Mittwoch, 30. April 2014

Themenwoche: Erdbeer-Rhabarber-Cupcakes mit Frischkäse-Frosting




Natürlich dürfen auch in einer Themenwoche Cupcakes nicht fehlen! Wobei ich dabei ehrlich gesagt etwas geschummelt habe, denn es ist eigentlich ein Muffinrezept. Aber so eng wollen wir das heute mal nicht nehmen ;) 

Das Rezept für die Muffins habe ich im letzten Jahr schon verbloggt. Da sie so lecker, locker und fruchtig schmecken, habe ich das Rezept einfach als Grundlage genommen, einen Teil des Rhabarbers durch Erdbeeren ersetzt und eine Haube aus Frischkäsecreme darauf gesetzt.


Das Rezept ergibt 18 Stück. 

Für die Muffins benötigt Ihr jeweils 75 g Rhabarber und Erdbeeren - bereits fertig geputzt und in kleine Stücke geschnitten abgewogen. 

In einer Schüssel 225 g Mehl mit 1 1/4 TL Weinstein-Backpulver und 1/3 TL Natron mischen.


In einer weiteren Schüssel 130 g Frischkäse (ich nehme Philadelphia - bitte bei Zimmertemperatur) mit 75 g weicher Butter, 135 g Rohrzucker und 1/2 gestrichenen TL gemahlener Vanille für 2 Minuten mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe cremig rühren. 

1 Ei (Zimmertemperatur) gründlich unterrühren. Dann weiterhin 100 g Buttermilch (ebenfalls Zimmertemperatur) unterrühren. 

Die Mehlmischung zum Teig geben und mit einem Teigschaber nur so lange unterheben, wie unbedingt nötig. Die Erdbeer- und Rhabarberstücke zugeben und ebenfalls nur so lange wie nötig mit einem Teigschaber unterheben, damit sie gleichmäßig verteilt sind.



Den Teig bis zur Höhe von 3/4 in Papierförmchen (am Besten vorher in ein Muffinbackblech gestellt) füllen und die Muffins nach und nach (immer nur ein Blech!) im vorgeheizten Ofen bei 175 °C für ca. 25 Minuten backen. 


Während das erste Blech im Ofen ist, solltet Ihr den restlichen Teig (entweder in der Schüssel, oder - sofern Ihr zwei Muffinbackbleche besitzt - bereits in Papierförmchen gefüllt) im Kühlschrank zwischenlagern, damit die Triebkraft des Backpulvers/Natrons noch etwas gehemmt wird. 

Die Muffins aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. 



Für das Frosting 125 g weiche Butter mit 100 g Puderzucker und 1/4 bis 1/2 gestrichenen TL gemahlener Vanille schaumig schlagen. 250 g Frischkäse (ich nehme Philadelphia) nur so lange, wie unbedingt nötig unterrühren, damit sich eine gleichmäßige Masse ergibt. 

Bei dem Frischkäse-Frosting ist es wichtig, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, also auch der Frischkäse - wie die weiche Butter - Zimmertemperatur annehmen sollte. Ihr solltet ihn daher ein bis zwei Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Außerdem ist wichtig, dass Ihr die Creme, sobald der Frischkäse in der Schüssel ist, nur noch kurz rührt, da das Frosting sonst leicht zu flüssig werden kann. Ich rühre immer kurz mit dem Handrührgerat und dann nochmals mit dem Teigschaber, bis sich alle Zutaten gut vermischt haben. 


Das Frosting in einen Spritzbeutel mit gewünschter Tülle füllen und auf die Cupcakes aufspritzen. 



Für die Dekoration habe ich ca. 100 ml Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Sirup in einem kleinen Topf nochmals etwas einkochen lassen, damit er dickflüssiger wird. Den Sirup habe ich etwas abkühlen lassen und dann auf das Frosting geträufelt. Ihr könnt den Sirup natürlich auch weglassen, wenn Ihr keinen zur Hand habt. Außerdem habe ich auf jeden Cupcake eine halbe frische Erdbeere gelegt.



