Sonntag, 16. Februar 2014

Abgelichtet: Hamburg kulinarisch - inkl. Kochkurs in der Kochschule Hamburg

Heute gibt es jede Menge Bildmaterial für Euch :) 

Letztes Jahr hatte ich bei Zorra anlässlich ihres 9. Bloggeburtstages einen Kochkurs in Hamburg inkl. Übernachtung gewonnen. Letztes Wochenende haben mein Mann und ich den Preis eingelöst und ein wundervolles Wochenende in Hamburg verbracht. 

Nachdem mich sooo viele Fotos gemacht habe, die ich Euch gerne zeigen möchte, habe ich sie in zwei Beiträge aufgeteilt. Heute erzähle ich Euch über die kulinarische Seite unseres Wochenendes, nächste Woche gibt es Fotos vom Sightseeing :)

Nach unserer Ankunft in Hamburg am Freitag und nachdem wir unsere Koffer kurz im Hotel abgestellt hatten, ging es direkt in die Stadt. Nach einem Abstecher zum Koch-Kontor (wo ich mir "What Katie ate"* zugelegt habe) ging es um die Ecke in "Gretchens Villa" zu Schokoladentarte und frischgebackener Waffel mit Apfelmus :) 




Danach stand weiteres Shopping auf dem Plan: Bei KD Torten habe ich mir Zuckerstreusel in Form von Mini-Herzen und Buchstaben-Ausstecher gegönnt. Im Alsterhaus waren wir nur zum Stöbern, ohne etwas zu kaufen. 


Zum Abendessen ging es zu engelke, einem Bistro mit Feinkost-Tresen, aus dem man hausgemachte Pasta, Essige, Konfitüren und noch einiges mehr mit nach Hause nehmen kann. 


Mein Mann hatte sich für ein Schmorgericht entschieden: Rind mit Zwiebelpüree und Roter Bete. Es hat ihm sehr gut geschmeckt :) Ich hatte mir Rote-Bete-Pasta, gefüllt mit Ziegenfrischkäse, aus der Theke ausgesucht. Leider wurde die Pasta nicht nur in Kürbiskernbutter geschwenkt, sondern ist direkt schwimmen gegangen... Das fand ich schade, denn die Nudeln und auch die Butter waren lecker, nur so leider doch sehr fettig. Entschädigt wurde ich dann mit dem Dessert: Ein Knödel mit Schoko-Mohn-Füllung, dazu zwei verschiedene Fruchtpürees, Kekse, Schokolade - sehr lecker! 




Den Samstag hätten wir nicht besser beginnen können: Mit einem Frühstück bei Pauline. Dort war es einfach toll - ich bin immer noch schwer begeistert und hoffe nun auf die Eröffnung einer Filiale in Aschaffenburg ;) Wir hatten einen Tisch im "Wohnzimmer" reserviert und haben uns tatsächlich gefühlt wie bei Oma. 


Alles war perfekt: Wohlfühlgefühl, nette Menschen, guter Service, leckeres Frühstück! Wir haben das Frühstück für Zwei ausgewählt: Schinken, Salami, Lachs, Antipasti, Käse, Rührei, hausgemachte Konfitüre und Aufstriche, ein bisschen frisches Obst und Rohkost, Brötchen, Croissant, Sekt, frisch gepresster Orangensaft... toll! 






Nach dem späten und reichhaltigen Frühstück, haben wir das Mittagessen ausfallen lassen und uns dann umso mehr auf unseren Kochkurs gefreut. Wir hatten ein "Candlelight Dinner" gebucht, also ein Pärchen-Kochkurs. Der Kurs fand in der Kochschule Hamburg unter Leitung von Martin Timm statt. Es war ein fantastischer Abend :) Wir haben lecker gegessen, uns gut unterhalten und natürlich hat uns Martin mit jeder Menge Tipps versorgt. 

Nach der netten Begrüßung und einem Gläschen Sekt (für die Herren gab es natürlich auch ein kühles Bier) hat Martin uns ein Amuse Gueule (Foto in der Mitte) serviert. Ich hoffe, ich bekomme das jetzt noch alles auf die Reihe: Vorne seht Ihr lauwarme Möhrchen mit Rosinen, in der Mitte Spinat und Pilze und ganz hinten Linsen-Balsamico-Salat. Es war das erste Mal, dass ich Linsen gegessen habe und fand sie unheimlich lecker! 


Und das war unser Menü:

Erdnusssuppe mit Kokosmilch und Äpfeln, dazu Garnelen mit Cornflakes-Panade, Portulak-Salat und Wasabi-Sahne

Frisch gebackenes Brot mit Röstzwiebeln und getrockneten Aprikosen 

Lachsfilet, dazu Zuckerschoten, Kirschtomaten und Safranschaum

Tandori-Schweinefilet, gebratener Sesam-Blumenkohl, gegrillte Kartoffelecken und Zitronengrasjus 

Warmes Cantuccini-Küchlein, Sauerkirsch-Joghurt-Eis und Kumquats in Karamell

Leider habe ich vergessen, das Hauptgericht zu fotografieren.


