Dienstag, 14. Mai 2013

Foodblogger-Charts: Moeys Kitchen mit "Mmm mmm mmm mmm"



Herzlich Willkommen zu einer weiteren Ausgabe der Foodblogger-Charts!


Um was es geht, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.









Majas Blogmoey´s kitchen lese und liebe ich bereits seit Beginn, denn wir haben etwa zur gleichen Zeit mit dem Bloggen begonnen und kannten uns vorher schon aus dem Forum der großen grünen Kochseite. Verliebt habe ich mich in Majas Blog natürlich unter anderem wegen der Cupcake-Rezepte. Aber mein Herz ist ja groß und so passen auch noch Majas Kuchen und Desserts, ihre hausgemachten Pastagerichte, ihre süßen wie herzhaften Tartes und Quiches, ihre deftigen Fleischgerichte, ihr selbstgemachtes Eis, ihre saisonalen Gemüserezepte und ihre leckeren Frühstücksideen mit hinein. In meinem Bücherregal wiederum ist zwar nicht mehr wirklich viel Platz, dennoch landen nach Majas regelmäßigen Buchvorstellungen immer wieder neue Koch- und Backbücher auf meiner Wunschliste. Einige von Majas Rezepten könnt Ihr übrigens auch in einem Büchlein nachlesen: Zu dem Buch Cupcakes & Muffins hat sie die Cupcake-Rezepte beigesteuert und das Vorwort geschrieben :)


Bei dem Titel, den ich für Maja ausgesucht habe, muss man zugegebenermaßen etwas um die Ecke denken, um ihn mit Essen in Verbindung zu bringen. Zum einen ist es einer der Titel der – wie ich im Einleitungsbeitrag bereits erwähnt hatte – überhaupt nichts mit Essen oder ähnlichem zu tun hat, sondern man allein den Titel darauf beziehen kann, zum anderen ist der Titel selbst ebenfalls nicht direkt kulinarisch. Dennoch sind die Worte des Titels nunmal genau das, was mir jedes Mal durch den Kopf geht, sobald ich auf Majas Blog klicke: 






"Was für eine Ehre!" - war mein erster Gedanke, als mich die liebe Nina vor ein paar Monaten angeschrieben hat um zu fragen, ob ich bei ihren Foodblogger-Charts mitmachen möchte. Na klar möchte ich!



Mein zweiter Gedanke galt dann dem Lied. Was wird sie mir zuteilen? Kenne ich das überhaupt? Wie verwandelt man ein Lied in einen kulinarischen Gastbeitrag?

Doch dann die Erleichterung - Nina hatte sich für mich das wunderbare "Mmm Mmm Mmm Mmm" von den Crash Test Dummies ausgesucht. Wie toll ist das denn bitte? Wir gehen hier auch rein nach dem Titel und verwandeln diesen in ein "Mhhhmmmm". Der Ausspruch für was unglaublich Leckeres.

Ich kenne das Lied natürlich noch aus meiner Teeniezeit, liebe die Melodie und das Musikvideo, allerdings wird das Ganze als One Hit Wonder abgestempelt. Außerdem streitet man sehr über den Inhalt, geht es darin doch um traumatisierte Kinder, wobei es einem schlechter als dem anderen geht… Deswegen habe ich mich für die Foodbloggercharts natürlich rein auf den Titel bezogen, den man eben auch kulinarisch anwenden kann.

Woran denkt ihr zuerst, wenn euch das Wasser im Mund zusammen läuft und ihr euch ein solches "Mmmmm" entlocken könnt? Ich denke dabei zuerst an Schokolade, Cheesecake, Cremes oder fruchtige Desserts.
Und wisst ihr was? Das kann man alles in ein einziges Highlight packen, ein vierfaches "Mmmmm" eben, "Mmm Mmm Mmm Mmm"!

