die Fühler). 

Die Schokolade kann auch schon einige Tage vorher aufgespritzt werden. 

Außerdem werden viele kleine rote Marzipankügelchen benötigt. Wofür? Lest Ihr weiter unten ;) Jedenfalls 150 g Marzipanrohmasse mit roter Lebensmittelfarbpaste einfärben (dafür ggf. Einweghandschuhe tragen) und zu kleinen roten Kügelchen formen. Die Kügelchen in etwa 1/2 EL Mehl wälzen, so dass sie rundherum mit Mehl bedeckt sind. 


Nun zu den Cupcakes: 

375 g Mehl mit 125 g Kakaopulver, 2 TL Natron und einer Prise Salz mischen. 

In einer weiteren (großen) Schüssel 275 g weiche Butter mit 275 g Zucker und 85 g braunem Zucker schaumig schlagen. 3 Eier (Größe L, Zimmertemperatur) einzeln unterrühren. Bitte jeweils sehr gründlich rühren, damit sich der Zucker nach und nach lösen kann. Nun 170 g Schmand (Zimmertemperatur) unterrühren. 

Die Mehlmischung abwechselnd mit 360 ml Buttermilch (Zimmertemperatur) unter den Teig rühren (mit Mehl beginnen und mit Mehl auch wieder aufhören). 

Papierförmchen in ein Muffinbackblech stellen und den Teig bis zur Höhe von ca. 2/3 bis 3/4 einfüllen. Dabei die roten Marzipankügelchen unter den Teig mischen. Ich habe immer einen TL Teig in ein Förmchen gegeben, darauf Marzipankügelchen, dann wieder einen TL Teig, wieder Marzipankügelchen und so weiter. 

Die Cupcakes im vorgeheizten Backofen nach und nach bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.  


Eine Packung dunkle Schokoladenglasur nach Packungsanleitung schmelzen und die Cupcakes damit bestreichen. Die Glasur trocken lassen. 

Ca. 250 g Marzipanrohmasse mit roter Lebensmittelfarbpaste einfärben (auch hier würde ich wieder empfehlen, Einweghandschuhe zu tragen). Das Marzipan zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen (den Rand des Glases jeweils vor dem Ausstechen in Puderzucker drücken). Den ausgestochenen Kreis halbieren und als Flügel auf die Cupcakes setzen, etwas andrücken. 

Die selbstgemachten oder gekauften Schokotropfen als Punkte in das Marzipan drücken. 

Für die Augen ca. 75 g Marzipanrohmasse zu kleinen Kugeln formen. Jeweils ein braunes Schoko-Crisp-Kügelchen als Pupille hineindrücken und die Augen auf den Cupcakes andrücken. 

Zuletzt die Fühler vorsichtig vom Backpapier lösen und auf die Cupcakes legen. Leicht andrücken. 


Und hier nochmal bildlich die Auflösung, wofür die roten Marzipankügelchen gedacht sind: Beim Anschneiden sind die Cupcakes so auch innen gepunktet :) 



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
375 g Mehl
125 g Kakaopulver
2 TL Natron
1 Prise Salz
275 g weiche Butter
275 g Zucker
85 g brauner Zucker
3 Eier (Größe L)
170 g Schmand
360 ml Buttermilch
ca. 150 g Marzipanrohmasse
rote Lebensmittelfarbpaste
ca. 1/2 EL Mehl 

Für die Deko:
ca. 100 bis 150 g Zartbitterschokolade
1 Päckchen dunkle Schokoglasur
ca. 325 g Marzipanrohmasse
rote Lebensmittelfarbpaste 
braune Schoko-Crisp-Kügelchen

Donnerstag, 12. April 2012

Himbeer-Farfalle mit Himbeer-Balsamico-Thymian-Sauce


Hier kommt mein zweiter Beitrag zu Uwes rosa Monat im Cookbook of Colors.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors


Ich muss zugeben, die Farbe der Sauce ist etwas gewöhnungsbedürftig und ich war fast versucht, die Wände damit zu streichen oder sie als Fingerfarbe für meine Tochter in ein Töpfchen zu füllen ;) Aber lecker war´s :)

