Sonntag, 13. Oktober 2013

Zwetschgen-Senf


Außer Heidelbeersenf habe ich dieses Jahr auch noch Senf aus Zwetschgen gemacht. Während ich den Heidelbeersenf eher zu Käse servieren würde, kann ich mir den Zwetschgen-Senf auch sehr gut zu Weißwürsten vorstellen - dem wahren Bayer werden jetzt wahrscheinlich die Haare zu Berge stehen ;) Der Heidelbeersenf ist ja schon wirklich sehr lecker, aber dieser Zwetschgen-Senf schmeckt mir persönlich noch besser! 


500 g frische Zwetschgen halbieren, entkernen und zusammen mit 1 Spritzer Zitronensaft sehr fein pürieren. 3 EL Honig und 2 Zimtstangen hinzugeben und alles zusammen in einem Topf zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und das Püree auf niedriger Stufe 15 bis 20 Minuten ohne Deckel einreduzieren lassen. Dabei ab und zu umrühren. 

Das Püree vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 

50 g gelbe Senfkörner zusammen mit 2 TL braunem Zucker im Mixer so fein wie möglich mahlen. Zusammen mit 60 ml Balsamico unter das Zwetschgenpüree rühren.



Den Senf über Nacht offen in einer Schüssel im Kühlschrank ziehen lassen, dann in Schraubgläser umfüllen und im Kühlschrank zwei bis drei Wochen reifen lassen. Dadurch wird der Senf auch noch milder - also bitte keine Bedenken haben, dass er anfangs noch so scharf ist ;) 

Wer möchte kann den Senf vor dem Abfüllen noch durch ein Sieb streichen. Dadurch werden die größeren noch vorhandenen Stückchen der Senfkörner entfernt - allerdings reduziert sich dadurch natürlich auch gleich die Menge an Senf ;) Wer sich nicht daran stört, lässt den Senf "grobkörnig" (wobei das eigentlich der falsche Ausdruck ist, denn wirklich grob oder groß sind die verbliebenen Stückchen nicht mehr). 

Ich habe den Senf durch ein Sieb gestrichen und heraus kam ein großes Glas mit ca. 450 ml Inhalt. 

Den Senf bitte im Kühlschrank aufbewahren. 



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

500 g Zwetschgen
1 Spritzer Zitronensaft
3 EL Honig
2 Zimtstangen
50 g gelbe Senfkörner
2 TL brauner Zucker
60 ml Balsamico

Kommentare:

  1. Ein Zwetschgensenf fehlt mir noch in meiner Sammlung, das werde ich mal ausprobieren.
    Deine Idee ihn mit Weißwürsten zu essen stelle ich mir sehr lecker vor, egal was die Bayern sagen, erstmal probieren ... dann meckern ;)


    Danke für die Idee
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Wow, diesen Senf stell ich mir unglaublich lecker vor. Tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  3. dein Zwetschgen-Senf hört sich sehr interessant an, ich kann mir aber sehr gut vorstellen, das er sehr fein schmeckt.

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema "Pflaumen und Zwetschgen" und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...