Sonntag, 2. Juni 2013

Flieder-Sirup


Im Alles Hausgemacht-Forum der Hüttenhilfe wurde sommergewichtelt und nachdem ich es zeitlich an Weihnachten nicht geschafft hatte, wollte ich dieses Mal unbedingt dabei sein. Ich hatte viel Glück mit meinem Wichtelkind, denn ich habe nicht nur ein sehr nettes Wichtelkind ausgelos bekommen, ihre "Abneigungsliste" war auch wirklich kurz ;) Und so habe ich ihr neben einer Flasche Quittenessig, einem Glas Zitronengelee mit Melisse, einem Kuchen und Bonbons diesen Fliedersirup mit ins Päckchen gelegt. 

Es war das erste Mal, dass ich Fliedersirup gemacht und auch probiert hatte - ich war vom Ergebnis aber recht angetan. Man kann den Sirup mit Sekt oder Mineralwasser aufgießen, mir persönlich schmeckt er mit Weißwein aber am Besten. 

Zwar ist der Flieder nun leider schon am abblühen, aber ich konnte das Rezept ja nicht veröffentlichen, bevor mein Wichtelpäckchen angekommen, ausgepackt und ich als Wichtelmama erraten wurde. Vielleicht könnt Ihr ja noch ein paar schöne Dolden auftreiben - ansonsten lohnt es sich aber, sich das Rezept schon jetzt für nächstes Jahr vorzumerken. 


Für den Sirup benötigt man 10 bis 12 Fliederblüten-Dolden. Diese werden - wie alle Blüten - am Besten am Vormittag nach einem regenfreien Tag geerntet, dann ist das Aroma am intensivsten. Von den Dolden werden alle Blütchen sorgfältig abgezupft und in ein großes Glas gegeben. Es ist wirklich wichtig, dass kein Grün - also auch nicht der Blütenansatz - mit dabei ist, da der Sirup sonst bitter wird. 

Zu den Blüten kommt eine in Scheiben geschnittene Bio-Zitrone mit ins Glas. 


1 1/2 Liter Wasser mit 1 kg Zucker aufkochen, drei Minuten sprudeln kochen lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Wenn der Sirup noch lauwarm ist, werden 10 g Zitronensäure eingerührt. Der Sirup sollte dann weiter abkühlen, bis er noch etwa Zimmertemperatur hat. Dann wird er über die Blüten gegossen und mit diesen vermengt. 

Den Ansatz für vier Tage im Kühlschrank ziehen lassen, dabei täglich das Glas schwenken. 


Den Sirup dann durch ein Sieb gießen und in Flaschen abfüllen. 

Der Sirup sollte sich im Kühlschrank etwa drei bis vier Wochen halten. 

Je nach Farbe der verwendeten Fliederblüten wird auch der Sirup mehr oder weniger kräftig gefärbt. Da meine Blüten nur zartlila waren, hatte auch mein Sirup einen recht dezenten Ton - dunklere Blüten ergeben auch einen kräftiger gefärbten Sirup. 


Damit mein Wichtelkind sofort loslegen kann, habe ich ihr außer dem Sirup ein Fläschchen Weißwein, einen farblich passenden Becher und zwei Strohhalme mit ins Päckchen gelegt. 

Liebes Wichtelkind, ich hoffe, der Sirup schmeckt Dir :)



Zumindest virtuell verschicke ich gleich noch ein Fläschchen des Fliedersirups, nämlich an Claudia von Ofenkieker als Beitrag zu ihrem Event zum Thema "Blumiges" :)



Zum Schluss noch eine kleine Anekdote von dieser Woche: 

Ich habe mir ein Fotoalbum mit Bildern aus meinem Blog angelegt. Da das Album nun voll ist, habe ich mir ein zweites gekauft. Ich wollte aber nicht einfach die kommenden Fotos ins nächste Album stecken, sondern sie - nachdem ich ohnehin ein weiteres Album anlege - nach "süß" und "herzhaft" sortieren. Meine Kleine wollte mir dabei helfen. Dabei kam es zu folgendem Dialog, als wir beim Bild des Regenbogentörtchens angekommen waren. 

Ich: "Ist das süß oder herzhaft?"
Meine Tochter: "Herzhaft."
Ich: "Bist Du sicher? Was ist denn das auf dem Foto?"
Meine Tochter: "Die Torte zum Abschied von ... (ihre ehemalige Erzieherin)."
Ich: "Genau. Und nach was schmeckt Torte?"
Meine Tochter: "Nach Liebe!"

