Donnerstag, 3. Januar 2013

Hähnchenbrust mit Brombeer-Rosmarin-Sauce


Ist es nicht schön, wenn man zu Weihnachten Gäste hat, ihnen etwas leckeres zaubern möchte, alles haarklein plant und vorbereitet, nur um festzustellen, dass es doch nicht so hinhaut? So war jedenfalls unser  Weihnachtsessen ;) Allerdings hielten sich die Pannen insoweit in Grenzen, dass unsere Gäste dennoch nicht hungrig nach Hause gehen mussten ;) 

Nachdem letztes Jahr alle völlig übersättigt waren, habe ich dieses Jahr auf die Vorspeise verzichtet und es gab "nur" ein Hauptgericht und ein Dessert. 

Zum Hauptgericht habe ich Hähnchenbrust mit Brombeer-Rosmarin-Sauce, Herzoginkartoffeln (die allerdings nicht selbst gemacht) und Feldsalat mit Brombeer-Dressing und Rosmarin-Croutons gemacht. 

Leider hatte ich für das Fleisch das völlig falsche Timing :( Ich habe die Hähnchenbrüste in der Pfanne zusammen mit einer Zwiebel und zwei Rosmarinzweigen in etwas Öl angebraten und sie dann im Ofen fertig gegart. Allerdings haben sie im Ofen länger gebraucht als ich mir das gedacht hatte und ich habe leicht panisch an den Herdeinstellungen rumgespielt. Ein brauchbares Rezept für die Hähnchenbrüste selbst kann ich Euch daher nicht geben ;)

Dafür gibt es aber das Rezept für die sehr leckere Sauce, die für ca. 6 bis 8 Portionen reicht :)


Für die Sauce 300 g Tiefkühl-Brombeeren in einen Topf geben und auftauen lassen. Dann die Brombeeren aufkochen und etwas rühren, so dass sie zerfallen. Den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Die Brombeeren gründlich durch ein Sieb streichen. Übrig bleiben sollten 200 bis 250 ml passierte Brombeeren. 

1 Zwiebel hacken und in einem Topf in etwas Öl glasig dünsten. Mit den passierten Brombeeren und 400 ml Geflügelfond ablöschen. Einmal aufkochen lassen, 1 Sternanis, 1 Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 3 Nelken und 2 Rosmarinzweige hinzugeben und alles abgedeckt bei niedriger bis mittlerer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. 

Die Sauce durch ein Sieb gießen, wieder zurück in den Topf geben und nochmals aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und 2 EL Brombeerkonfitüre (ohne Kerne) abschmecken. Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und mit dem Schneebesen in die Sauce einrühren, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. 


Dazu gab es Feldsalat mit Brombeer-Dressing und Rosmarin-Croutons. 

Ein genaues Rezept für das Dressing habe ich leider nicht, da ich das immer Pi-mal-Daumen mache. Drin ist jedenfalls Brombeeressig, Öl, Dijon-Senf, ein Löffelchen Brombeer-Konfitüre (ohne Kerne), Salz und Pfeffer. 

Für die Croutons habe ich Weizen-Toast entrindet, in Würfel geschnitten, in Butter knusprig gebraten und währenddessen eine Mischung aus gehackten Rosmarinnadeln, Salz und etwas Zimt darübergestreut. 


Trotz der Zeitverzögerung durch die nicht pünktlich fertigen Hähnchenbrüste hat es allen geschmeckt und jeder wurde satt :) 

Beim nächsten Mal hoffe ich trotzdem auf besseres Zeit-Management meinerseits ;)



Und nochmal die Zutaten für die Sauce auf einen Blick:

300 g Tiefkühl-Brombeeren
1 Zwiebel
Öl
400 ml Geflügelfond
1 Sternanis
1 Zimtstange
1 Lorbeerblatt
3 Nelken
2 Rosmarinzweige
Salz
Pfeffer
2 EL Brombeer-Konfitüre (ohne Kerne)
Speisestärke


Kommentare:

  1. Die Brombeersauce merk ich mir, die klingt sehr exotisch und gut. Küchenpannen, wenn die Gäste kommen, das kenn ich nur zu gut. Die Gerichte brennen prinzipiell dann an, wenn die Liebsten schon in der Tür stehen ;)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadja!

      Die Sauce war auch wirklich seeehr lecker - sie passt sicher auch zu anderem Fleisch, mit dem Fond kann man dann ja variieren :)

      So geht es mir auch oft. Ich habe mir schon ein paar mal vorgenommen, dass ich nur noch Pizza mache, wenn Gäste da sind ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Hachja, das kenn ich auch :)Mach Dir nichts draus! Deine Brombeer-Rosmarin Sauce hört sich wirklich so richtig lecker an!



    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ann-Katrin!

      Da es am Ende doch noch allen geschmeckt hat, bin ich zufrieden - es ist mir schon schlimmer ergangen ;) Freut mich jedenfalls, dass Dir die Sauce gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Nachkochmeldung: Ich hab heute deine tolle Brombeersauce gemacht, zu einem gebratenem Hendl und mit Safranreis mit Berberitzen und gerösteten Pinienkernen (frei nach Cosycooking). Eine himmlische Kombination!!!
    Tolles Rezept!
    Mir gefallen auch deine Parfaits sehr gut,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike!

      Danke für Deine Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass die Sauce Dir geschmeckt hat! Deine Kombination hört sich gut an - ich liebe alles mit Pinienkernen!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Hallo Nina,
    habe vor ein paar Tagen deinen Blog entdeckt - wunderschöööön. Ich könnte stundenlang drin rumstöbern.
    Beim Weihnachtsessen ist mir ähnliches passiert. Ich hab ein wunderbares Spekalatiuseis gemacht (ein Vanille-Mascarpone-Eis mit Spekulatiusgewürz aufgepeppt und dazu ein Glühwein-Apfelkompott). Natürlich hab ich's vorher ausprobiert. Aber an Weihnachten meinte ich, ich müsste es unbedingt in Mini-Guglhupf-Formen aus Silikon einfrieren und hab es einfach nicht mehr herausbekommen - es waren sehr häßliche Klumpen. Aber geschmeckt haben sie trotzdem! Nächstes Mal nehme ich wieder meine Kastenform....

    Nochmal großes Lob für deine wirklich toll gemachten Blog!

    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin!

      Vielen Dank für die netten Worte :)

      Das kenne ich - da will man was gaaaanz tolles Neues probieren und stellt fest, dass Altbewährtes manchmal doch das Beste ist ;) Aber letztendlich kommt es ja darauf an, dass es schmeckt!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Das ist wirklich eine gute Rezeptidee. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren. In einigen Menüs sind Rosmarin immer dabei. Doch in Kombination mit Hähnchenbrust und Brombeeren ist mal etwas anderes.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...