Sonntag, 17. Februar 2013

Haselnuss-Kaffee-Schoko-Kuchen mit Rotweinsahne


Letzten Monat wurde mir testweise eine Gourmetbox zur Verfügung gestellt. Normalerweise lehne ich ja 99 % solcher Anfragen ab, aber hier war ich neugierig und der Test der Box war ausdrücklich nicht mit der Verpflichtung gekoppelt, etwas darüber zu bloggen. Außerdem fand ich den Kontakt so freundlich :) Also habe ich zugesagt und bekam einige Tage später die Box geschickt. Wer mehr über die Gourmetbox wissen möchte, kann das z. B. bei Charlotte erfahren - ich kann mich ihrer Meinung eigentlich komplett anschließen: Die Box war ganz nett (positiv vor allem die teils regionalen Produkte und die umweltfreundliche Verpackung ohne Plastikgedöns), hat mich aber nicht vom Hocker gerissen, denn irgendwie hat mir ein "Highlight" gefehlt. 

Eine uneingeschränkte Empfehlung habe ich heute aber dennoch für Euch - dazu unten mehr :)

Natürlich möchte ich Euch aber in erster Linie nicht von der Box erzählen, sondern von dem Kuchen, den ich aus zwei der Box-Produkte gebacken habe ;) Aus dem Haselnuss-Kaffee und dem Rotwein wurde ein Haselnuss-Kaffee-Schoko-Kuchen mit Rotweinsahne. Anstatt des Haselnuss-Kaffees aus der Gourmetbox kann man natürlich auch ganz normalen Kaffee verwenden.


Zuerst wird für die Rotweinsahne folgender Pudding gekocht: 

200 ml Rotwein abmessen. In einer Tasse 50 g Zucker und 20 g Maisstärke mit 4 EL des Rotweins glattrühren. Den restlichen Rotwein in einen kleinen Topf geben, aufkochen, von der Platte ziehen und die angerührte Stärke mit einem Schneebesen einrühren. Den Pudding nochmals unter Rühren aufkochen lassen, bis er eindickt, dann vom Herd nehmen und sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. Den Pudding im Kühlschrank komplett abkühlen lassen.



Dann geht es an den Kuchen: 

125 g weiche Butter mit 90 g Zucker und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote schaumig schlagen. 2 Eier (Zimmertemperatur) einzeln unterrühren - jeweils mindestens 60 Sekunden. In einer Schüssel 175 g Mehl mit 100 g gemahlenen Haselnüssen und 1/2 Päckchen Backpulver mischen. Außerdem 75 ml Milch (Zimmertemperatur) mit 75 ml etwas abgekühltem (Haselnuss-)Kaffee mischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Kaffee-Mischung unter den Teig rühren. Dabei mit Mehl beginnen und auch mit Mehl wieder aufhören. Zuletzt 50 g Schokotropfen unterheben.

Eine 18-cm-Springform fetten und mehlen. Den Teig einfüllen und glattstreichen und den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 60 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.



Zur Fertigstellung der Rotweinsahne 200 g Sahne mit einem Päckchen Sahnefest steif schlagen. Dabei langsam etwas Vanillezucker mit echter Vanille einrieseln lassen. Den kalten Pudding mit dem Handrührgerät cremig rühren, dann die steif geschlagene Sahne mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.


Den Kuchen selbst habe ich nur mit Puderzucker bestäubt und dazu die Rotweinsahne serviert - lecker :)




Und nun nochmal zu meiner Empfehlung: 


Kennt Ihr schon die Schmausepost? Das ist eine Presse- und Blogzusammenfassung rund um das Thema Essen in Form eines wöchentlich erscheinenden Newsletters. Die Schmausepost wird von Patrik Stäbler, Journalist, Autor und Liebhaber von gutem Essen, herausgegeben und fasst wöchentlich interessante Presseartikel und Blogeinträge auf einen Blick zusammen. Außerdem gibt es Verweise auf Rezepte, Apps, Bücher etc. Und jede Woche stellt Patrik in seiner Schmausepost einen Blog näher vor. Diese Woche hatte ich die Ehre - vielen Dank Patrik für die netten Worte :) Zur Blogvorstellung mit kurzem Interview geht es hier entlang.





