Freitag, 22. November 2013

Abgelichtet: Wochenende in Köln & eat and style

Letztes Wochenende fand die diesjährige "eat and style" in Köln statt. Nachdem ich letztes Jahr mit meiner Mama zusammen ein "kulinarisches Wochenende" in Hamburg verbracht hatte, sind wir dieses Jahr nach Köln aufgebrochen und haben uns drei Tage durch verschiedene Cafés, Restaurants, Läden und schließlich die Messe gegessen, getrunken und gekauft :) Hier meine Zusammenfassung für Euch:

Hier sind wir eingekehrt (mit einem Klick auf den Namen des Lokals kommt Ihr auf die entsprechende Homepage):


Chocolate


Das Chocolate hies früher "Trödelcafe" und der Name war meiner Meinung nach viel passender. Das ganze Cafe steht und hängt voll mit alten Dingen - angefangen von den Tischen und Stühlen über Geschirr, Uhren, Haushaltsgegenständen bis zu Wand- und Deckenleuchten. Wir haben dort zu Mittag gegessen - gebratenen Schafskäse mit Salat und Brot. 


Mir hat das Cafe wirklich gut gefallen - zwar war die Musik eigentlich zu modern, aber die Gäste am Nebentisch haben für das passende Ambiente gesorgt: Drei ältere Damen mit typisch kölschem Dialekt haben sich dort getroffen, Fotos der Urenkel ausgetauscht und über alte Zeiten und neue Weh-Wehchen geplaudert :) Außerdem gibt es jede Menge zu gucken und staunen. Das besondere am Cafe ist, dass all der Trödel käuflich ist. Allerdings gehe ich davon aus, dass man auf dem Flohmarkt bessere Schnäppchen machen kann ;)



TörtchenTörtchen 


Von TörtchenTörtchen - dem Cafe von Patissier des Jahres 2009 Matthias Ludwigs - gibt es in Köln gleich mehrere Filialen. Wir haben den kleinen Laden in der Alten Wallgasse besucht. Hier begann auch die Geschichte von TörtchenTörtchen. Das Cafe ist unheimlich klein: Es gibt natürlich eine Theke, an man neben den Törtchen auch Pralinen, Macarons und Getränke kaufen kann. Ansonsten gibt es zwei "Tische", bei denen es sich genauer gesagt um zwei hochkant stehende Quader handelt, und eine Bank mit vielen Kissen. Draußen ist ein weiteres Tischchen aufgebaut. Der Laden ist also klein, aber gemütlich :) Die Törtchen sind zwar nicht ganz günstig, aber schmecken fantastisch - zumindest die beiden Sorten, die wir probiert haben: Meines bestand aus Schokoladenmürbteig, Pflaumenmus, Zimtcreme, Streuseln und weißer Schokoladendeko. Das Törtchen meiner Mama war mit einer Maronencreme ausgestattet.



Pizzeria Peperino 

Zum Abendessen habe ich weder Freitag noch Samstag Bilder gemacht. Aber Ihr könnte Euch auf der Facebook-Seite des Peperino ein paar Bilder ansehen. Eigentlich wollten wir am Freitag Abend in die "Fette Kuh" zum Burger Essen. Leider werden dort aber keine Reservierungen angenommen und als wir dort ankamen, war der kleine Laden schon komplett überfüllt und die Leute haben bis auf die Straße angestanden. Auf der Suche nach einer Alternative sind wir durch Zufall im Peperino gelandet und haben dort furchtbar leckere Pizza gegessen. Davon abgesehen, dass die Pizza so groß ist, dass man sie alleine kaum schaffen kann (Reste können aber natürlich mitgenommen werden), finde ich es toll, dass man beim Backen direkt zuschauen kann: Der Holzsteinofen, in dem die Pizza gebacken wird, steht direkt im Gastraum :) Eigentlich wollte ich - wie meine Mama - die angebotenen Teigtaschen mit Kürbisfüllung und Honig-Walnuss-Sauce (ich habe bei meiner Mama probiert, war sehr lecker) essen oder die ebenfalls an der Tafel ausgeschriebene Pasta mit Salbei, Ziegenkäse und Birne, aber als ich den Holzsteinofen gesehen habe, musste ich dann doch Pizza bestellen - und habe es nicht bereut :)



Yummy Müslibar


Am Samstag haben wir in der Yummy Müslibar gefrühstückt. Auch hier kann man sich gar nicht an der Einrichtung sattsehen: Mit buntem Stoff neu bezogene alte Stühle, zusammengewürfelte Tische, Teller, Tassen und Müslischüsseln, gehäkelte Mützchen für die Honigflasche, Bilder von Surfern... Sattessen kann man sich dagegen an hausgemachtem Birchermüsli, an frisch belegten Broten, an hausgemachtem Kuchen, herzhaften Quiches oder eben selbst gemischtem Müsli. Die Müslibar ist gefüllt mit den verschiedensten Flocken, Nüssen, Kernen, getrockneten Früchten, Flakes, Schokoladigem... Nachdem man sich sein Schüsselchen zusammengemischt hat, kann man sein Müsli mit Milch, mit Joghurt und/oder mit frischem Obstsalat genießen. 


