Mittwoch, 13. März 2013

Foodblogger-Charts: Ein Keks für unterwegs mit "Hätt ich Dich heut erwartet, hätt ich Kuchen da"




Herzlich Willkommen zu einer weiteren Ausgabe der Foodblogger-Charts!

Um was es geht, könnt Ihr hier nochmal nachlesen. 



Ein Keks für unterwegs ...und einer als Guten-Morgen-Gruß, einer für die Mittagspause, einer für aufs Sofa, einer als Betthupferl... Denn glaubt mir, für nur EINEN Keks könnt Ihr Euch bei Persis nicht entscheiden! Seit Mai 2012 macht sie uns den Mund mit jeder Menge Keksen, Kuchen, Törtchen und allerlei Süßkram wässrig. Das allein würde ihren Blog schon lesenswert machen - zumal Persis eine der sympathischsten Bloggerinnen ist, die ich kenne - aber spätestens mit ihren wundervollen Fotos und den witzigen Texten gehört „Ein Keks für unterwegs“ einfach auf jede Leseliste! 


Kostprobe gefällig?







Ich musste nicht eine Sekunde nachdenken, welches Lied ich für Persis aussuche, denn es gibt eindeutig nur ein Lied, das würdig ist, von Persis kulinarisch umgesetzt zu werden! Ich sage nur ... KEKSEEEEEEEEEEEE :)





Als Nina mich fragt, ob ich in ihren Foodblogger-Charts mittraellern moechte, bin ich tatsaechlich etwas aufgeregt.  Dat Nina will mich fuer ihr Blog? Da muss ich nun wirklich nicht lange ueberlegen. Flugs oeffne ich den Link zum Lied, welches mir Nina hat angedeihen lassen und spitze die Lauscher. Schnell wird mir klar, dass ich gegenueber der Charts-Konkurrenz einen enormen Vorteil habe: Ernie, ein backbegeisterter Vlogger mit eigenem Youtube Channel, hat im Clip zum Song  passenderweise schon ein Kuchenrezept hinterlegt. Das wird ein Spaziergang fuer mich! Mit einem schadenfrohen Grinsen im Gesicht greife ich zu Stift und Zettel, um dem Typen im Streifenpulli die Backanleitung zu mopsen.
Eine undefinierte Menge Milch schmeisst Ernie in seine Ruehrschuessel; ausserdem gesiebtes Mehl, ein ganzes Ei mit Schale und sehr viel weisses Zeugs aus verschiedenen Behaeltnisssen, das entweder Zucker, Backpulver oder aber Kokain sein koennte. Aha! Dann wird der Teig samt Schuessel und Loeffel in den Ofen befoerdert und ca. 30 Sekunden auf „sehr heiss“ gebacken. Soso! Anschliessend serviert Ernie den Kuchen, der sich in der Roehre auf wundersame Weise in eine ausgewachsene Torte mit Glasur und brennenden Kerzen verwandelt hat, seinem blaubepelzten Kaffeegast. Mhm! Der wiederum teilt das Backwerk mit einem unfachmaennischen Handkantenschlag in unterschiedlich grosse Portionen auf. Na sowas!
Das alles wird mir eine Spur zu unglaubwuerdig. Deshalb lasse ich den Kuchen von Kicherkopp Ernie links liegen und klaue mir stattdessen meinen Charterfolg aus Down Under. Dem Rezept, das den verheissungsvollen Namen „Melting Moments“ traegt,  fuege ich eine Vanilleschote hinzu und tausche das Innenleben aus Vanille und Himbeere gegen Nutella und Karamell ein. Fertig ist ein zarter Keks mit cremiger Fuellung, dem sogar das Kruemelmonster, seines Zeichens grosser Geist des Kleingebaecks, seine volle Zustimmung geben wuerde.

