Samstag, 23. März 2013

Schweinemedaillons mit hausgemachten Gnocchi und Apfel-Senf-Sauce


Es wird mal wieder Zeit für ein "anständiges" Fleischgericht - nicht nur hier im Blog, sondern nach Ansicht meines Mannes auch zu Hause auf dem Teller ;) Ein Blick in die Tiefkühltruhe zeigte, dass dort ein Schweinefilet (bei uns sagt man "Schweinelende") auf seinen Einsatz wartete. Schweinefilet hatte ich bisher noch nie zubereitet, daher wollte ich keine Experimente eingehen und bin in meinem Google Reader (falls jemand eine Alternative mit Suchfunktion für mich weiß: Bitte her damit!)  in den "Blogs meines Vertrauens" auf die Suche gegangen. Fündig wurde ich bei Juliane. Und das Rezept war ein Volltreffer! Die Medaillons sind super geworden und die Sauce war so lecker! Sogar meine Kleine wollte Nachschlag, obwohl sie Senf nach eigenen Aussagen überhaupt nicht mag ;) 

Skeptisch war ich vorher bei den Gnocchi, denn jeder Versuch, Gnocchi aus gekochten Kartoffeln zu machen, ist bei mir bisher schief gelaufen, weshalb ich zwischenzeitlich meine Kartoffeln (oder anderes Gemüse) im Ofen gare, wenn ich daraus Gnocchi machen möchte. Nach Julianes Rezept sind die Gnocchi allerdings wirklich spitze geworden! Das Rezept wird ab sofort in mein Standard-Programm aufgenommen :)

Ich habe das Rezept von Juliane verdoppelt, so dass es für vier Personen reicht. Außer einem zusätzlichen gewürfelten Apfel in der Sauce habe ich eigentlich keine Veränderungen am Rezept vorgenommen. 

Vielen Dank für das tolle Rezept, liebe Juliane! 


Für die Gocchi 800 g mehlig kochende oder überwiegend festkochende Kartoffeln mit Schale in wenig Wasser garen, bis sie weich sind. Die Kartoffeln abschütten, noch heiß die Schale entfernen und die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken. Das Püree abkühlen lassen, bis es noch lauwarm ist. 

Nun 140 g Mehl, 140 g Hartweizengrieß, 1 Ei (Größe L) sowie 1 TL Salz zur Kartoffelmasse geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. 

Aus dem Teig portionsweise auf bemehlter Arbeitsfläche daumendicke Stränge rollen, diese mit einem Messer in etwa 2 cm lange Stücke schneiden. Die Gnocchi können nun einfach in dieser Form belassen werden, man kann sie mit einer bemehlten Gabel einkerben oder - wie ich - über ein Gnocchibrett rollen. 

Die Gnocchi auf zwei bemehlte Küchenhandtücher legen und mindestens eine Stunde antrocknen lassen. Ich habe die Küchenhandtücher dafür auf zwei Backbleche gelegt und dann mit Mehl bestäubt. So konnte ich sie gut aus dem Weg räumen und hatte die Arbeitsfläche wieder frei ;)









1 Bund Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. 1 Apfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und klein würfeln. Beides Beiseite stellen. 

500 g Schweinefilet waschen, trocken tupfen und in ca. 2 cm breite Scheiben schneiden. 

Den Backofen auf 80 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen und eine Auflaufform bereitstellen. 


In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die Schweinemedaillons bei starker Hitze von jeder Seite 3 Minuten braten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen, in die Auflaufform legen und im Ofen warmhalten. 

Die Gnocchi ins kochende Salzwasser geben, die Hitze reduzieren und die Gnocchi gar ziehen lassen, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen. Die Gnocchi mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb kurz abtropfen lassen. 


Die "Fleisch-Pfanne" wieder auf den Herd stellen und im Bratenfett die Frühlingszwiebeln und die Apfelwürfel andünsten. Mit 1 EL Mehl bestäuben und unter Rühren anschwitzen. Mit 200 ml Apfelsaft und 150 ml Wasser ablöschen. Aufkochen lassen, 200 g Sahne und 4 TL körnigen Dijon-Senf unterrühren. Die Sauce nochmals aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und die Sauce für vier Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Währenddessen in einer großen Pfanne 2 EL Butter schmelzen, die Gnocchi hineingeben und anbraten. 




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Gnocchi:
800 g mehlig kochende oder überwiegend festkochende Kartoffeln
140 g Mehl
140 g Hartweizengrieß
1 Ei (Größe L)
1 TL Salz
2 EL Butter

Für das Schweinefilet und die Sauce:
500 g Schweinefilet
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Apfel
2 EL Öl
1 EL Mehl
200 ml Apfelsaft
150 ml Wasser
200 g Sahne
4 TL grobkörniger Dijon-Senf
Salz
Pfeffer




Kommentare:

  1. Danke für das Rezept und die tollen Fotos :)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Karla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karla!

      Gerne doch - der Dank gebührt ganz Juliane :)

      Liebe Grüße und eine schöne Woche!

      Nina

      Löschen
  2. Hallo Nina,
    ich schaue immer wieder gerne hier bei deinem Blog vorbei, bisher habe ich noch nicht kommentiert, möchte aber jetzt eine Alternative zu Google Reader empfehlen: und zwar das Programm RSSOwl. Das ist zwar nicht online wie Google Reader sondern eben ein Programm, das man erstmal installieren muss, aber die Suchfunktion ist wirklich herausragend. Man kann es auch mit Google Reader synchronisieren, wie diese Funktion in Zukunft ersetzt wird steht glaube ich noch nicht fest. Trotzdem noch einmal eine wärmste Empfehlung von mir (und das Icon ist eine niedliche Eule, wer könnte da schon widerstehen?). Hier gibt es mehr Informationen/kann man das Programm runterladen: http://www.rssowl.org
    LG,
    carduelis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo carduelis!