Ich musste sie dann erst einmal gaaaanz fest drücken :)


Und jetzt nochmal alle Zutaten für den Sirup auf einen Blick:

10 - 12 Fliederblütendolden
1 Bio-Zitrone
1 1/2 Liter Wasser
1 kg Zucker
10 g Zitronensäure 

Kommentare:

  1. Mmmh klingt lecker - aber irgendwie kann ichs mir nicht so richtig vorstellen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das konnte ich vorher auch nicht, aber nachdem der Flieder ohnehin im Garten wächst, wollte ich es unbedingt mal ausprobieren ;) Ich bin sehr positiv überrascht worden und finde den Sirup sehr lecker!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Tolles Rezept. Habe ich noch nie probiert, werde es mir aber merken.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Wie gesagt: Es lohnt sich auch, das Rezept bis nächstes Jahr zu merken, falls der Flieder schon abgeblüht ist ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. hach, wie niedlich deine Kleine ist. Und gelernt hab ich auch was dabei: Liebe schmeckt herzhaft. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - so habe ich das ja noch gar nicht betrachtet. Angesichts meines Backverhaltens schockiert mich diese Feststellung etwas ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Hallo Nina,

    genau das gleiche habe ich am Wochenende auch getan - Fliederblüten Sirup en mas produziert... Jetzt hab ich insgesamt ca 3 Liter in Flaschen abgefüllt und hoffe sie halten etwas länger. Hab versucht sie im Backofen einzukochen, vielleicht nützt es was.

    Ich bin ein riesen großer Fan von dir, der zufällig im Nachbarort wohnt ;o)

    Liebe Grüße

    Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Theresa!

      Mein Sirup ist schon so gut wie aufgebraucht. Nächstes Jahr mache ich aber sicher wieder welchen :)

      Hast Du schon von dem eingekochten Sirup probiert? Schmeckt er noch so oder schadet die Hitze dem Flieder-Aroma?

      Ist ja witzig, dass Du hier in der Gegend wohnst - vielleicht kennen wir uns ja? Es freut mich jedenfalls, dass Dir mein Blog so gut gefällt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Oh Gott, drück Deine Tochter noch mal unbekannterweise von mir. Das hat sie ja megaherzig ausgedrückt.

    Ich weiss noch, wie ich mir letztes Jahr als Bloggerneulung vornahm, all die tolle Sirupsorten nachzumachen, die ich auf den ganzen Blogs sah. Tja, und nun bin ich für Flieder schon wieder zu spät dran *lach* Dein Sirup hat eine tolle Farbe! Von Dir würde ich mich jederzeit bewichteln lassen.

    AntwortenLöschen
  6. Fliedersirup klingt richtig spannend! Schon allein die Farbe und die tollen Fotos von den Blütn lassen mich an Frühling und Sommer denken! Wie dann erst der Sirup schmecken mag? Ich muss nämlich gestehen, dass ich bisher nur Holunderblütensirup kenne :)
    Da freue ich mich umso mehr, dass du bei meinem Blog-Event mitmachst. ICh drück dir die Daumen :)

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nina,

    weißt du ob man auch Zwergflieder verwenden kann?
    Der blüht jetzt noch und wächst an Büschen, also eine Fliederart.
    Sieht genauso aus nur kleiner und riecht auch genau wie Flieder.

    LG,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine!

      Leider weiß ich nicht, ob man auch die Blüten des Zwergflieders verwenden kann. Ich habe zwar mal gegoogelt, aber nichts dazu gefunden. Vielleicht kannst Du mal in einer Baumschule/Gärtnerei nachfragen?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  8. Auch hier nochmal Danke für das tolle Wichtelpaket! Vom Fliedersirup ist leider nicht mehr viel da. Den Rest gibt es Freitag Abend beim Grillen. Mal gucken ob ich meinen Freunden etwas abgebe. *g*

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde Fliedersirup auch total klasse, grundsätzlich hält er sich auch länger als 4 Wochen auch ohne Kühlschrank. Meinen Holundersirup mache ich auch nicht anders und der hält locker ein Jahr im Keller. Die Flaschen spüle ich heiss aus wie die Gläser für Marmelade.
    Allerdings habe ich bei Fliedersirup festgestellt, dass er sich geschmacklich nicht so lange hält. Ich fand, dass er nach relativ kurzer Zeit den tollen Geschmack verloren hatte.
    Ach, und lasst euch nicht erzählen, dass Flieder giftig ist, damit hatte ich am Anfang zu kämpfen.

    AntwortenLöschen
  10. Zuerst muss ich unbedingt was los werden: ich liebe, liebe, LIEBE deinen Blog! :) Es gibt glaube ich kein Rezept, das ich nicht am liebsten sofort und auf der Stelle ausprobieren würde :) V.a. deine Cupcake Rezepte und Verzierungen sind eine Wucht und haben mir viel geholfen, da ich zu Beginn sehr unbeholfen war ;)

    Der Fliedersirup ist echt klasse und super als Hugo-Alternative :)

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schöne Sirup-Idee, sieht lecker und nachahmenswert aus. :)
    Wir machen auch einen, den Heideblütensirup. Der ist ein wenig anders, als hier. Er ist aus Heideblüten gemacht und eine lokale Spezialität der Lüneburger Heide:
    http://www.heidecuisine.de/produkt/heidebluetensirup
    Vielleicht findet Ihr das ja interessant. :)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    habe ihn auch gemacht und finde ihn superlecker! Danke für dieses Rezept.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...