Die Cupcakes möchte ich zum Anlass nehmen, der lieben Simone ganz herzliche Glückwünsche zum ersten Bloggeburtstag zu schicken. Schaut unbedingt mal bei ihr in der S-Küche vorbei - es lohnt sich :) Die Cupcakes sind also mein Beitrag zu Simones aktuellem Blogevent "Aprilfrisch! Das regionale Event"

Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Muffins: 
75 g Rhabarber (fertig geputzt abgewogen)
75 g Erdbeeren (fertig geputzt abgewogen)
225 g Mehl
1 1/4 TL Weinstein-Backpulver
1/3 TL Natron
150 g Frischkäse (z. B. Philadelphia)
75 g weiche Butter
135 g Rohrzucker
1/2 gestr. TL gemahlene Vanille
1 Ei
100 g Buttermilch

Für das Frosting:
125 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1/4 - 1/2 gestr. TL gem. Vanille
250 g Frischkäse (z. B. Philadelphia)

Für die Dekoration: 
ca. 100 ml Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Sirup
9 frische Erdbeeren



Alle Rezepte der Themenwoche rund um Erdbeeren und Rhabarber:
Erdbeer-Rhabarber-Sirup mit Vanille
Erdbeer-Rhabarber-Mohn-Eis (ohne Eismaschine)
Erdbeer-Rhabarber-Mojito aus hausgemachtem Sirup
Buttermilchmousse mit Erdbeer-Rhabarber-Sirup und mit Fliedersirup
Erdbeer-Rhabarber-Kuchen
Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre mit Vanille (ohne Konfitüre)

Dienstag, 29. April 2014

Themenwoche: Erdbeer-Rhabarber-Mohn-Eis (ohne Eismaschine)


Die Idee für dieses Eis habe ich mir bei der lieben Jeanny und bei der weltbesten Eisdiele - dort gibt es im Moment Rhabarber-Joghurt-Mohn-Eis - geholt. Allerdings habe ich eine andere Grundmasse verwendet und den Rhabarber natürlich mit Erdbeeren kombiniert. Die Grundmasse aus gezuckerter Kondensmilch und Sahne ist zwar sehr gehaltvoll, ergibt aber aber ohne Eismaschine und ohne Rühren ein tolles, cremiges Eis :)


Zuerst wird das Rhabarber-Erdbeer-Kompott gekocht: Dafür 200 g Rhabarber schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Außerdem 100 g Erdbeeren putzen und würfeln. Beides zusammen mit 50 ml Wasser und 10 g Zucker in einen Topf geben, aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich rühren. Das Kompott vom Herd nehmen und komplett abkühlen lassen.


1 Dose gezuckerte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen, die 400 g-Dose) in eine Rührschüssel umfüllen. In einer weiteren Schüssel 400 g Sahne - ggf. mit Hilfe von 2 Päckchen Sahnefest - sehr steif schlagen. Die Sahne zur Kondensmilch geben und mit einem Teigspatel gründlich unterheben. 15 g gemahlenen Mohn ebenfalls vorsichtig unterrühren. 


Die Masse in eine flache Form füllen. Das Kompott gleichmäßig darauf verteilen. Ich habe zusätzlich fünf oder sechs Esslöffel Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Sirup darüber geträufelt, das könnt Ihr aber auch weglassen, wenn Ihr keinen Sirup zur Hand habt. Das Kompott (und ggf. den Sirup) nun mit einer Gabel spiralförmig unter die Masse ziehen (wie bei einem Marmorkuchen).


Das Eis mehrere Stunden oder über Nacht in das Gefrierfach geben. Ihr solltet das Eis ca. zehn bis 15 Minuten vor dem Servieren herausstellen, damit es etwas weicher wird.




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

200 g Rhabarber
100 g Erdbeeren
50 ml Wasser
10 g Zucker
1 Dose (400 g) gezuckerte Kondensmilch
400 g Sahne
ggf. 2 Päckchen Sahnefest
15 g gemahlener Mohn
ggf. 5 - 6 EL Erdbeer-Rhabarber-Sirup mit Vanille


Alle Rezepte der Themenwoche rund um Rhabarber und Erdbeeren:
Erdbeer-Rhabarber-Sirup mit Vanille
Erdbeer-Rhabarber-Cupcakes mit Frischkäsefrosting
Erdbeer-Rhabarber-Mojito aus hausgemachtem Sirup
Buttermilchmousse mit Erdbeer-Rhabarber-Sirup und mit Flieder-Sirup
Erdbeer-Rhabarber-Kuchen
Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre mit Vanille (ohne Gelierzucker)

