Sonntag, 5. Januar 2014

Ideen zur Verwertung übrigen Weihnachtsgebäcks, ein Auflauf mit Kirschen, Äpfeln und Vanillesauce & die Wanderbuchaktion von "Bambi backt"


Bitte entschuldigt den langen Titel dieses Beitrags ;) Aber heute gibt es eben einiges zu berichten.

Habt Ihr auch noch Plätzchen oder Weihnachtsgebäck übrig, jetzt einfach keine Lust mehr darauf, möchtet es aber auch nicht einfach entsorgen? Fast schöner als Plätzchen naschen selbst, ist die Verwertung von Resten nach Weihnachten, denn es lassen sich tolle Sachen mit übrigen Plätzchen, Stollen & Co. anstellen!

In den vergangenen Jahren habe ich meine Reste entweder zu Tiramisu, oder zu Mini-Granatsplittern verarbeitet.

In diesem Jahr hat mir die Wanderbuchaktion von Rebecca alias "Bambi backt" zu einer neuen und wunderbar leckeren Variante verholfen :)


Falls Ihr die Wanderbuchaktion von Rebecca noch nicht kennt, möchte ich Euch kurz einweihen, um was es dabei geht: Rebecca hat vor einigen Monaten ein Backbuch auf die Reise geschickt. Das Buch wird nun von Blogger/in zu Blogger/in geschickt, jeder probiert ein Rezept aus dem Buch aus, berichtet im Blog darüber und schickt das Buch an den nächsten Teilnehmer weiter.

Rebecca hat das Backbuch von Ruth Moschner "Backen für Angeber" (Amazon-Affliate-Link) ausgewählt, auf große Reise zu gehen. Bereits jetzt ist das Buch ein kleiner Schatz geworden: Überall befinden sich kleine bunte Haftnotizen mit Tipps zu den bereits ausprobierten Rezepten, Anmerkungen zu Variationen, Masking-Tape-Verzierungen etc. :)

Bei mir kam das Buch nun also gerade nach Weihnachten an. Wie passend, dass sich ein Rezept zur Verwertung übrig gebliebener Plätzchen darin findet (Seite 92, "Post-weihnachtlicher Anti-Stress-Auflauf"). Im eigentlichen Rezept werden Lebkuchenreste verarbeitet. Mangels übriger Lebkuchen habe ich das Rezept mit restlichem Stollen zubereitet.



Und so geht´s:

Das Rezept ergibt ca. acht Portionen.

250 g übrigen Stollen (oder Lebkuchen) kleinschneiden. Mit 250 ml lauwarmer Milch übergießen. Vermengen und 30 Minuten einweichen lassen.

Währenddessen das Obst für die Füllung vorbereiten:

Im Originalrezept werden 750 g Birnen oder Zwetschgen verwendet (vor dem Schälen / Entkernen abgewogen). Ich habe aber auf Vorräte zurückgegriffen und ein Glas eingeweckter Kirschen sowie einen Apfel verwendet. Bei den Kirschen handelte es sich um eine gelbfleischige Sorte, bitte also nicht über die fehlende Farbe im Auflauf wundern ;) 

Die Kirschen (300 g Abtropfgewicht) in ein Sieb gießen und gründlich abtropfen lassen. Einen Apfel (ca. 250 g) schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden.


3 Eier (Größe L) trennen. Die Eigelbe mit 125 g weicher Butter für mehrere Minuten schaumig schlagen. Die eingeweichte Stollen-/Lebkuchenmasse unterrühren.

100 g Nüsse (was aus der Weihnachtsbäckerei noch übrig ist, ich habe Mandeln genommen - natürlich könnt Ihr auch ganze Nüsse schälen, die z. B. von Nikolaus noch da sind) grob hacken. 70 g der Nüsse unter den Teig rühren, den Rest erst einmal Beiseite stellen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Nun langsam 60 g braunen Zucker einrieseln lassen und dann noch eine weitere Minute mit dem Handrührgerät schlagen.

Den Eischnee mit einem Teigspatel unter die Stollen-/Lebkuchenmasse heben.


Ihr könnte den Auflauf nun in einer großen Form zubereiten oder in Portionsförmchen. Laut Buch funktionieren auch stabile Muffinförmchen. Ich habe alles mögliche ausprobiert: Neben den Töpfchen, die Ihr auf den Fotos seht, habe ich den Auflauf auch in Tassen und in Weck-Gläsern gebacken - hat alles wunderbar funktioniert. Insgesamt habe ich acht Töpfchen/Tassen/Gläser gefüllt.