Die Idee für meinen Beitrag kam mir dann tatsächlich erst vor drei Wochen, nämlich als ich in der Hummingbird Bakery in London war und dieses unglaubliche Stückchen fruchtig-cremig-schokoladige Cheesecake-Köstlichkeit probiert habe. Man schwebt danach im absoluten Zuckerhimmel! Und daran möchte ich euch natürlich teilhaben lassen.

Deswegen gibt es jetzt hier das Rezept für die wunderbaren Cheesecake-Brownies mit Himbeer-Sahne aus dem englischen Buch "The Hummingbird Bakery Cookbook", die auch ganz wunderbar in Ninas zuckersüßen Blog passen. Am besten schmecken sie, wenn man den Kuchenboden schon am Vortag backt und über Nacht in den Kühlschrank stellt.




Cheesecake-Brownies mit Himbeer-Sahne
für 12 mächtige Stücke

Für den Brownie-Teig:
200 g Zartbitter-Schokolade (70 % Kakaoanteil)
200 g Butter
150 g Zucker
3 Eier
100 g Mehl

Für den Cheesecake-Belag:
400 g Doppelrahm-Frischkäse, Raumtemperatur
150 g Puderzucker, gesiebt
Mark von 1 Vanilleschote
2 Eier

Für die Himbeer-Sahne:
300 g Schlagsahne
100 g Puderzucker, gesiebt
150 g TK-Himbeeren, sanft aufgetaut und noch leicht angefroren
125 g (1 Schälchen) frische Himbeeren für die Deko, gewaschen und verlesen


Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eine 5 cm hohe Backform oder einen Bräter mit den Maßen 33 x 23 cm an Boden und Seiten mit Backpapier auslegen.

Zuerst den Brownie-Teig vorbereiten:
Dafür die Schokolade in Stücke brechen und in einen kleinen Topf geben. Bei niedriger Temperatur unter gelegentlichem Rühren sanft schmelzen lassen, bis keine Stückchen mehr in der Masse enthalten sind. Danach zur Seite stellen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Butter und Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät zu einer hellen Creme aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Maße dickcremig ist.

Jedes der drei Eier einzeln gründlich unter die Butter-Zucker-Mischung rühren und kräftig durchmixen, bis eine dickschaumige, helle Creme entstanden ist.
Als nächstes das Mehl bei niedriger Rührgeschwindigkeit unterrühren. Kurz auf die höchste Stufe schalten, bis alles gut vermengt ist. Ganz zum Schluss die noch flüssige Schokolade kurz und kräftig unterrühren.

Den Brownie-Teig in die vorbereitete Backform geben und mit einem Teigschaber gleichmäßig glatt streichen.

Die Form zur Seite stellen.

Als nächstes die Cheesecake-Masse zubereiten:
Den Frischkäse zusammen mit dem Puderzucker und dem Vanillemark in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer oder einem Schneebesen nur kurz vorsichtig glatt rühren. Wichtig ist, dass man die Masse nicht überschlägt, weil der Frischkäse sonst flüssig wird. Die beiden Eier einzeln unterrühren und wieder darauf achten die ganze Masse nicht zu kräftig zu verrühren, aber dennoch so lange rühren, bis eine cremige und luftige, homogene Creme entsteht.

Die Cheesecake-Creme auf den vorbereiteten Brownie-Teig gießen und wieder glatt streichen oder die Form vorsichtig hin und her rütteln, bis sich die Creme gleichmäßig verteilt.

Die Backform jetzt auf die mittlere Schiene in den vorbereiteten Ofen schieben und das ganze etwa 40 Minuten lang backen. Der Cheesecake kann in der Mitte noch etwas weich sein, an den Rändern aber leicht gebräunt. Nicht zu lange backen.