Dazu gab es für mich heiße Ovomaltine - mit einem kleinen Biskuitwürfel dazu :) Und wer doch noch andere Beschäftigung als essen und gucken braucht: Neben der Tür liegen GameBoys (ja, RICHTIGE Gameboys - Grüße aus den 80/90ern!) inkl. Spielen bereit :)



Miss Päpki


Miss Päpki ist ein weiteres zauberhaftes Cafe :) Die Einrichtung ist hell und freundlich - die verschiedenen Tische sind alle weiß gestrichen. Der selbstgebackene Kuchen wird auf bunt zusammen gewürfelten Tellern serviert. Die angebotenen Speisen und Getränke werden stilecht auf Tortenspitze aufgelistet. 


Gegessen haben wir ein Stück Brownie-Käsekuchen und ein Stück Käsekuchen mit Pinienkernen - beides lecker :) Dazu gab es hausgemachten Eistee mit frischer Minze. Und auch wenn dieser sehr lecker war: Als der Nachbartisch seine Bestellung erhalten hat, habe ich direkt bereut, keine heiße Schokolade bestellt zu haben: Neben einem Glas heißer Milch werden Schoko-Chips in einer Espressotasse serviert, die man dann selbst in die heiße Milch einrührt.



A la tarte


Und nachdem man ja nie genug Kuchen haben kann, nun ein letztes Stück für dieses Wochenende: Im A la Tarte gab es himmliche Schokoladentarte mit Mandeln und Karamell sowie Käsekuchentarte mit Himbeerspiegel - lecker! Das Cafe selbst ist zwar eher schlicht, aber dennoch hübsch eingerichtet. Neben den süßen, gibt es auch herzhafte Tartes zur Auswahl an der Kuchentheke.



Traubenzeit

Am Samstag Abend haben wir im Restaurant Traubenzeit gegessen - ein kleines Weinlokal mit sehr nettem und herzlichem Service :) Wir hatten Glück, einen Tisch reserviert zu haben, denn das Lokal war bis auf den letzten Platz besetzt. Bilder habe ich auch hier nicht gemacht, aber auf der Homepage könnt Ihr einen Blick in das Lokal werfen. Es gibt eine wöchentlich wechselnde kleine Karte mit Vor-, Haupt- und Nachspeisen. Nachdem ich mich selbst nicht mit Wein auskenne, bin ich der Empfehlung gefolgt und habe einen wirklich leckeren Wein getrunken. Gegessen habe ich - ebenso wie meine Mama - Gänsebrust mit Orangen-Rotkohl und Kartoffel-Haselnuss-Strudel und zum Dessert Zimtparfait mit glasierten Apfelspalten. Es war unheimlich lecker und wir haben uns sehr wohl dort gefühlt :)



Cafe Jakubowski


Den Abschluss unseres Marathons bildete das Cafe Jakubowski. Dort waren wir am Sonntag zum Brunch-Buffet. Auch hier war es sehr gut, dass wir reserviert hatten, denn sämtliche Tische waren reserviert und spontane Gäste mussten leider weggeschickt werden. Das Cafe ist hübsch eingerichtet mit blauem Himmel und Kronleuchter (in der Toilette hängt übrigens ein weiterer Kronleuchter). Besonders begeistert war ich von den Getränken: Den Cappuccino meiner Mama hat ein hübsches Motiv geziert und ich habe einen Tee aus frischer Minze erhalten :) Auch der Ingwertee besteht aus heißem Wasser und frischem Ingwer in Scheiben - finde ich toll! Ebenfalls toll finde ich, dass man (leider aber natürlich nicht zum Frühstück) direkt beim Kochen zuschauen kann, denn der Herd steht direkt im Gastraum.


Das angebotene Brunchbuffet haben wir leider nicht ganz ausgenutzt - nach diesem Wochenende war nach dem Frühstück einfach Schluss. Daher kann ich Euch leider nicht sagen, was es zum Brunch an warmen Speisen gab. Aber auch der "kalte" Teil hat für jeden etwas geboten: Brötchen, Croissants, Konfitüre, Honig, Wurst, Schinken, Käse, Lachs mit Meerrettich, Müsli, Joghurt, frischer Obstsalat, Antipasti...



Nach all der Schlemmerei geht es weiter mit Einkaufsbummel :)



Wir haben zwar noch (viel) mehr Läden besucht, aber tatsächlich auch eingekauft haben wir hier:


Im English Shop habe ich ein sooo niedliche Keksdose entdeckt :) Sie besteht aus drei Teilen, so dass man nicht nur Weihnachtsmann, -elfe und Rentier anschauen kann, sondern die Teile auch so verdrehen kann, dass das Rentier im Elfenröckchen tanzt oder der Weihnachtsmann die Hufe schwingt :) Außerdem habe ich für die nächste Back-Session eine Dose Karamellcreme mitgenommen.




Eine eckige Tarteform mit hebbarem Boden habe ich im Kölner Kochhaus mitgenommen.



Mitbringsel für meine Kleine und Füllung für den diesjährigen Adventskalender gab es im Laden mit der Maus.





