Donnerstag, 18. September 2014

Apfel-Zimt-Waffeln


Es gibt in meiner Küche einen neuen Mitbewohner :) Ich habe mir endlich ein Waffeleisen zum backen von belgischen Waffeln angeschafft, das nun neben meinem Eisen für runde Herzwaffeln zur Verfügung steht :) Das musste natürlich gleich eingeweiht werden. Und nachdem gerade die Äpfel an unserem Baum reif waren, lag es nahe, ein paar davon pflücken zu gehen und daraus Apfel-Zimt-Waffeln zu backen. Das Rezept dazu habe ich bei den Küchengöttern entdeckt.


50 g Butter schmelzen, dann Beiseite stellen, damit sie abkühlen kann.

In einer Schüssel 300 g Mehl mit 1 TL Backpulver, 3 EL Rohrzucker und 2 TL Zimtpulver mischen.

Weiterhin 200 g säuerliche Äpfel vorbereiten: schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und grob raspeln.

3 Eier (Größe M) trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit 250 ml Milch und 200 g Naturjoghurt und der abgekühlten, aber noch flüssigen Butter verquirlen, dann in Portionen die Mehlmischung unterrühren. Nun erst die geraspelten Äpfel, dann den Eischnee mit einem Teigschaber unterheben.

Das Waffeleisen nach Anleitung vorheizen und einfetten. Den Teig einfüllen, das Waffeleisen verschließen und die Waffeln knusprig, aber nicht zu dunkel backen. Herausnehmen und warmhalten, während die weiteren Waffeln gebacken werden.


Dazu gab es bei uns halbsteif geschlagene Vanillesahne.

Ich habe leider nicht mitgezählt, aber laut Originalrezept sollen sich zehn doppelte Waffeln ergeben.





Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:
50 g Butter
300 g Mehl
1 TL Backpulver
3 EL Rohrzucker
2 TL Zimtpulver
200 g säuerliche Äpfel
3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
250 ml Milch
200 g Naturjoghurt

Kommentare:

  1. Na toll! Jetzt will ich unbedingt diese Waffeln :))))
    Liebste Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann habe ich ja alles richtig gemacht, liebe Yvonne ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Hmmm die sehen aber lecker aus :) Vielleicht hole ich mir auch mal so ein Waffeleisen..

    AntwortenLöschen
  3. Oh man ich habe solch ein Waffeleisen schon seit Jahren, aber noch nicht benutzt. *schäm*
    Für eine Person lohnt das nicht sonderlich, aber nach diesem Rezept sollte ich wohl mal ne Waffel-Party schmeißen.
    Liebe Grüße, Lena!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      die Waffeln esse ich auch am nächsten Tag noch kalt. Ich habe aber auch schon gelesen, dass man sie im Toaster wieder gut aufwärmen kann, oder Arme Ritter daraus backen :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Na das ist aber echt mal ein Grund mein Waffeleisen wieder herauszukramen :D hört sich richtig gut an :)

    Liebste Grüße
    Liv von Liv For Sweets

    AntwortenLöschen
  5. hihi,ich habe auch gerade so ein Waffeleisen bestellt und hoffe drauf, dass es morgen geliefert wird. Ich verspreche mir schnellere Temperaturerhitzung und Knusprigkeit. Das Herzteil hat mir nach meinem Brüsseltrip einfach nicht mehr gereicht. Mein Erstes Rezept soll allerdings mit Hefe sein, aber vielleicht kombiniere ich auhc mit Apfel. Klingt sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  6. Mmmmh, ... da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Könnte nicht schaden, mir ein solches Waffeleisen zuzulegen. Werde gleich einmal durch die Geschäfte stöbern.
    Liebe Grüße
    Sonja von Hundebengel Charly

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe soo lange keine Waffeln mehr gegessen, aber leider braucht man dafür ein Waffeleisen was ich irgendwie nicht besitze... vielleicht sollte ich mir mal ein anschaffen. Denn die sehen echt lecker aus.

    AntwortenLöschen
  8. Vorhin endlich auch ein Waffeleisen für Belgische Waffeln bestellt und das muss natürlich mit einem perfekten Rezept eingeweiht werden! Das hier klingt super, vielen Dank! :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...