Die Form bzw. Formen gründlich mit Butter fetten. Dann die Hälfte des Teiges einfüllen. Das Obst darauf verteilen und mit dem Rest des Teiges abschließen.

Den Teig mit den restlichen gehackten Nüssen/Mandeln sowie insgesamt ca. 15 g braunem Zucker bestreuen.


Den Auflauf im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze backen. Die von mir gewählten Förmchen haben dafür 25 bis 30 Minuten benötigt. Laut Buch beträgt die Backzeit für eine große Auflaufform 35 bis 40 Minuten und für Muffinförmchen ca. 18 Minuten.

Ich gehe Übrigens davon aus, dass man das Rezept auch mit anderen Plätzchenresten machen kann. Wer nur mürbe Plätzchen übrig hat, sollte evtl. etwas mehr Milch zum einweichen nehmen - Lebkuchen bzw. Stollen bringen ja auch nach Weihnachten noch etwas Feuchte mit.


Während der Auflauf im Backofen ist, wird die Vanillesauce zubereitet:

Dafür 80 ml Milch, 2 Eigelb, 50 g Zucker und 15 g Maisstärke in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab gründlich durchmixen.

2 Vanilleschoten längs aufschlitzen und das Mark mit der Rückseite eines Messers herausschaben. Das Vanillemark, die Schoten sowie 400 ml Milch in einen Topf geben und aufkochen. Von der Platte ziehen und die gemixte Eigelbmischung mit einem Schneebesen einrühren. Alles zusammen nochmals unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen aufkochen, bis es eindickt. Vom Herd nehmen.

Den Auflauf mit der noch warmen Vanillesauce zusammen servieren.




Danke, liebe Rebecca, für die tolle Aktion :) Von dem Rezept bin ich wirklich sehr begeistert - der Auflauf ist wunderbar fluffig und einfach lecker. Durch verschiedene Plätzchenreste und Obstzugaben lässt sich auch der Geschmack wunderbar variieren :)




Und hier nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den süßen Auflauf:
250 g übrig gebliebener Stollen (oder Lebkuchen oder Plätzchen)
250 ml Milch
3 Eier (Größe L)
125 g weiche Butter
100 g Nüsse oder Mandeln
1 Prise Salz
75 g brauner Zucker
300 g Kirschen im Glas (Abtropfgewicht)
1 Apfel (ca. 250 g)
Butter für die Form

Für die Vanillesauce:
480 ml Milch
2 Eigelb
50 g Zucker
15 g Maisstärke
2 Vanilleschoten


Kommentare:

  1. das kommt ja wirklich sehr gut, jetzt so kurz nach weihnachten! müssen wir unbedingt probieren.
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  2. Moah, köstlich sieht das aus! ich hab aus restlichen Vanillekipferln den Boden eines Chessecakes gebastelt, habs aber verschludert das zu verbloggen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *erleuchtung* Krümelboden aus Plätzchenresten - daran habe ich noch nie gedacht! Danke für den Tipp :) Die Vanillekipferl kann ich mir super zu einem Cheesecake vorstellen.

      Löschen
  3. Das sieht mal richtig lecker aus. Bei uns liegen noch Ausstecherle und Spritzgebäck rum, mal schauen ob wir nicht auch etwas leckeres daraus zaubern können. Aber als Anregung ist dein Rezept wunderbar.

    AntwortenLöschen
  4. Mhhh, sehr sehr lecker. Bei uns ist dieses Jahr gar nichts übrig geblieben, aber für kommendes Jahr habe ich mir das Rezept abgespeichert. Die ideale Resteverwertung!

    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Idee von Rebecca einfach wunderbar :D
    Das Rezept sagt mir jedoch (in erstmaliger Ausnahme!!) heute nicht zu, da ich weder Stollen noch Lebkuchen gerne esse ;)
    Trotzdem netter Beitrag, Lg Meli

    AntwortenLöschen
  6. Sehr, sehr lecker, bloß ist bei uns nichts übrig geblieben. *g*
    Aber das ist wirklich eine tolle Anregung. :-)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Wow sieht verdammt lecker- aber auch recht aufwendig aus, oder?
    Ist aber eine tolle Inspiration für die Nachweihnachtszeit:-)
    Viele Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia,

      Danke :) Der Auflauf braucht schon seine Zeit, aber er schmeckt auch, so dass es sich lohnt!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...