Und wie nochmal alle Zutaten für den Kuchen auf einen Blick:

Für den Haselnuss-Kaffee-Schoko-Kuchen:
125 g weiche Butter
90 g Zucker
1 Vanilleschote
2 Eier
175 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
1/2 Päckchen Backpulver
75 ml Milch
75 ml (Haselnuss-)Kaffee
50 g Schokotropfen

Für die Rotweinsahne:
200 ml Rotwein
50 g Zucker
20 g Maisstärke
200 g Sahne
1 Päckchen Sahnefest
etwas Vanillezucker mit echter Vanille

Kommentare:

  1. Die Rotweinsahne sieht einfach toll aus, die kann sich echt sehen lassen zu jedem Kuchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tini!

      Danke - ich denke auch, dass sich die Rotweinsahne noch zu vielem mehr gut macht :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Das Rezept kling echt gigantisch lecker! Und das mit der Rotweinsahne werde ich garantiert auch mal ausprobieren =)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank - freut mich, dass Dir das Rezept gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Ich bin auch begeistert von der Idee mit der Rotweinsahne! Der Kuchen sieht richtig lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christin!

      Dankeschön :) Ich habe die Sahne-Pudding-Kombi jetzt schon mit Apfelwein, Rotwein und Vanillepudding ausprobiert und bin auch sehr begeistert - da erschließen sich wieder massig neue Einsatzmöglichkeiten :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Hej Nina,

    auch mir läuft bei den Kuchenbildern das Wasser im Mund zusammen. Rotweinsahne? Das werde ich demnächst sicher mal ausprobieren.

    Und vielen Dank für deine netten Worte über die Schmausepost. Wie gesagt: Ich fand deine Interview-Antworten prima.

    Liebe Grüße,
    Patrik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patrik!

      Der Dank liegt auf meiner Seite - ich habe mich wirklich gefreut, dass Du beim "Blog der Woche" an mich gedacht hast :)

      Und es freut mich natürlich, dass Dir der Kuchen gefällt. Die Rotweinsahne war wirklich super und schmeckt sicher auch zu anderen Kuchen toll.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Erst die Apfelwein-Sahne und nun eine Version mit rotem Zeug - ich erkenne hier langsam ein beschwipstes Muster!
    Der Kuchen klingt auch sehr gut. Rezepte, die auf 18er Springformen ausgelegt sind und nicht erst heruntergerechnet werden muessen, kann man nie genug haben.

    liebe Gruesse,
    Persis

    P.S. Sympathisches Interview :o) Schmausepost war mir bisher kein Begriff. Diese Bildungsluecke muss ich gleich mal schliessen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beschwipstes Muster? Ich? Nie doch niemals nicht *entrüstetkopfschüttel*

      Freut mich, dass Dir das Interview gefallen hat - ich habe ja eigentlich bei sowas einen Hang zu doofen Antworten ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  6. Ohhh, noch mehr Nüsse :) find ich total gut und schließe mich den anderen an: Rotweinsahne klingt einfach zu gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura!

      Retro hin oder her - ich mag Nüsse auch gerne :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  7. Die rotweinsahne ist eine super idee! sieht toll aus und ich hab jetzt lust auf kuchen ;)
    lg gitte

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, ich wuerde gerne einige der grossartigen rezepte auf meiner website in den USA http://mybestgermanrecipes.com veroeffentlichen. Ich wuerde sie uebersetzen und einen link zu deienr webseite setzen.
    Waere das moeglich? Weare doch toll! Ich hab hier eine grosse USA-DE community auf FB geschaffen und die wuerden sich ganz sicher ueber deine Rezepte freuen.
    http://facebook.com/bestgermanrecipes
    LG Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabriele,

      Danke für Deine Anfrage. Da Du die Rezepte auf Deiner Seite aber nicht frei zugänglich, sondern nur nach vorherige Anmeldung, anbietest, bitte ich Dich, meine Rezepte nicht dort zu veröffentlichen.

      Viele Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...