Montag, 28. April 2014

Themenwoche: Erdbeer-Rhabarber-Sirup mit Vanille


Ich bin völlig verliebt! Rhabarber mochte ich ja ohnehin schon, Erdbeeren sowieso. Aber nun habe ich Erdbeer-Rhabarber-Sirup gekocht. Die Kombination ist dermaßen lecker! Als der Geruch beim Sirupkochen durch die Küche zog, hätte ich fast hyperventiliert vor lauter Geschnuppere und hätte mich am liebsten direkt in den Topf gesetzt. Die Hysterie hielt auch nach dem Probieren noch an - der Sirup mit Wasser, Sekt oder Weißwein aufgegossen - leckerleckerlecker! Sollte ich jemals in Versuchung geraten, etwas Essbares mit Sex zu vergleichen, dann die Geschmackskombination Erdbeer und Rhabarber.

Jedenfalls habe ich mich dermaßen verliebt, dass ich schon seit Tagen in der Küche stehe und nur noch Gerichte aus Erdbeeren und Rhabarber zubereite ;) Um diese alle an Euch weiterzugeben, startet heute eine Premiere hier im Blog: Die erste Themenwoche! Jeden Tag gibt es diese Woche ein anderes Rezept mit der wunderbaren Kombination aus Erdbeeren und Rhabarber.


Los geht es mit einem Basisrezept: Sirup. Dieser Sirup ist auch Zutat des ein oder anderen Rezepts, das diese Woche noch folgen wird. Mein Vorrat hat jetzt schon erheblich abgenommen und ich überlege, nochmals nachzuproduzieren, denn allzulange werden die paar Fläschchen nicht halten. Also mein Rat: Auf jeden Fall ausprobieren!

Entdeckt habe ich das Rezept bei our food creations.


Ihr benötigt 750 g fertig geputzten Rhabarber (also gewaschen, den Rest des Blattes abgeschnitten, geschält und in Stücke geschnitten) sowie 750 g fertig geputzte Erdbeeren (gewaschen, den Strunk entfernt und halbiert oder geviertelt). Beides zusammen in einen großen Topf geben. Dazu kommt sowohl das ausgekratzte Mark zweier Vanilleschoten sowie auch die Schoten selbst und 2 kg Zucker. Alles gut vermengen und 24 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.


Dann werden die Vanilleschoten herausgenommen, die Früchte püriert, die Vanilleschoten wieder hinzugegeben und alles mit 1 1/2 Litern Wasser aufgefüllt. Aufkochen und 30 Minuten köcheln lassen.

Die Masse durch ein Sieb gießen bzw. streichen und zurück in den Topf geben. Den Sirup nochmal aufkochen lassen und heiß in sterile Flaschen abfüllen.


Der Sirup sollte kühl und dunkel aufbewahrt werden und ist - angeblich, denn niemals wird er bei mir so lange halten ;) - sechs Monate lang haltbar. Bereits geöffnete Flaschen sollten nicht mehr allzu lange und im Kühlschrank gelagert werden.




Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

750 g Rhabarber (geputzt gewogen)
750 g Erdbeeren (geputzt gewogen)
2 Vanilleschoten
2 kg Zucker
1 1/2 Liter Wasser


Alle Rezepte der Themenwoche rund um Rhabarber und Erdbeeren:
Erdbeer-Rhabarber-Mohn-Eis (ohne Eismaschine)
Erdbeer-Rhabarber-Cupcakes mit Frischkäsefrosting
Erdbeer-Rhabarber-Mojito aus hausgemachtem Sirup
Buttermilchmousse mit Erdbeer-Rhabarber-Sirup und mit Flieder-Sirup
Erdbeer-Rhabarber-Kuchen
Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre mit Vanille (ohne Gelierzucker)

Donnerstag, 24. April 2014

Fremdgebloggt: Flammkuchen mit grünem Spargel, Erdbeeren und Ziegenfrischkäse



Ist der Startschuss in die Erdbeersaision bei Euch auch schon gefallen? Beim Obst- und Gemüsehändler meines Vertrauens gibt es seit etwa drei Wochen Erdbeeren aus Deutschland - und seit letzter Woche die ersten deutschen Freilanderdbeeren. Gut, die sind noch unter Folie angebaut - aber immerhin ;) 

Mein Start in die Saison lief dieses Jahr anders ab als sonst - nämlich herzhaft! Die Kombination aus Spargel und Erdbeeren - die viele von Euch wahrscheinlich als Salat kennen - schmeckt auch auf Flammkuchen wunderbar :) Das Trio wird perfekt mit cremigem Ziegenfrischkäse. 

