Dienstag, 16. Dezember 2014

Hefe-Nuss-Bäumchen


Heute machen wir eine kurze Atempause vom Plätzchen backen. Was natürlich nicht heißt, dass es nicht trotzdem etwas Süßes gibt ;) Heute allerdings keine Plätzchen, sondern einen ganz besonderen Hefekuchen: Mit weihnachtlicher Nussfüllung und in Form eines Bäumchens :) 

Die Idee dazu habe ich hier entdeckt - das Rezept kann ich zwar nicht lesen, aber die Bilder zeigen ja, wie es funktioniert! 

Ich habe mich für einen Hefeteig entschieden, den ich mit einer Nussmasse nach dem Rezept von Rebecca kombiniert habe. 


Zuerst geht es an den Hefeteig: 

Dafür 2 TL Trockenhefe zusammen mit 60 g Zucker in 200 ml handwarmem Wasser und 3 EL Milch einrühren. Bitte achtet darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, sonst stirbt die Hefe ab. Fühlt sich das Wasser mit dem Finger weder heiß, noch kalt an, ist es richtig. Die Mischung 15 Minuten gehen lassen. 

425 g Weizenmehl Type 550 mit 60 g Weizenmehl Type 405, 1/2 TL Salz und 1 gestrichenen TL gemahlener Vanille in einer Schüssel mischen. 80 g weiche Butter in Flöckchen zugeben und mit den Fingern unterkneten, so dass feine Streusel entstehen. 

1 Ei sowie die Hefemischung zugeben und mit einem Holzkochlöffel vermischen. Sobald die Zutaten größtenteils vermengt sind, den Teig auf die Arbeitsfläche geben und mit den Händen zehn Minuten kräftig kneten. Sofern nötig, dabei die Arbeitsfläche leicht mehlen. 

Bitte spart Euch hier nicht die Zeit, sondern knetet wirklich die zehn Minuten - Ihr werdet mit einem weichen, fluffigen Hefeteig belohnt :) 

Den Teig zurück in die Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen. 


Etwa zehn Minuten vor Ende der Gehzeit kann die Füllung zubereitet werden: 

90 g Marzipan in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. 100 ml Milch aufkochen, über das Marzipan gießen und dieses darin auflösen. Das funktioniert am Besten, wenn Ihr mit einer Gabel nachhelft und das Marzipan in der heißen Milch zerdrückt. 

In einer Schüssel 100 g gemahlene Haselnüsse mit 100 g gehackten Mandeln, 2 TL Zimtpulver, 1 TL Lebkuchengewürz, 2 TL Honig sowie der Marzipanmilch gründlich vermengen. Wenn nötig, können 3 bis 4 EL Milch zugegeben werden, falls die Masse zu fest ist. 



Den Hefeteig nun dritteln. Das erste Drittel auf einem Backpapier in Form eines Bäumchens dünn ausrollen. Das Backpapier auf ein Backblech ziehen. 

Nun die Hälfte der Füllung - am Besten mit Hilfe eines Spatels o. ä. - auf dem Hefebaum verteilen. Das zweite Drittel des Hefeteigs ebenfalls in Form eines Baumes auf einem Backpapier ausrollen. Den Baum nun auf die erste Schicht legen. Da der ausgerollte Baum gut auf dem Backpapier haftet, könnt Ihr ihn einfach mit dem Teig nach unten auflegen und dann das Papier abziehen. Korrekturen können nun noch vorgenommen werden. Die restliche Füllmasse auf die zweite Teigplatte streichen und mit dem restlichen Hefeteig - vorher ebenfalls in Form eines Baumes ausgerollt - bedecken. 

Nun können nochmals weitere Korrekturen vorgenommen werden, z. B. der Stamm in Form geschnitten werden. 



Den Baum nun rechts und links von der Mitte aus nach außen in schmale Streifen schneiden. In der Mitte dabei einige Zentimeter stehen lassen. Die Streifen nun einzeln nacheinander - von unten beginnend - anheben, mehrfach drehen und wieder auf dem Backpapier ablegen. 

Den Baum mit einem Küchenhandtuch abdecken und nochmals an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen. 


Ein Ei mit einem Schuss Wasser verquirlen und das Bäumchen damit einpinseln. 

Den Baum im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Hefeteig: 
2 TL Trockenhefe
60 g Zucker
200 ml Wasser
3 EL Milch
425 g Weizenmehl, Type 550
60 g Weizenmehl, Type 405
1/2 TL Salz
1 gestr. TL gem. Vanille
80 g weiche Butter
1 Ei

Für die Füllung: 
90 g Marzipan
100 ml Milch
2 TL Zimtpulver
1 TL Lebkuchengewürz
2 TL Honig
100 g gemahlene Haselnüsse
100 g gehackte Mandeln
3 - 4 EL Milch

Kommentare:

  1. Wow, das ist ja echt eine tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  2. Na das ist ja mal toll. Danke für die Anleitung. Auf die Art könnte man sicherlich auch Sonnen oder Sterne herstellen. Je nach Grundform eben. :)

    AntwortenLöschen
  3. Aww der sieht ja mal richtig super aus *-* soo lecker :D

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Idee - wird für den Weihnachtsbrunch eingeplant. Vielleicht mit Puderzucker mangels echtem Schnee��

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Blog inspiriert mich immer wieder einen eigenen zu erstellen :-) so schöne Rezepte. In meinem letzten Skiurlaub in Alta Badia hatte ich im Hotel ein Restaurant mit Slow Food. Schweirig für den Alltag umzusetzten aber ein Versuch ist es wert. Hast du Nina, auch schon mal in die Aromaküche rein geschnuppert? Liebe Grüße Alex

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...