Für die Himbeer-Farfalle 35 g gefriergetrocknete Himbeeren im Mixer zu feinem Pulver zerkleinern. Wer sich an den Kernen stört, kann das Pulver nochmal durchsieben. Das Himbeerpulver mit 500 g Hartweizengrieß mischen und auf die Arbeitsplatte geben. Eine Mulde in der Mitte formen und dort hinein 200 ml Wasser, 9 TL mildes Olivenöl und 1/2 TL Salz geben. Mit einer Gabel immer mehr Grieß vom Rand her einarbeiten, bis der Teig nicht mehr klebt und sich mit den Händen kneten lässt. Den Teig nun mit den Händen kräftig etwa zehn bis 15 Minuten kneten. In Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde ruhen lassen.

Da die Nudeln später beim kochen leider etwas Farbe lassen, habe ich sie etwas kräftiger eingefärbt. 

Den Nudelteig portionsweise mit der Nudelmaschine ausrollen (ich habe bis Stufe 5 von 7 ausgerollt), bei Bedarf zwischendurch mehlen, zu kleinen Rechtecken schneiden und die Mitte zusammendrücken, so dass kleine Schleifchen entstehen.

Die Farfalle können nun direkt gekocht oder auf ein Geschirrhandtuch gelegt und getrocknet werden. Die Nudeln dabei ab und zu wenden, bis sie komplett getrocknet sind.


Für die Sauce 1/2 Bund Thymian waschen und die Blätter vom Stiel streifen oder zupfen. 300 g Tiefkühl-Himbeeren in einem Topf auftauen lassen, dann aufkochen, so dass die Himbeeren zerfallen. Durch ein Sieb streichen und das Himbeerpüree zurück in den Topf geben. 400 ml Gemüsebrühe (wegen der Farbe habe ich die Gemüsebrühe vorher durch ein Sieb gegossen, um die kleinen Teilchen herauszufiltern) und 1 1/2 EL Balsamico Bianco dazugeben, aufkochen lassen, 200 ml Sahne unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und 1 TL Honig abschmecken. Die Sauce nach Geschmack binden und zuletzt den Thymian unterrühren.

Währenddessen die Pasta garen, zusammen mit der Sauce servieren.



Das hübsche Geschirrhandtuch unter dem Teller habe ich übrigens vor kurzem bei Barbara gewonnen - es ist von ihr selbst genäht und selbst bestickt <3


Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Himbeer-Farfalle:
35 g gefriergetrocknete Himbeeren 
500 g Hartweizengrieß
200 ml Wasser
9 TL mildes Olivenöl
1/2 TL Salz 

Für die Himbeer-Balsamico-Thymian-Sauce:
300 g Tiefkühl-Himbeeren
400 ml Gemüsebrühe
1 1/2 EL Balsamico Bianco
200 ml Sahne
Salz
Pfeffer
1 TL Honig
1/2 Bund Thymian 







Sonntag, 8. April 2012

Möhrchen-Cupcakes mit Frischkäse-Orangen-Frosting


Erst einmal wünsche ich Euch allen ein schönes Osterfest - ich hoffe, Eure Eiersuche war erfolgreich :)

Diese kleinen Hasen-Hintern habe ich nun schon auf mehreren Blogs entdeckt, z. B. hier oder hier. Es war gleich Liebe auf den ersten Blick und ich musste sie einfach für Ostern nachmachen :) 

Die Hasen stecken ihren Kopf gerade in 30 Möhrchen-Cupcakes mit Frischkäse-Orangen-Frosting. 

Und wer sich jetzt fragt, was der Osterhase da überhaupt mit dem Kopf im Cupcake macht: Na, Eier verstecken natürlich! ;)


Aber erst einmal die Anleitung für die Hasen. Sie sind aus Fondant gemacht und müssen bereits einige Tage vorher modelliert werden, damit der Fondant vollständig trocknen kann. 

Zuerst wird aus weißem Fondant eine Kugel geformt, die unten etwas abgeflacht wird. 