Das Rezept zum Flammkuchen könnt Ihr heute im Blog von bookatable nachlesen: Hier entlang! 

Samstag, 19. April 2014

Blog-Event: Für Spießer! (mit Verlosung toller Gewinne!)



Die Foodbloggercharts sind nun schon wieder einige Monate her und es juckt unter meinen Nägeln, wieder ein Event zu veranstalten :)

Dieses Mal suche ich nach Rezepten, die auf Spießchen serviert werden – Rezepte für Spießer eben :)

Wie immer, sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es ist egal, ob Euer Gericht schon auf den Spießchen zubereitet, oder danach darauf serviert wird. Ihr könnt Süßes ebenso aufpieksen wie Herzhaftes, das Spießchen kann Hauptrolle spielen oder leckeres Beiwerk sein, Euer Gericht kann warm oder kalt gegessen werden, es können riesige Fleischspieße ebenso sein wie Kleinigkeiten fürs Picknick... Spießt auf Schaschlickspieße, auf Zahnstocher, auf Bowle- oder Pommesgäbelchen – ganz egal, Hauptsache aufgepieckst!


Hier die Regeln für das Event:

  • Jeder, der möchte, kann am Event teilnehmen – egal, ob mit oder ohne eigenen Blog. Pro Person sind allerdings maximal zwei Beiträge erlaubt. Bitte reicht keine Archiv-Beiträge ein.

  • Wer mit eigenem Blog teilnehmen möchte, sollte seinen Beitrag bis zum 20.5.2014 unter Hinweis und Verlinkung auf dieses Event in seinem Blog veröffentlichen und mir unter diesem Artikel einen Kommentar mit dem Link zum Teilnahmebeitrag hinterlassen.

  • Wer ohne Blog teilnehmen möchte, sollte mir bis zum 20.5.2014 eine Email mit seinem Rezept und einem Foto senden an: ninas-kleiner-food-blog (at) web (punkt) de. Bitte sendet mir keine riesigen Fotos, sondern verkleinert ggf. etwas – mein Email-Account hat mickrigen Speicherplatz von 12 MB ;) Damit alle die Möglichkeit haben, Eure Rezepte nachzukochen, veröffentliche ich hier die Rezepte der Teilnehmer ohne Blog. Solltet Ihr das nicht wünschen, schreibt es bitte ausdrücklich mit in die Email.


Hier sind die Banner zum mitnehmen: 


Für das Banner im Querformat: 






 Für Banner im Hochformat: 








Ende Mai werde ich dann eine Zusammenfassung aller eingereichter Rezepte mit Fotos veröffentlichen.


Wie bereits bei meinen letzten Events, gibt es auch diese Mal etwas für Euch zu gewinnen :)



Einer von Euch darf sich über ein wahnsinnig tolles Päckchen von ehrlich & fein freuen!


Im Onlineshop von Benedikt Müller ist der Name Programm und das Konzept spricht wohl den Meisten von Euch aus dem Herzen: Es geht nicht um die Vermarktung von Massenware, sondern um Produkte, bei deren Herstellung neben dem Geschmack auch Nachhaltigkeit und Umweltgesichtspunkte eine Rolle spielen und in die nicht nur die reinen Zutaten, sondern auch viel Liebe und Leidenschaft gesteckt werden. Eben ehrlich und fein! 

Viele Produkte stammen aus kleinen Manufakturen, die meisten Hersteller kennt Benedikt Müller persönlich und konnte sich bereits vor Ort ein Bild von der Produktion machen. 

Schaut Euch unbedingt den Shop genauer an: Die angebotenen Leckereien machen wirklich Appetit und Ihr könnt zu jedem Produkt bzw. der dahinterstehenden Manufaktur Näheres erfahren, ergänzt durch tolle Bilder, die Benedikt von seinen Reisen zu denn jeweiligen Herstellern mitgebracht hat. Natürlich kommen die Leckereien umweltverträglich verpackt zu Euch.