      Danke für Deine Empfehlung, das werde ich mir auf jeden Fall mal näher anschauen!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Hey Nina,
    Gnocchi habe ich auch mal selber gemacht, das war aber ein Akt: erst war der Teig zu klebrig und ich musste immer wieder Mehl nachgeben, dann war das Ergebnis dann irgendwie zu fest und kompakt. Hartweizengrieß habe ich aber nicht genommen, das hätte es vielleicht besser gemacht...? Deine sehen auf jeden Fall total perfekt aus!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina!

      Ich habe wie gesagt auch schon einige leidvolle Erfahrungen mit Gnocchi gemacht, weil mein Teig immer zu flüssig war und im Wasser zerfallen ist. Daher habe ich seither das Gemüse immer im Backofen gegart. Aber dieses Rezept von Juliane hat wirklich toll funktioniert und es waren die bisher leckersten selbstgemachten Kartoffelgnocchi :) Ausprobieren lohnt sich also!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. eine sehr leckere recepte
    liebe grusse
    sabina

    AntwortenLöschen
  5. Oh schön, freut mich sehr, dass Du das Rezept nachgekocht hast und alles so gut gelungen ist und auch noch allen gut geschmeckt hat!:-)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juliane!

      Ja, unheimlich gut! Danke nochmals für das tolle Rezept!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  6. Hmmm, das liest sich köstlich! Besten Dank für diese Inspiration!

    SonnigenSonntag,

    Katrine - die GenussTrainerin

    AntwortenLöschen
  7. Huhu, das klingt nach meinem geschmack, das werd ich am osterwochenende kochen, herzlichen dank f.d. Idee, lg.tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina!

      Hast Du das Rezept denn ausprobiert und hat es Euch auch so gut geschmeckt?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. Oh toll! Gnocchis wollte ich schon immer mal selber machen. Muss ich mir schnell mal notieren dein Rezept! :-)

    Liebste Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janet!

      Wenn sie nicht gerade zerfallen wie bei meinen ersten Versuchen ;) lohnt sich die Arbeit für selbstgemachte Gnocchi auf jeden Fall - sie schmecken viel besser als die gekauften :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  9. Ich habe mir auch schon eine gefühlte Ewigkeit vorgenommen, mal Gnocchi selbst zu machen. Denn ich liebe diese Teile. Ob gekocht oder in der Pfanne angebraten, einfach genial =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird es Zeit :) Und dieses Rezept von Juliane kann ich Dir nur allerwärmstens empfehlen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  10. Jetzt muss ich doch auch mal ein Statement abgeben, nachdem ich so oft bei dir vorbei gucke! Meine Geschwister haben das Rezept ausprobiert und es war einfach köstlich :-) hat alles prima geklappt und steht schon auf der Lieblingsliste ;-)

    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo LillaSyster!

      Vielen Dank - es freut mich, dass es Euch so gut geschmeckt hat :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  11. hallo Nina,
    keine ahnung ob du das noch ließt, der post ist ja schon ne weile her. jedenfalls hab ich heute die soße nachgekocht und eigentlich ist die auch ganz lecker, wenn sie nur nciht so flüssig wäre :/ ich mag so sämige soßen lieber und dachte diese wäre auch eher so, weil das foto den eindruck erweckt. ist die bei dir auch mehr suppe aus soße oder hab ich was falsch gemacht.

    herzlichst,
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati!

      Natürlich lese ich alle Kommentare, egal wie lange der Beitrag her ist :)

      Meine Sauce war schön sämig - ich mag solche dünnen Saucen auch nicht ;) Für das Andicken ist ja die Mehlschwitze am Anfang zuständig - vielleicht hat da bei Dir irgendetwas nicht geklappt?? Man kann Saucen aber auch immer zum Schluss noch nach Bedarf andicken. Dafür Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glattrühren und in die kochende Sauce rühren, dann noch kurz köcheln lassen.

      Ich hoffe, es hat Dir trotzdem geschmeckt - vielleicht probierst Du es ja nochmal :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  12. Hallo Nina,

    Ich bin schon seit einiger Zeit stille und heimliche Mitleserin deines Blogs und immer wieder fasziniert von den köstlichen Ideen. Besonders haben es mir ja die Motivtorten, -kuchen und -cupkakes angetan, aber bis ich mich da ran wage, übe ich erst einmal noch ein wenig mit den Basisküchlein. Morgen möchte ich unbedingt deinen Apfel-Streusel-Kuchen einmal ausprobieren.

    Gerade jetzt koche ich dieses Rezept schon zum zweiten Mal nach - wirklich sehr, sehr lecker! Und auch, wenn meine lieben Mitbewohner keine Gnocchi-Fans sind - da müssen sie durch. ;)

    Gerade eben habe ich gelesen, das du aus der Nähe von Aschaffenburg kommst?
    Das ist ja ein Zufall, ich ebenso. :)

    Ich freue mich schon sehr auf neue Rezepte und Inspirationen.

    Liebe Grüße,

    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      Danke für Deine lieben Worte :) Es freut mich sehr, dass Dir mein Blog und die Rezepte gefallen - ich hoffe, der Apfelkuchen wird Dich auch schmecken!

      Liebe Grüße "in die Nachbarschaft" ;)

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...