Zwei kleine Kugeln aus weißem Fondant formen, flach drücken und mit etwas Wasser (ich nehme dazu einen Pinsel und bestreiche die Klebestelle mit wirklich wenig Wasser) an die große Kugel kleben. 


Aus zwei weiteren weißen Fondantkugeln erst Ovale formen, diese dann etwas flach drücken. Auf der einen Seite jeweils ein rosafarbenes Zuckerherz in den Fondant drücken, auf der anderen Seite drei kleine Kügelchen aus rosa eingefärbtem Fondant mit wenig Wasser ankleben und flach drücken. 


Die Füße nun - ebenfalls mit etwas Wasser - am Körper ankleben. 


Zuletzt bekommt der Hase ein kleines Schwänzchen. Dafür habe ich einfach weiße Mimosen mit etwas Wasser befeuchtet und sie dem Hasen auf den Popo gedrückt. 


Die Hasen-Popos nun vollständig trocknen lassen. 


Für die Möhrchen-Cupcakes 70 g Pecannüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, auf einen Teller geben, abkühlen lassen und hacken. 500 g Möhren schälen und fein raspeln. 

In einer Schüssel die Möhren, 3 Eier (Größe L), 80 ml Buttermilch, 250 g Zucker, 360 und ml Pflanzenöl gründlich verrühren. 

In einer weiteren Schüssel 400 g Mehl, 1 TL Natron, 2 TL Backpulver, 1 TL Salz, 1 1/2 - 2 TL Zimtpulver und die abgeriebene Schale einer Bio-Orange mischen. Diese Mischung zur Möhren-Masse geben und unterrühren. Die gehackten Pecannüsse unterheben. 

In jedes Papierförmchen (am Besten in ein Muffinbackblech gestellt) etwas Teig einfüllen, jeweils ein Marzipan-Osterei hineindrücken und mit Teig auffüllen, bis die Förmchen ca. 2/3 bis 3/4 gefüllt sind. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten backen. 

Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 


Für das Frischkäse-Frosting 240 g weiche Butter mit 200 g Puderzucker und der abgeriebenen Schale einer Bio-Orange schaumig schlagen. 500 g Frischkäse (ich nehme Philadelphia) unterrühren. Bitte nur so lange auf niedriger Stufe rühren, wie nötig, da sonst der Frischkäse gerinnt. 

Das Frosting mit grüner Lebensmittelfarbpaste einfärben und mit einem Spachtel oder einem Messer auf die Cupcakes streichen. Etwas grünes, essbares Ostergras (Esspapier) kreisförmig auf das Frosting legen, etwas andrücken und jeweils einen Hasen-Popo in die Mitte setzen. Da ich nicht für alle Cupcakes Hasen modelliert hatte, habe ich einen Teil mit Fondant-Möhrchen bzw. Oster-M&Ms (Erdnuss-M&Ms in Pastellfarben) dekoriert. 



Achtung: Das Frischkäse-Frosting ist eigentlich nicht sonderlich gut für Fondant geeignet. Ich habe die Deko einfach erst kurz vorm Servieren auf die Cupcakes gesetzt, dann ist es kein Problem - die zwei Stunden bis zum Ende der Kaffeetafel übersteht sie ;)


Die Cupcakes haben wir uns heute zum Oster-Kaffee schmecken lassen. Das beantwortet auch gleich Katies Frage, nach der diesjährigen Osterbäckerei :)



Und auch auf die Kaffeetafel des Sonntagssüß möchte ich meine Cupcakes stellen. Der Tisch wird heute von Fräulein Text gedeckt :)




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
70 g Pecannüsse
500 g Möhren 
3 Eier (Größe L)
80 ml Buttermilch
250 g Zucker
360 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
400 g Mehl
1 TL Natron
2 TL Backpulver
1 TL Salz
1 1/2 - 2 TL Zimtpulver
1 Bio-Orange (abgeriebene Schale)
ca. 30 Marzipan-Eier

Für das Frosting:
225 g weiche Butter
250 g Puderzucker
450 g Frischkäse
1 Bio-Orange (abgeriebene Schale)
Lebensmittelfarbpaste in grün 