Wer in der Nähe wohnt, für den lohnt sich sicher auch ein Besuch im Stammhaus von ehrlich & fein in Lenggries. 


Der glückliche Spießer oder die glückliche Spießerin, der/die das ehrlich&fein-Päckchen gewinnt, darf sich über

  • eine Flasche Chilikernöl (fruchtig-scharfes Öl, gepresst aus reifen Chilikernen, 100 % naturbelasse Erstpressung)
  • ein Glas Fruchtmus Marille und Ribisel (Purer Geschmack! Fruchtmus mit 5 % Bio-Rohrzucker) sowie
  • eine Portion Eruptionssalz (naturbelassenes Meersalz aus Frankreich, aromatisiert mit Rotwein der Sorte "Eruption Rot" aus Österreich) freuen!
Vielen Dank an Benedikt von ehrlich & fein, der dieses tolle Set zur Verfügung stellt :)



Weiterhin darf ich einen Preis für echte Spießer verlosen! Es gibt ein Party-Piekser-Set von Koziol, bestehend aus 8 bunten Kunststoff-Pieksern mit kleinen Vögelchen und einem dazu passenden Ständer in Form eines Baumes. Natürlich sind die Piekser lebensmittelecht und spülmaschinengeeignet. 


Das Set wurde mir vom Designshop www.design3000.de kostenfrei zur Verfügung gestellt - vielen Dank dafür :) 



Außerdem verlose ich zwei „rundum leckere Blogger-Kochbücher“


In dieses Kochbuch, das nur in limitierter Auflage gedruckt wurde, hat der „rundum-Blog“ von Otto 35 leckere Rezepte von Bloggern gepackt. Herausgekommen ist ein liebevoll gestaltetes Buch voller Ideen von herzhaft bis süß! Mit dabei sind einige fantastische Blogs, die ich bisher noch gar nicht kannte. Auch für Euch ist sicher die ein oder andere Neuentdeckung zu sehen. Und wie Ihr Euch sicher denken könnt, ist auch eines meiner Rezepte im Buch vertreten ;)


Neben den Rezepten gibt es zu jedem Blogger eine kleine Vorstellung im Rahmen eines Interviews - man lernt also auch die Autoren ein bisschen näher kennen. 




Und zum Schluss:


Wie immer bei meinen Events gibt es natürlich wieder ein kleines Päckchen mit Leckereien aus meiner Küche zu gewinnen :) Was drin sein wird entscheide ich selbst erst kurzfristig, lasst Euch also überraschen!



Die Preise werde ich nach der Zusammenfassung verlosen – das heißt also, es wird hinterher keine Abstimmung o. ä. geben, sondern aus allen Teilnehmern (egal, ob mit einem oder zwei Beiträgen) werde ich nach Veröffentlichung der Zusammenfassung die Gewinner zufällig auslosen. So haben alle die gleiche Chance :)

Für die Verlosung gilt Folgendes:

  • An der Verlosung nimmt automatisch jeder Teilnehmer des Events teil, außer er/sie möchte ausdrücklich nicht mit in den Lostopf.

  • Die Gewinne werden deutschlandweit verschickt. Wer außerhalb Deutschlands wohnt, kann natürlich am Event trotzdem teilnehmen, leider aber nicht an der Verlosung. 

  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.




Ich wünsche Euch viel Spaß beim Spießen und Pieksen!


Donnerstag, 17. April 2014

Rhabarber-Vanille-Scones



Wie kann man den Frühling schon zum Frühstück angemessen begrüßen? Mit leckeren, frisch gebackenen Rhabarber-Vanille-Scones! So lecker und so schnell gemacht, dass man sie sogar noch vor dem Frühstück schnell in den Ofen schieben kann :)


Bevor es richtig los gehen kann, wird der Rhabarber vorbereitet: Dafür von 350 g Rhabarberstangen die Blattansätze abschneiden, den Rhabarber schälen und in kleine Würfel schneiden. Beiseite stellen.


