Sonntag, 17. März 2013

Baiser mit gesalzenen Pistazien


Nach meinem Erdnussbutter-Tiramisu will ich Euch natürlich auch noch zeigen, was ich mit dem übrigen Eiweiß gemacht habe. Schließlich ist das das Thema von Lunas aktuellem Blog-Event "Getrennte Wege - Eihälften suchen eine neue Bestimmung". Hier also mein zweiter Beitrag zum Event. 


Nachdem ich das Eigelb schon ganz "klassisch" zu Tiramisu verarbeitet hatte, ging es mit dem Eiweiß ebenso klassisch weiter: Mit Baiser. 


Ich hatte erst überlegt, ob ich das Baiser überhaupt bloggen soll, denn es war eigentlich etwas anders geplant. Denn in die Baisermasse kommt Essig mit hinein und eigentlich sollte sie natürlich auch danach schmecken ;) Das Rezept stammt ursprünglich von der Homepage von "Vom Fass". Allerdings habe ich natürlich meinen eigenen Fruchtessig - genauer gesagt Heidelbeeressig - dafür verwendet. Aus der rohen Masse konnte man diesen auch noch herausschmecken, nach dem Trocknen aber leider nicht mehr. Da die Kombination aus dem süßen Baiser und den salzigen Pistazien (ins Original-Rezept kamen übrigens Walnüsse) aber so toll ist, möchte ich Euch das Rezept auch ohne Essiggeschmack nicht verheimlichen ;) Den Essig würde ich trotzdem hinzufügen, denn auch wenn man ihn nicht herausschmeckt, trägt der Essig dazu bei, dass die Baisermasse stabiler wird. Vielleicht würden dann aber auch 2 EL ausreichen.  


Das Rezept ergibt ca. 40 Stück. 

400 g geröstete und gesalzene Pistazien schälen und hacken. 

2 Eiweiß in eine ausreichen große Schüssel geben (es ist unglaublich, wie viel Volumen das Eiweiß am Schluss einnimmt!) und mit dem Handrührgerät auf hoher Stufe für 6 Minuten steif schlagen. Dabei löffelweise insgesamt 170 g Zucker zugeben. 

2 - 3 EL Essig (wer möchte, kann natürlich trotzdem Fruchtessig nehmen, ansonsten würde ich einen weißen Balsamico verwenden) zufügen und die Masse weitere 7 Minuten auf hoher Stufe rühren. 

Die Pistazien vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben. 


Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Von der Baisermasse mit Hilfe von zwei Löffeln Häufchen auf die Backbleche setzen und im vorgeheizten Ofen bei 90 °C Umluft für ca. 105 Minuten trocknen. Das Baiser soll nicht bräunen, sondern ganz weiß bleiben. 

Das Baiser kurz abkühlen lassen, dann luftdicht verpackt aufbewahren. 




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:
400 g Pistazien (mit Schale, geröstet und gesalzen)
2 Eiweiß
170 g Zucker
2 - 3 EL Essig (z. B. Fruchtessig oder weißen Balsamico)

Kommentare:

  1. Das ist ja ein interessantes Rezept.
    Ich glaub das mach ich auch mal, würd mich echt interessieren wie die Kombination aus Baiser und Pistazien schmeckt.

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tonia!

      Schreibst Du mir dann, ob Du die Kombination auch so toll fandest?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Das sieht sehr schön aus. Und ich freue mich über Lunas Event. Manchmal weiss ich sofort, wie ich übriges Ei/gelb/weiss verwerte, manchmal bekommts die Katze. Inspiration kann ich auf jeden Fall gebrauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Ich bin auch schon sehr gespannt auf Lunas Zusammenfassung. Da hier die tierische Resteverwertung wegfällt, wird da sicher so einiges mal ausprobiert.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Uiii ♥ Ob man dickflüssigen Erdbeerbalsamessig vlt doch noch rausschmecken würde? Aber dann hätte ich am Ende bestimmt auch rosa Baisers. Streich das "Aber". Dann hätte ich am Ende bestimmt rosa Baisers!!!
    Danke, dass du mir auch deine Eiweißverwertung nicht vorenthälst. :o)

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luna!

      Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert. Wegen der Farbe würde ich mir aber nicht zu viel Hoffnung machen. Ich dachte auch, dass mit dem Heidelbeeressig, der ja relativ dunkel ist, ein Hauch von lila hängenbleibt ;) Ich hätte ja gerne Brombeeressig genommen, der ist von der Farbe her noch intensiver, aber leider sind meine Vorräte aufgebraucht.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Die Pistazien geben einen tollen farblichen Kontrast zur Eiweissmasse. Suess und salzig mag ich als geschmackliche Kombination sehr gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Persis!

      Ich glaube, wir würden uns in der Küche ziemlich gut verstehen ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. ...ei, wie fein...
    Oder besser geschrieben:
    Ei, wie fein !
    .... muhahahaha...!
    Danke für diese tolle Idee der Eiweißverwertung... kommt mir grad recht!
    Zauberhafte Grüße!
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja!

      Gerne doch :) Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt!

      Liebe Grüße und noch eine schöne Woche!

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...