Sonntag, 8. September 2013

Pasta mit Paprika-Pesto und Parmesan + Endspurt für die Foodblogger-Charts!


Dieses Rezept hat uns mal wieder gezeigt, dass alles nur eine Frage der "richtigen" Zubereitung ist. 

Ich mag eigentlich keine Paprika. Und das finde ich selbst ziemlich schade, denn Paprika sehen nicht nur hübsch aus und haben tolle Farben, ich finde sie auch irgendwie unheimlich appetitlich, weil sie so schön knackig sind. Ich könnte stundenlang Paprika schnippeln. Da gibt es nur einen Haken: Sie schmecken mir einfach nicht ;) Zumindest nicht roh oder in den meisten Zubereitungsformen. 

Mein Mann wiederum mag eigentlich kein Pesto. Dafür aber Paprika.

Mit diesem tollen Rezept von Paule sind wir aber trotz unserer Abneigungen beide glücklich geworden. Mir schmeckt so sogar Paprika und mein Mann hat sich an der Bezeichnung "Pesto" dieses Mal überhaupt nicht gestört :)

Danke für das tolle Rezept, liebe Paule!


Das Rezept reicht für zwei große Portionen. 

3 rote Paprika im Backofen mit zugeschalteter Grillfunktion bei 225 °C rösten, bis die Schale sich schwarz färbt und Blasen wirft. 



Die Paprika aus dem Ofen nehmen uns sofort in einen Gefrierbeutel stecken. Diesen verschließen und die Paprika darin 10 Minuten ruhen lassen. Dadurch löst sich die Schale dann besser ab.

Die Paprika aus dem Beutel nehmen, den Strunk herausziehen und die Haut abziehen. Die Paprika halbieren und die Kerne innen entfernen. 



Eine handvoll Thymianzweige (in Paules Rezept wird eine handvoll Basilikumblätter verwendet, aber ich liebe Thymian einfach und habe das Basilikum daher ersetzt) waschen, trocken und die Blättchen abzupfen bzw. -streifen. 

2 EL Zedernüsse (oder Pinienkerne) in einer Pfanne ohne Fett rösten. Auf einen Teller geben und etwas abkühlen lassen. 

Die gehäuteten Paprika zusammen mit den Thymianblättern, den Zedernüssen und 1/2 geriebenen Knoblauchzehe im Mixer fein pürieren. 50 bis 60 ml Olivenöl zugeben und untermixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 



300 g Spaghetti nach Packungsanleitung kochen, abschütten und mit dem Pesto vermengen. 

Mit reichlich frisch geriebenem Parmesan servieren. 




Zum Schluss gibt es heute noch eine kleine Gedächtnisstütze für alle, die noch an den Foodblogger-Charts teilnehmen möchten: 

Foodblogger-Charts: Das Event!

Wer seinen aktuellen Ohrwurm noch auf den Teller bringen möchte, hat dafür noch genau eine Woche - also bis zum 15.9.2013 - Zeit :)



Und nun noch alle Zutaten für die Pasta mit Paprika-Pesto auf einen Blick:

300 g Spaghetti 
3 rote Paprika
1 handvoll Thymianzweige
2 EL Zedernüsse
1/2 Knoblauchzehe
50-60 ml Olivenöl
Salz
Pfeffer
frisch geriebener Parmesan

Kommentare:

  1. Mmmh das sieht vorzüglich aus! Bin leider aber gar kein Fan von rotem Pesto und kann nichtmal erklären, warum ...

    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein riesen Pesto-Fan. Paprika-Pesto habe ich aber noch nie probiert. Das muss unbedingt nachgeholt werden ;-)

    Kannst du beschreiben, wie Zedernüsse schmecken? Davon habe ich noch nie gehört. Wo kann man die überhaupt kaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli!

      Dann solltest Du das Paprika-Pesto unbedingt probieren - ist wirklich lecker!

      Zedernüsse werden wir Pinienkerne verwendet, können durch sie ersetzt werden und schmecken auch so ähnlich. Ich habe sie im Bio-Laden gekauft.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Klingt superlecker! Ich würde die Zedernüsse durch Pinienkerne ersetzen.
    Probier ich auf jeden Fall aus! Danke für's Rezept!
    die Andi

    AntwortenLöschen
  4. Es klingt so lecker! vielen Dank für dieses Rezept! ich will das auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...