Dienstag, 11. November 2014

Amuse-Bouche zum Rote-Bete-Menü: Rote-Bete-Bruschetta auf Rote-Bete-Baguette


Weiter geht es im Rote-Bete-Menü mit dem Amuse-bouche, dem Gruß aus der Küche!


Das Gericht ist angelehnt an italienisches Bruschetta, jedoch statt mit Tomate und Mozzarella belegt mit Roter Bete, Feta und karamellisierten Walnüssen. Und um das pinkfarbene Bild perfekt zu machen, habe ich auch das Brot mit Rote-Bete-Saft gebacken. 

Da mein Mann keinen Feta mag, habe ich einen Teil der Bruschetta mit, einen Teil ohne zubereitet. Das Rezept unten ist jedoch auf die Variante mit Feta ausgelegt. 

Das Rezept ergibt 20 Bruschetta, bei einem Menü für sechs Personen also pro Person etwa drei Stück. 


Zuerst wird das Rote-Bete-Baguette gebacken: 

Dafür 500 g Weizenmehl (Type 405) mit 1 TL Salz mischen und in eine Schüssel geben. Eine Mulde in die Mitte drücken. 300 ml Rote-Bete-Saft auf Körpertemperatur erwärmen. 10 g frische Hefe hineinkrümeln und mit einer Gabel verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Flüssigkeit in die Mulde gießen. Mit einer Gabel etwas Mehl vom Rand einrühren, bis der Vorteig etwa die Konsistenz von Pfannkuchenteig hat. Die Schüssel mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort für ca. 20 Minuten gehen lassen. 

Nun mit einem Holzlöffel alle Zutaten verrühren, bis sie einigermaßen verbunden sind. Dann mit den Händen weiterkneten: Den Teig für zehn Minuten kneten, dann die Schüssel erneut mit einem Küchenhandtuch abdecken und gehen lassen, bis der Teig auf das doppelte Volumen aufgegangen ist (ca. 80 Minuten). 


Den Teig halbieren. Jede Hälfte vorsichtig (nicht weiter kneten!) zu einem Baguette von ca. 30 cm Länge formen. Jeden Strang verdrehen und nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. 

Die Brote im vorgeheizten Ofen bei 220 °C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 °C reduzieren und nochmals 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. 


Für den Belag werden karamellisierte Walnüsse benötigt, die Ihr - wie auch das Brot - bereits am Vortag zubereiten könnt. Ihr solltet darauf achten, die Nüsse luftdicht verschlossen aufzubewahren, da das Karamell ansonsten Feuchtigkeit zieht. 

Für die karamellisierten Walnüsse 100 g Walnusshälften zusammen mit 110 g Zucker, einer großzügigen Prise Meersalz und 60 ml Wasser in einen Topf geben. Alles zusammen bei mittlerer Hitze aufkochen - dabei ab und zu umrühren. Den Sirup unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, bis das Wasser komplett verdampft ist. Zum Ende hin solltet Ihr häufiger rühren - auf jeden Fall aber, sobald kein Wasser mehr im Topf ist. Der Zucker schmilzt nun, bräunt und legt sich rund um die Nüsse. Wenn das Karamell die gewünschte goldbraune Farbe hat, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und sofort etwas verteilen, damit die Nüsse nicht zu sehr aneinander kleben. Sobald die Nüsse abgekühlt sind, werden sie mit einem scharfen Messer grob gehackt und in einer luftdichten Schüssel aufbewahrt. 


Nun zum Belag: 

Ihr könnt Ihn bereits komplett vorbereiten, solltet die karamellisierten Nüsse aber erst kurz vor dem Anrichten unterrühren, da die Karamellschicht sich ansonsten vorzeitig auflöst. 

Ihr benötigt 250 g geschälte, gegarte und kalte Rote Bete, die fein gewürfelt wird. In einer Schüssel mit 75 g zerkrümelten Feta mischen. Von einer handvoll Thymianstielen die Blättchen abzupfen und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 


Vor dem Servieren wird das Brot aufgeschnitten (je 10 Scheiben pro Baguette) und auf dem Rost des Backofens bei Ober-/Unterhitze 200 °C für einige Minuten geröstet. Währenddessen die karamellisierten und gehackten Walnüsse unter die Rote Bete mischen. Den Belag auf den Brotscheiben verteilen, mit einigen Topfen altem Balsamico (wer keinen hat, kann zuvor Balsamico in einem kleinen Topf einreduzieren lassen, bis er eine zähflüssige Konsistenz hat, wobei man darauf achten sollte, dass die Reduktion während des Abkühlens noch weiter eindickt) beträufeln und mit einigen Blättchen Thymian bestreuen. 





Alle Gänge des Rote-Bete-Menüs auf einen Blick findet Ihr hier.



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für das Brot:
500 g Weizenmehl (Type 405)
1 TL Salz
300 ml Rote-Bete-Saft
10 g frische Hefe

Für den Belag: 
100 g Walnusshälften
110 g Zucker
1 großzügige Prise Meersalz
60 ml Wasser

250 g vorgegarte Rote Bete
75 g Feta
1 handvoll Thymianstiele
Salz
Pfeffer




Kommentare:

  1. Ich finde die Farbe des Brots zwar grauenhaft, bin aber auch sicher, dass es ausgezeichnet schmeckt :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andy,

      ich gebe zu, die Farbe ist eher etwas für Mädchen ;) Aber meinem Mann hat das Brot dennoch sehr gut geschmeckt - zur Not muss man beim Genießen eben die Augen schließen ;)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  2. Oh Gott wie lecker, das werde ich auf jeden Fall testen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gartenwildwuchs!

      Danke :) Melde Dich doch nochmal, wenn Du das Rezept ausprobiert hast!

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  3. wow- unglaublich.
    das sieht richtig fantastisch aus.
    glaubst du, man kann das ganze mit einer anderen "farbe" abwandeln? würde das brot unglaublich gerne ausprobieren, leider gehöre ich zu den personen für die rote beete nach erde schmeckt.
    was hältst du zum beispiel von urkarotten? die sind lila und färben ganz schön ;)

    lieber gruß,
    jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      Danke Dir :)

      Grundsätzlich kannst du den Rote-Bete-Saft natürlich auch durch einen anderen Saft ersetzen. Die Karotten müsste man eben selbst entsaften, denn Saft aus Urkarotten gibt es glaube ich nicht zu kaufen?? Einen Versuch ist es sicherlich wert - ich finde die Idee toll :)

      Sagst Du Bescheid, falls Du es ausprobierst?

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  4. Danke für das Rezept! Hab's letztes Wochenende schon gebacken - und heute schon wieder - schmecckt super!
    Und ist das erste Baguette Rezept (hab schön öfter Baguette gebacken) das nach richtigem Baguette (wie ein gscheids von einem guten Bäcker) schmeckt und nicht wie selber-gebackenes Baguette, bei dem man Hefe oder ähnliches rausschmeckt.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      Danke für Deine Rückmeldung - es freut mich sehr, dass Dir das Brot so gut schmeckt :)

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
  5. Das Baguette ist echt sooooo lecker!!! DER Hingucker für Picknick mit Freunden oder einem Buffet! Schon mehrmals gebacken - und bisher wohl gelingsicher. Schmeckt echt wie "richtiges" ;)
    Da der Rote-Beete-Saft nur für einen leichten Rote-Beete-Geschmack sorgt, hat es auch schon nicht Rote-Beete-Fans geschmeckt.

    Vielen Dank fürs Rezept!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...