Donnerstag, 12. Juni 2014

Johannisbeer-Tomaten-Ketchup


Johannisbeeren sind ja nicht wirklich mein favorisiertes Obst. Zumindest bis jetzt: Zwar kann ich in Kuchen, Desserts, Gelee etc. gut auf sie verzichten, dafür kommen sie ab sofort ins Ketchup-Glas! Dieser Ketchup macht dem von mir heiß geliebten Rhabarber-Ketchup starke Konkurrenz und ich kann Euch nur raten: Nachkochen!


Für 5 Gläser á ca. 200 ml:

400 g rote Zwiebeln pellen und würfeln. 100 g Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. 1 Peperoni entkernen und kleinschneiden. 1,2 kg Johannisbeeren von den Rispen trennen.

250 g Zucker mit 20 Pimentkörnern, 1 TL buntem Pfeffer, 5 Nelken, 3 Sternanis, 1 Zimtstange und 2 Lorbeerblättern mischen.

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebeln und den Ingwer darin andünsten. Die Zucker-Gewürzmischung zugeben. Den Zucker unter Rühren schmelzen und karamellisieren lassen, bis er leicht bräunt.

Die Johannisbeeren sowie 800 g Tomaten aus der Dose zugeben. Alles zusammen aufkochen lassen und 45 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.



Die Masse gründlich durch ein Sieb streichen. Den Topf ausspülen und die Flüssigkeit wieder hineingießen.

50 ml Rotweinessig zugeben und erneut aufkochen. Bei kleiner bis mittlerer Hitze für weitere 45 Minuten leicht köchelnd einreduzieren lassen.

In einer Tasse 30 g Maisstärke mit etwas kaltem Wasser glattrühren. Mit dem Schneebesen in die kochende Masse einrühren. Unter Rühren mit dem Kochlöffell nochmals aufkochen lassen, den Ketchup dann heiß in sterile Gläser füllen. Die Gläser gefüllt und zugeschraubt für 5 Minuten auf den Deckel stellen, dann herumdrehen und vollständig erkalten lassen.




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

400 g rote Zwiebeln
100 g Ingwer
1 Peperoni
250 g Zucker
1 TL bunte Pfefferkörner
5 Nelken
3 Sternanis
1 Zimtstange
2 Lorbeerblätter
1,2 kg rote Johannisbeeren
800 g Tomaten in der Dose
50 ml Rotweinessig

Kommentare:

  1. Mhhh gut aussehen tut es ja, wie muss ich mir das vom geschmack her vorstellen? Passt es trotzdem noch zu einer Bratwurst oder ehr zu süßlicheren Sachen? Bzw da die Johannisbeeren immer recht sauer sind ersetzen sie einen teil des Essig? Da die Beeren ja schon schön wachsen aber noch nicht rot genug sind werde ich es dann sicherlich mal nachkochen^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo melonpan,

      Der Ketchup schmeckt so süß-sauer. Also man schmeckt ganz klar, dass etwas Fruchtiges verarbeitet wurde, kommt aber bei der Blindverkostung vielleicht nicht direkt auf Johannisbeeren. Andererseits schmeckt er schon würzig durch die Tomaten, die Gewürze und den Essig. Ich esse ihn zu Grillfleisch oder -würstchen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    2. Ahhh danke dir? Ich liebe ja selbstgemachte Sachen, ich denke wenn wieder die riesen Körbe Johannisbeeren von meinen Eltern aus deren Garten kommen, werde ich es ausprobieren (Verschenke ja auch gerne selbstgemachtes) :-) 1000 Dank

      Löschen
    3. Gerne :)

      Achso: Der Ketchup ist natürlich schon sauer, durch die Johannisbeeren und den Essig. Ich mag das sehr gerne. Wenn Du es nicht so gerne säuerlich magst, nimm erstmal etwas weniger Essig und schmecke bei Bedarf am Schluss nochmal mit einem zusätzlichen Schlückchen ab.

      Löschen
    4. Hallo Nina,
      nun habe ich es endlich geschafft es selber zu machen, es schmeckt fantastisch, ich werde beim nächsten mal aber vielleicht nur 200g Zucker nehmen. Ansonsten schmeckt es super und in kleinen hübschen Fläschchen genau das richtige zum verschenken. Meinen Grillgästen hat es auch super geschmeckt und so habe ich das Rezept ausgedruckt und an meine Freunde weitergereicht. (blogname habe ich noch dazu geschrieben^^)
      Also vielen Dank für das Rezept.
      Gruß

      Löschen
    5. Hallo!

      Super, danke für Deine Rückmeldung :) Es freut mich sehr, dass Dir der Ketchup auch so gut schmeckt!

      Danke auch fürs weiterempfehlen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Das hört sich ausgesprochen gut an! Ich muss ja gestehen, dass ich bis zum letzten Jahr diesen Ketschupvarianten etwas zweifelnd gegenüber stand. Aber dann habe ich letztes Jahr auf einer Grillparty Rhabarberketschup ganz unbedarft und unbewusst gegessen und fand es einfach genial. Als mir dann später jemand sagte, dass das wovon alle so schwärmen, Rhabarbarketschup ist... naja, da war ich überzeugt :)
    Mal sehen, ob ich von den Johannisbeeren aus dem Garten meiner Eltern genug für eine Portion Ketschup abbekomme :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,

      ich war ja von Anfang an beigeistert von allen möglichen Ketchup-Varianten und habe schon welchen mit Rhabarber, Brombeeren, Himbeeren, Kirschen und jetzt eben Johannisbeeren gekocht :) Wenn Dir der Rhabarberketchup geschmeckt hat, könnte der Johannisbeerketchup auch was für Dich sein.

      Sonnige Grüße

      Nina

      Löschen
  3. Hallo Nina,
    die Mengen an Johannisbeeren im Garten warten nur zu diesem tollen Ketchup verarbeitet zu werden. Noch ein paar Tage und Sie werden verarbeitet :-)
    Der nächste Grillabend kann also kommen!

    Liebe Grüße
    Ronja

    AntwortenLöschen
  4. Angesichts einer unerwarteten Johannisbeer-'Spende' und da bei uns niemand so wirklich gerne süße Sachen isst, war ich bin ich auf der Suche nach Ketchup-Rezept hier gelandet. Jetzt steht es auf dem Herd, köchelt so vor sich hin, schmeckt schon ganz interessant und lecker, aber irgendwie 'unrund'. Kann es sein, dass in deinem Rezept Salz fehlt? Ich werde mal ein wenig dazu geben!
    LG Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emily,

      und, wie ist der Ketchup geworden? Natürlich kann man ganz nach Geschmack nachwürzen :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...