Samstag, 31. Mai 2014

Apfel-Taler



Heute gibt es ein Allround-Rezept, denn die Apfel-Taler gehen zum Sonntagsfrühstück ebenso wie zum spontan angesagten Nachmittagskaffe, zum Picknick oder einfach für denn Süßhunger zwischendurch. Und sie sind nicht nur lecker, sondern auch ratz-fatz gemacht. Das Rezept habe ich bei Slava abgeschaut – Danke dafür :)


4 kleine, säuerliche Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden.

In einer Schüssel 200 g Magerquark mit 100 ml geschmacksneutralem Pflanzenöl, 90 g Zucker, ½ TL gemahlener Vanille, 1 Päckchen Backpulver und 300 g Mehl verkneten. Die Apfelstückchen zugeben und unterkneten.


Den Teig zu einer Rolle formen, daraus acht gleich große Stücke schneiden, zu „Brötchen“ formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den Ofen schieben: Vorgeheizt auf 200 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten.



Die Apfel-Taler werden übrigens relativ groß, beim nächsten Mal mache ich lieber 16 kleinere Taler und reduziere die Backzeit etwas.




Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

4 kleine, säuerliche Äpfel
200 g Magerquark
100 ml Öl
90 g Zucker
½ gestr. TL gemahlene Vanille
1 Päckchen Backpulver
300 g Mehl  

Kommentare:

  1. Die sehen ja sehr lecker aus. Und sind wirklich schnell gemacht. Das Rezept werde ich mir mal abspeichern :)

    Liebe Grüße
    luisa

    AntwortenLöschen
  2. die sehen super locker softi aus *yummy*
    das perfekte zu einem Glas Milch :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh sehen die Taler fein aus, tolles Rezept das wird vermerkt=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich lecker aus und ist auch für mich mit einer Histamin-Intoleranz perfekt. Werde ich mir merken, denn meine Quarkbrötchen werden sonst oft trocken. Mit den Äpfeln drin passiert das bestimmt nicht. Sonnig Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, diese Talerchen sehen aber echt supersaftig und lecker aus!
    Weiter Apfelideen und Rezepte zu anderem Obst aus dem Garten findest du im Buch, das du bei der GIVE-AWAY-Aktion auf meinem Blog Blogschokolade & Butterpost gewinnen kannst! Mach doch auch mit!

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das tolle Rezept. Das werde ich sicherlich mal ausprobieren! ;-)

    Liebe Grüße,
    Rina :)<3

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das wäre jetzt genau das Richtige um den kleinen Mittagshunger zu überbrücken!

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja ne tolle Sache! Und dei Zutaten habe ich eigentlich immer alle daheim.

    AntwortenLöschen
  9. Möchte es gerne ausprobieren, habe mir das Rezept ausgedruckt. Was mache ich falsch, habe 6 Seiten erhalten!?! Ein bisschen viel, für so ein kleines Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Wie hast Du das Rezept denn gedruckt? Es ist besser, wenn Du nicht über die Druckfunktion Deines Browsers, sondern über die hier eingebundene Druckfunktion gehst: Unter jedem Beitrag ist ein "Print"-Button. Wenn Du darauf klickst, bekommst Du den Beitrag (ohne Header, Sidebar, Kommentare...) in druckbarer Form angezeigt. Du kannst dann per Klick auf die Bilder oder einzelne Absätze noch entfernen, was Du nicht mitdrucken möchtest, so dass Du am Ende z. B. nur das reine Rezept mit einem Foto drucken kannst.

      Viele Grüße

      Nina

      Löschen
  10. Ein schönes Apfelrezept...doch wie so oft wollte der Teig nicht so wie ich mir das vorstellte. Der Teig war einfach zu feucht geworden und so war er schlecht zu verarbeiten. Die Backzeit war logischerweise dann um einiges länger, naja irgendwann krieg ich den Dreh raus, versprochen!!!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Teig ist tatsächlich relativ feucht und klebrig, aber es sollte doch einigermaßen gehen. Liegt vielleicht auch an der Sorte Äpfel und wie saftig sie sind? Ansonsten würde ich noch etwas Mehl zugeben.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  11. Hallo liebe Nina,
    die Apfelküchlein sind sehr lecker, danke für den Tipp lieber 16 "Kleine" daraus zu machen, das war goldrichtig. Mein Teig klebte auch ein wenig, so dass ich keine Rolle daraus formen konnte, war aber kein Problem, habe sie mit einem Eislöffel auf das Blech gegeben, hat gut funktioniert.
    L. G. Inge aus dem Münsterland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Inge,

      Danke für Deinen tollen Tipp mit dem Eislöffel! Ich habe das direkt letzte Woche ausprobiert, da habe ich die Taler zur Hälfte mit Äpfeln und zur Hälfte mit einer Mischung aus Mirabellen und Heidelbeeren gebacken. Mit dem Eisportionierer hat das toll geklappt!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...