Für die Deko:
Fondant
weiße Mimosen
rosa Zuckerherzen
grünes, essbares Ostergras
M&Ms, Osteredition



Donnerstag, 5. April 2012

Oreo-Käsekuchen


Schon seit einer gefühlten Ewigkeit habe ich ganz groß auf meiner To-Do-Liste Oreo-Käsekuchen stehen und mindestens 50 verschiedene Rezepte dafür irgendwo abgespeichert ;) Als ich neulich bei Pimpimella ihre Variante gesehen habe, musste endlich mal was passieren, um diesen Punkt auf meiner ständig wachsenden Liste abzuhaken! 

Ich habe das Rezept von Pimpimella weitestgehend übernommen, allerdings den Ricotta durch Mascarpone ersetzt und - wie von zorra in den Kommentaren empfohlen - in der Mitte noch eine Schicht Oreo-Brösel untergebracht - 12 Kekse auf einen 18er Kuchen sind ja schließlich nicht genug ;)

Das Rezept ist also für eine 18er Springform ausgelegt:

Für den Boden 12 Oreo-Kekse fein zerbröseln (dafür z. B. die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz kleinwalzen). Pimpimella hatte Oreos mit Schokoladenüberzug und konnte deshalb die Brösel direkt als Boden verwenden. Ich habe normale Oreos verwendet und die Krümel deshalb erst noch mit 1 EL geschmolzener Butter (erst abmessen, dann schmelzen) vermischt, bevor ich sie auf dem Boden der Springform verteilt und gut angedrückt habe. 

Für die Käsekuchenmasse 1 Ei mit 160 g Zucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote cremig rühren. 250 g Mascarpone, 200 g Frsichkäse, 15 g Maisstärke und 80 g Sahne zufügen und zu einer glatten Masse verrühren. 

Etwa die Hälfte der Masse auf den Keksboden geben und glattstreichen. 6 Oreo-Kekse grob zerkrümeln und darauf verteilen. 


Mit der restlichen Käsekuchenmasse bedecken und glattstreichen. 

Pimpimella hat den Kuchen nun bei 180 °C für 40 Minuten gebacken, dann den Ofen ausgeschaltet und den Kuchen im offenen Ofen nochmal 20 Minuten stehen lassen. 



Ich dachte natürlich, ich müsste es ganz toll machen und habe an den Backzeiten rumgespielt ;) Das Ergebnis: Mein Kuchen ist leider recht dunkel geworden - nicht verbrannt, aber doch dunkler als geplant. 


Und warum das Ganze: Ich habe mit Käsekuchen eigentlich immer Pech. Entweder reißt er ein oder er fällt zusammen - oder beides ;) Ich habe mich also durch verschiedene Tipps im Netz gelesen und den Kuchen bei 170 °C Ober-/ Unterhitze auf Etappen gebacken: Also 25 Minuten backen, dann herausnehmen, mit einem Messer den Kuchen vom Rand der Springform lösen, 10 Minuten abkühlen lassen, wieder in den Ofen für 25 Minuten, dann wieder herausnehmen, Rand lösen, 10 Minuten ruhen und nochmal in den Ofen. 

Gebracht hat es übrigens nichts, der Kuchen ist mir trotzdem gerissen ;) Das konnte ich aber gut mit einigen Oreo-Bröseln überdecken - genauso wie die Löcher, die meine Tochter mit den Fingern von oben in den Kuchen gepuhlt hatte, um schonmal zu probieren, wie er schmeckt ;)

Fazit meiner Kleinen: Mama, der Kuchen schmeckt lecker! - Recht hat sie :)

Danke Pimpimella für das tolle Rezept!



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Keksboden:
12 Oreo-Kekse
1 EL Butter

Für die Käsekuchenmasse:
1 Ei
160 g Zucker
1 Vanilleschote
250 g Mascarpone
200 g Frischkäse
15 g Maisstärke
80 g Sahne
6 Oreo-Kekse 

evtl. weitere Oreo-Kekse für die Dekoration 



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...