Bei Gertrude 20 habe ich leckeres und nostalgisches mitgenommen: Milchkaffee-Aufstrich (der seinem Namen "Süchtigmacher" alle Ehre macht), Mandarinen-Creme mit Orangen-Likör und kleine "Glücks-Würfel" aus Nougat :) Besonders süß an diesem Laden fand ich schon die Eingangstür: Der Griff wurde durch ein kleines Metallkännchen (wie es z. B. zum Aufschäumen von Milch verwendet wird) ersetzt :)




Einen TK Maxx haben wir hier zwar auch, aber die Küchenabteilung ist leider nicht ganz so gut sortiert wie in Köln. Hier habe ich Ausstecher für Tassenkekse und Mini-Kastenkuchen-Förmchen mitgenommen.




Zuletzt ging es zur Filiale von Creativ- bzw. Party-Discount. Dort habe ich (neben kleinen Ausstechern für mich) einiges für meine Kleine eingekauft: Ein Schneewittchen-Kostüm, ein Indianer-Stirnband und eine "Grundausstattung" für Kinderschminken: Farben, Pinsel, Schwämmchen und ein Buch mit Vorlagen. Mit meinen ersten Versuchen waren wir (also meine Kleine und ich) auch ziemlich zufrieden :)




Zwischen Cafebesuchen und Einkaufsbummel haben wir noch das Schokoladenmuseum besucht. 


Dort kann man neben allerlei Wissenswertem über den Anbau von Kakao auch einiges über die Verarbeitung, Produktion und Handel von Schokolade erfahren. Lindt hat dort eine Produktionsstraße aufgebaut - man kann zusehen, wie kleine Schoko-Täfelchen gegossen und verpackt werden. Außerdem kann man - wenn man nicht zufällig selbst Bruchschokolade herstellt ;) - sich seine eigene Tafel Schokolade mit Wunschbelag zusammenstellen. 


Euch ist ja klar, was ich in meiner nächsten Küche (oder meinetwegen auch im Bad) unbedingt haben muss, oder? 


Am Besten haben mir die unzähligen alten Schokoladenautomaten in allen Größen und Formen gefallen - unter ihnen zwei kleine Schokoladen-Grammophone. Auf diesen konnte man kleine Schokoladen-Platten abspielen lassen, die mit Musik bespielt waren. Nach zwei- bis dreimaligem Abspielen war allerdings Schluss, die Schokoladenplatte zu zerkratzt ;)



Last but not least natürlich noch ein paar Fotos von der eat and style:

Nachdem wir ja zuvor schon bei TörtchenTörtchen eingekehrt waren, habe ich mir auf der Messe das Törtchen-Buch von Matthias Ludwigs gekauft und auch signieren lassen :)


Außerdem habe ich eine Flasche Holunderbeeren-Sirup und eine Knoblauch-Erdnuss-Sauce gekauft, für meine Kleine einen rosafarbenen Smoothie, für meinen Mann zwei Salami und für mich ein neues Küchenspielzeug, mit dem man Spiralen aus Kartoffeln, Karotten, Gurken etc. schneiden kann. Wir haben Käse, Sekt und Schokolade probiert und leckere Cocktails getrunken :)


Alles in allem hat mir die eat and style gut gefallen. Es gab einiges an ungewöhnlichen und leckeren Produkten zu probieren und kaufen (Senf-Kaffee-Likör, Mohn-Honig-Senf, Marillen-Punsch, Cocktails mit Rukola oder Curryschaum...) und kostenlose Kochzeitschriften (z. B. Sweet Paul, eat smarter) abzustauben ;)

War jemand von Euch auch dort? Wie hat es Euch gefallen?

Kommentare:

  1. Das sieht mir aber nach einem SEHR verfressenen Wochenende aus! Du wirst mir immer sympathischer. Die dreiteilige Keksdose finde ich übrigens auch herzallerliebst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sieht nicht nur so aus ;) Ich glaube, ich mache jetzt nur noch kulinarisches Sightseeing. Ich glaube, mindestens kulinarisch würden wir uns sehr gut verstehen :)

      Löschen
  2. Woah - da bin ich gebürtige Kölnerin und muss mir nun von DIR den ein oder anderen Hotspot zeigen lassen. :D Das A La Tarte und die Yummy Müsli Bar sind für mich DIE Entdeckungen des Tages. Danke dir dafür.

    Liebe Grüße von der Natali aka Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Luna,

      keine Sorge - für "meine" Stadt könnte ich Dir so einen Beitrag auch nicht schreiben ;)

      Dann nichts wie auf ins Yummy und A la Tarte!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Liebe Nina,

    ich war auch dort und einen Bericht findest Du auf meinem Blog. Witzig, dass wir die gleichen Sachen gekauft haben. Deine Tipps für Köln sind klasse. Meine Tochter studiert seit einem Jahr, aber ich hatte 2013 nicht viel Zeit für Besuche, aber das wird sich ändern.

    LG Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,

      also scheine ich mit meinem Geschmack nicht ganz daneben zu liegen ;) Danke auch für Deinen Bericht :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...