Auch bei den Kumquats war es für mich Premiere. Mit dem Karamell waren sie ganz lecker, aber richtige Freunde werden wir glaube ich nicht ;) Insgesamt war das ganze Menü sehr lecker und der Abend wirklich schön - und nachdem uns noch ein Gutschein-Rest geblieben ist, werden wir das sicherlich wiederholen :)




Leider hat unser Sonntag nicht ganz so gut begonnen wie der Tag zuvor. Wir waren zum Frühstück im "Hallo Kleines" und hatten dort direkt einen "schlechten Start": Nachdem wir erst noch unsere Koffer zur Aufbewahrung an den Bahnhof gebracht hatten und nicht wussten, wo genau wir hin müssen, waren wir morgens rechtzeitig aufgebrochen und dann schon um 9.45 Uhr am "Hallo Kleines" angekommen (Öffnungszeit ab 10.00 Uhr). Leider durften wir aber noch nicht hinein - mit dem Hinweis, dass man mit den Vorbereitungen noch nicht fertig sei, wurde die Tür von Innen abgeschlossen und erst auf die Sekunde pünktlich um 10.00 Uhr wieder geöffnet. Das fand ich wirklich schade, denn es war sehr kalt und ungemütlich an diesem Morgen. Wir hatten keine Bedienung vorab erwartet, hätten uns nur gerne schon einmal ins Warme gesetzt. Besonders, als wir von draußen die Mitarbeiterin mit dem Smartphone hantieren sahen, die Vorbereitungen also offenbar bereits abgeschlossen waren... Versteht mich nicht falsch, ich möchte niemandem auf den Wecker fallen, aber es war wirklich kalt draußen. 

Das Frühstück selbst war lecker, wenn auch etwas teurer als im Pauline. Dafür gab es reichlich Brot und Brötchen mit dazu und auch hier hausgemachte Konfitüre und Aufstriche. Toll fand ich auch den heißen Apfelsaft mit Minze und Ingwer. 

Was mich aber noch gestört hat: Leider war das Café nur "oberflächlich sauber". Das heißt, die Tische waren natürlich abgewischt, in den Ritzen unseres Tisches (wie auch in der "Rinne" zwischen Glasplatte und Holz am Nebentisch) lagen aber noch jede Menge Krümel. Und der Boiler, der Spülkasten etc. in der Toilette waren auch nicht erst gestern zuletzt abgestaubt worden... Das ist umso mehr schade, als das Café eigentlich sehr hübsch ist. 





Vor unserer Abreise standen dann noch zwei kulinarische Punkte auf der To-Do-Liste: Das erste waren Fischbrötchen - wenn man schon mal in Hamburg ist :) Direkt am Hafen auf der Brücke 10 haben wir die Fischbrötchenbude entdeckt. Nicht nur die Fischbrötchen waren lecker: Man fühlt sich dort wirklich wohl :)





... und unser letzter kulinarischer Stopp führte uns zu Herr Max auf ein Stück Mandelkuchen und Schokotorte :) 





Hier endet nun der kulinarische Teil unseres Hamburg-Wochenendes, denn mehr ging wirklich nicht mehr ;) 

Ich möchte nochmal ein ganz dickes Dankeschön an die liebe Zorra schicken für das Losglück, das uns dieses tolle Wochenende beschert hat :) Und natürlich auch an die Firma Braun, die den Preis gesponsort hat - besonders für die tolle Abwicklung und den sehr netten Kontakt. 

Kommentare:

  1. Oh, danke fürs Mitnehmen. Freut mich, dass ihr es (mehrheitlich) gut hattet. Ich muss sagen, ich hätte mich über das Cafe auch geärgert, die hätten euch wirklich reinlassen können. Bin schon auf den zweiten Bericht gespannt!

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie wunder- wunderschön! Ich liebe Hamburg und gottlob wohne ich nicht so weit von meiner 'Perle' entfernt. Hast du bei Herrn Max nicht den sensationell leckeren Cheesecake probiert. Wegen dem würde ich extra nach Hamburg fahren ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Mich hatte der Mandelkuchen so angelacht. Aber die Empfehlung merke ich mir für den nächsten Hamburg-Aufenthalt :) Eigentlich liebe ich ja Käsekuchen!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Das ist ja lustig. Habe gerade Deinen Bericht gelesen und musste schmunzeln. Ich war letztes Wochenende in Hamburg und ebenfalls in dem KD Tortenladen (aus dem ich beinahe nicht mehr herausgekommen wäre ;-) und bei Herrn Max Kuchen essen. Habe sogar das Gleiche Kuchenfoto eingestellt wie Du. Der Zitronen-Mandelkuchen war aber auch zu lecker ;-)

    LG LisaCuisine

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja unglaublich gut aus!!! Da kriege ich direkt Lust mal wieder Urlaub in Hamburg zu machen ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...