Danach die Form aus dem Ofen nehmen und den Kuchen erst bei Raumtemperatur vollständig auskühlen lassen, dann mit Frischhaltefolie oder Alufolie bedecken und mindestens 2 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zum Schluss wird noch die Himbeer-Sahne gemacht:
Sahne, Puderzucker und noch leicht gefrorene TK-Himbeeren (Auftauflüssigkeit abgegossen) zusammen in eine große Rührschüssel geben und mit dem Ballonbesen der Küchenmaschine oder den Quirlen des Handmixers bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit bis zur gewünschten cremigen Konsistenz steif schlagen. Bei mir war es nicht ganz so steif wie geschlagene Schlagsahne, aber dennoch fest und gut verstreichbar.

Den Kuchen vorsichtig mit Hilfe des überstehenden Backpapiers aus der Form heben und auf ein Arbeitsbrett setzen. Die Himbeer-Sahne mit Hilfe einer Palette oder eines Teigschabers gleichmäßig auf dem Cheesecake verstreichen.

Den Kuchen mit Hilfe eines großen Messers in 12 Stücke zerteilen. Das Messer nach jedem Schnitt kurz in heißes Wasser tauschen oder mit einem Küchenpapier abwischen.

Die einzelnen Stücke mit den frischen Himbeeren garnieren und servieren.
Die fertigen und mit Creme bestrichenen Brownies halten sich gut eingepackt etwa einen Tag im Kühlschrank.






Danke, liebe Maja!

Kommentare:

  1. Von dem Kuchen habe ich schon viel gehört, aber noch nie das Rezept dazu gefunden...bis auf jetzt.
    Danke!
    Der kommt so bald wie möglich in den Ofen.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. An dieses Lied habe ich ja ewig nicht mehr gedacht. Gibt es die Crash Test Dummies überhaupt noch? Ein Rezept aus der Hummingbird Bakery passt hier jedenfalls wie die Faust aufs Auge. Diese dreifarbigen Brownies habe ich schon oft bewundert. Selten so einen appetitlichen Brownie gesehen!

    AntwortenLöschen
  3. mhhh.. mmm mmm mmm... da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen.
    herrliche Idee.. und leckerer Kuchen .
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  4. Hehe, freut mich sehr, dass ich nicht die einzige mit dieser direkten Verbindung von "Mmm Mmm Mmm Mmm" zu köstlichen Brownies bin ;-)

    Liebe Nina, noch mal meinen herzlichsten Dank, dass ich bei deinen Foodblogger-Charts mitmachen durfte!

    Nette Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja!

      Deine Brownies sehen sooo köstlich aus!

      Ich habe zu danken - ich fand es toll, Dich bei mir zu Gast zu haben :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Ich hab deine Foddblogger-Charts Aktion, heute bei Silvia von "a Teller of Stories" entdeckt und fand die Idee Super hat mich besonders gefreut heute direkt was neues davon zu hören.
    Und ich glaub Majas Brownies sind wirklich "Mmm mmm mm mmm"

    VG Bella

    AntwortenLöschen
  6. Oh Raspberry-Cheesecake--Brownies! Das ist mein absolutes Lieblingsrezept aus dem Hummingbird Bakery Backbuch! Yammie =)
    Liebe Grüße, Hannah

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nina,
    zuerst muss ich mal loswerden, dass du ein riesengroßes Talent hast was die Kunst der Küche betrifft!

    Habe dieses Rezept schon einmal gebacken, es hat wunderbar geschmeckt!
    Jedoch frage ich mich, ob man das Rezept auch in einer 24er Springform backen kann?
    Und die Himbeer-Sahne evtl. mit einer Spritztülle aufspritzen kann?

    Liebes Grüßle,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,

      Danke für Deine netten Worte - das Lob gebührt aber der lieben Maja :) Das Rezept war ein Teil der Gastbeitragsreihe "Foodblogger-Charts" und wurde von ihr gebacken. Maja bloggt auf http://www.moeyskitchen.com/ - Du solltest mal bei ihr vorbei schauen, ihr Blog ist toll!

      Ich habe es bisher leider nicht geschafft, die Brownies nachzubacken, aber Maja wird Dir Deine Frage sicherlich beantworten, wenn Du sie anschreibst :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...