·         Melting Moments:
·         Kekse:
·         180g Butter, zimmerwarm
·         1 Vanilleschote
·         60g Puderzucker, gesiebt
·         1 Paeckchen (40g) Puddingpulver Vanille
·         20g Speisestaerke
·         1Tl Backpulver
·         180g Mehl
·         Fuellung:
·         100g Butter, zimmerwarm
·         60g Nutella, zimmerwarm
·         100g weiche Karamellbonbons (z.B. Lonka Weichbeisser)
·         1-2 El Milch



Kekse: Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die weiche Butter und das Mark einer ausgekratzten Vanilleschote mit den Schlagbesen eines Handmixers hell und schaumig ruehren. Den Puderzucker, das Puddingpulver und die Speisestaerke zur Butter geben und unterruehren. Das Mehl und Backpulver ueber den Teig sieben und ebenfalls unterruehren, bis sich alle Zutaten miteinander verbunden haben. Aus dem Teig etwa murmelgrosse Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech legen. Jede Kugel mit dem Ruecken einer Gabel leicht plattdruecken. Kekse ca. 10-12 Minuten backen, fuenf Minuten auf dem Blech ruhen lassen; erst dann vorsichtig auf ein Kuchengitter legen und vollkommen auskuehlen lassen.




Fuellung: Die weiche Butter mit dem Handmixer hell und fluffig ruehren; anschliessend das Nutella unterruehren. Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntuelle fuellen und auf eine Haelfte der Kekse auftragen. Die Karamellbonbons und 1El Milch in ein mikrowellengeeignetes Gefaess geben und in 20 Sekunden-Intervallen bei 600 Watt zum Schmelzen bringen. Zaehfluessiges Karamell gut umruehren und Teeloeffelweise auf die andere Haelfte der Kekse auftragen. Komplett auskuehlen lassen und dann jeweils einen Keks mit Buttercreme und einen mit Karamell zusammensetzen. Die Kekse kuehl und luftdicht lagern (Anmerkung: der Keksteig ergibt 16 Doppelkekse, nicht fuenf wie in der Quelle angegeben). 



Danke, liebe Persis!

Kommentare:

  1. Das klingt ja super lecker und vor allem sehen die Kekse auch so aus, yammie :) Da könnte auch ich schnell zum Krümelmonster mutieren :D

    AntwortenLöschen
  2. Was so schön klingt (und aussieht) kann ja nur schmecken! Und einen Ohrwurm habe ich jetzt auch ... Mal sehen, wem ich heute Kuchen oder Kekse backen darf! :)
    LG
    Kitty

    AntwortenLöschen
  3. Bei Nutella kann ich eh nicht nein sagen!!! Ich hab auch grade Nutella - Cupcakes gemacht.
    Die Kekse würde ich jetzt gerne probieren!
    Lieben Gruß Christin

    AntwortenLöschen
  4. Oooh als ich dieses Bild sah, musste ich sie heute SOFORT nachbacken! die plätzchen mache ich auch immer zu weihnachten, das geht so schnell, zack die Gabel drauf und das Plätzchen ist schön platt :)) und diese kombi mit Nutella und Karamell ist ein absoluter Traum, das wäre mir nie eingefallen. aber ich glaube ich habe die falschen karamellbonbons gekauft, denn irgendwie haben sich die nicht aufgelöst! aber dann hab ich soviel sahne mit rein bis es doch ging.
    Vielen lieben Dank für dieses HAMMERmäßige Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. Nutella + Karamell in einem Keks? Das klingt nach einer ganz großen Liebe! Wobei, Himbeer-Vanille wie im "Original" kling auch sehr verführerisch. Danke für dieses wirklich tolle Rezept - ich glaub, die Kekse schenk ich mir selbst zu Ostern ;-)

    Liebe Grüße,
    Catharina

    AntwortenLöschen
  6. Mensch Nina, bei der netten Einleitung bekomme ich ja ganz rote Wangen :o) Ich freue mich jedenfalls wie bloed darueber, dass ich ein Teil Deiner Foodblogger-Charts bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehre, wem Ehre gebührt :) Und wie ich mich erst freue!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  7. Die sehen klasse aus, Persis! Schoko, Karamell.....was will man mehr? Und jetzt muss ich das Ernie Video mit dem Kokainkuchen mal anschauen.

    AntwortenLöschen
  8. .... ich war am Mittwoch schon hier und habe mich keksig kaputt gelacht....
    Die "Story" von Persis ist sooooooooo schön geschrieben!
    Und die Kekse sehen einfach nur toll aus!
    .............. ich will auch jetzt welche haaaaaben..........

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...