500 g Mehl zusammen mit 3 gestrichenen TL Backpulver, ½ TL Salz, 75 g Zucker und 1 gestr. TL gemahlener Vanille in einer Schüssel vermischen. 120 g weiche Butter in Flöckchen zugeben und in die Mehlmischung einarbeiten – z. B. mit den Fingerspitzen oder mit den Knethaken des Handrührgeräts. Wundert Euch bitte nicht: Es ergibt sich noch kein Teig, sondern lediglich eine Schüssel voller Krümel ;) Nun den Rhabarber und 200 ml Milch zugeben und erst mit den Knethaken, dann mit den Händen unterkneten, bis sich die Zutaten zu einem Teig verbinden.

Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche bis auf eine Höhe von ca. 2 bis 3 cm rund ausrollen – oder einfach mit den Händen flachdrücken. Mit einem scharfen Messer acht „Tortenstücke“ aus dem Kreis schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten backen.






Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

350 g Rhabarber
500 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver
½ TL Salz
75 g Zucker
1 gestr. TL gemahlene Vanille
120 g weiche Butter

200 ml Milch  

Sonntag, 13. April 2014

Frühlings-Frittata mit Spargel und Bärlauch



Seit ich begonnen habe zu bloggen, habe ich einige Zutaten für mich entdeckt, von denen ich vorher der Meinung war, dass ich sie nicht mag: Rote Bete, Linsen, Rhabarber, frische Tomaten... Oftmals kommt es einfach auf die Art der Zubereitung an.


Für dieses Jahr möchte ich natürlich auch wieder einiges ausprobieren und sehen, ob ich meine Meinung zu bestimmten Zutaten revidieren kann :) Gleich im Frühling steht hier Spargel auf meinem Plan. Ich mag zwar Spargelcremesuppe gerne, aber dann hört es auch schon auf ;) Zuerst wollte ich weißen Spargel probieren - zum vorsichtigen antesten kombiniert mit anderen Gemüsearten und zu einer Frittata verarbeitet. Mein Fazit: Lecker, aber bisher ist Spargel noch nicht mein Lieblingsgemüse ;) Da es nicht am Spargel, sondern an meinem Geschmack liegt und meinem Mann - der Spargel gerne mag - das Gericht sehr gut geschmeckt hat, bekommt Ihr dennoch das Rezept:



300 g Kartoffeln mit Schale garen, abkühlen lassen, schälen und in Würfel schneiden.

500 g weißen Spargel schälen, holziges Ende abschneiden, in 4 - 5 cm Stücke schneiden. In Salzwasser je nach Dicke ca. 10 bis 15 Minuten vorgaren. Abschütten.

4 Tomaten schälen, vierteln, den Strunk und die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden.

3 - 4 Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.

80 bis 100 g Bärlauch waschen, trocken schütteln, die Stiele entfernen und grob hacken.
 


Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, die Frühlingszwiebel darin dünsten. Den Bärlauch dazu, bis dieser in sich zusammenfällt.

Das Gemüse mit den Frühlingszwiebeln und dem Bärlauch mischen und alles zusammen in eine gefettete Auflaufform geben.

 

8 Eier, 60 ml Milch, 40 g geriebenen Parmesan, Salz und Pfeffer, gründlich verquirlen. Über das Gemüse geben.

Die Frittata im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für 25 bis 30 Minuten garen.
 



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:
300 g Kartoffeln
500 g weißen Spargel
4 Tomaten
3 - 4 Frühlingszwiebeln
80 - 100 g Bärlauch
8 Eier
60 ml Milch
40 g geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer

Donnerstag, 10. April 2014

Fremdgebloggt: Osterhasen-Cupcakes - Möhrchen-Cupcakes mit Mango-Curd-Füllung und weißem Schokoladen-Schmand-Frosting



Braucht Ihr noch ein Highlight auf Eurer diesjährigen Oster-Kaffeetafel? Oder möchtet Ihr einfach mal etwas anderes verschenken als den jährlichen Schokoladen-Hasen? Dann habe ich heute etwas für Euch: Süße Osterhasen-Cupakes :)

Die Cupcakes sehen natürlich nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch lecker! Genauer gesagt nach saftigen Möhrchen-Cupcakes. Gefüllt sind sie mit selbstgemachtem Mango-Curd und bestrichen mit einem Frosting aus Schmand und weißer Schokolade.


Die Rezepte für Mango-Curd und Cupcakes findet Ihr heute im Blog von Bookatable: Hier entlang :)  

Sonntag, 6. April 2014

Mohn-Käsekuchen mit Streuseln


Heute habe ich DEN perfekten Kuchen für Euch! Schon getrennt würde ich diese Kuchen lieben: Mohnkuchen, Käsekuchen, Streuselkuchen. Nun aber alles in einer Form vereint: Ein Traum! Die Mohnmasse ist schön weich und cremig, die Streusel knusprig - hach, ich bin einfach verliebt :)

Zwar macht der Kuchen durch die vier verschiedenen Teige etwas arbeit, aber es lohnt sich definitiv! Der Knetteig und die Käsekuchenmasse habe ich übrigens bei Micha stibitzt. 


Zuerst wird die Mohnfüllung vorbereitet. Das könnt Ihr auch schon am Tag zuvor machen, zumindest aber mehrere Stunden vorher, da die Masse abkühlen muss. 

Für die Mohnfüllung 250 g gemahlenen Mohn mit 90 g Weichweizengrieß, 20 g Maisstärke und 1/2 TL gemahlener Vanille mischen. Beiseite stellen. 500 ml Milch mit 250 ml Wasser, 1/2 TL Salz und 125 g Zucker aufkochen. Die Temperatur reduzieren und die Mohnmischung unter ständigem Rühren in die Milch einrieseln lassen. Die Masse ca. drei Minuten unter weiterem ständigem Rühren köcheln lassen, dann von der Platte ziehen. 125 g Butter in Stückchen zugeben und unterrühren, bis sie komplett geschmolzen sind. 

Die Masse komplett erkalten lassen. 


Für den Knetteig 125 g weiche Butter mit 1 Eigelb, 1 Prise Salz, 60 g Zucker und 200 g Mehl in eine Schüssel geben. Erst mit den Knethaken verkneten, dann nochmals mit den Händen gründlich durchkneten, bis sich alle Zutaten verbunden haben. 

Den Teig zu einer Kugel formen, dann mit den Händen in eine gefettete Springform mit 25 cm Durchmesser drücken. Dabei auch den Rand bis ganz oben mit Teig auskleiden. 

Den Teig am Boden der Springform mehrmals mit einer Gabel einstechen. 


Für die Käsekuchenmasse weden 375 g Quark (ich habe eine Mischung aus Magerquark und Quark mit 20 % Fett verwendet), 40 g Maisstärke, 60 g Zucker, 3 Eier (Größe M), 60 g zerlassene Butter und 1/2 TL gemahlene Vanille mit dem Handrührgerät cremig gerührt. 

Nun die Mohnmasse nochmals durchrühren, dann auf dem Teig in der Springform verteilen und glattstreichen. 

Darauf die Käsekuchenmasse geben und ebenfalls glattstreichen. 

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 170 °C auf der 2. Schiene von unten für 25 Minuten backen. 


Währendessen die Streusel herstellen: Dafür 75 g kalte Butter in Würfelchen schneiden. Zusammen mit 50 g Zucker, 175 g Mehl und einem Ei in eine Schüssel geben. Die Zutaten mit den Händen verkneten. In den Kühlschrank stellen. 

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Den Streuselteig mit den Fingern zu Streuseln verkrümeln (oder zerrupfen - je nachdem, wie kalt die Masse ist) und auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen. 

Den Kuchen wieder in den Ofen geben und für weitere 35 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten und den Kuchen noch ein bis zwei Stunden im geschlossenen Ofen belassen. Sodann herausnehmen, den Rand der Sprinform lösen und den Kuchen komplett abkühlen lassen. 

Wer möchte, kann den Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. 




Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Mohnmasse:
500 ml Milch
250 ml Wasser
1/2 TL Salz
125 g Zucker
250 g gemahlener Mohn
90 g Weichweizengrieß
20 g Maisstärke
1/2 TL gemahlene Vanille
125 g Butter

Für den Knetteig:
125 g weiche Butter
1 Eigelb
1 Prise Salz
60 g Zucker
200 g Mehl

Für die Käsekuchenmasse:
375 g Quark
40 g Maisstärke
60 g Zucker
3 Eier (Größe M)
60 g zerlassene Butter
1/2 TL gemahlene Vanille

Für die Streusel:
75 g kalte Butter
50 g Zucker
175 g Mehl
1 Ei

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...