Samstag, 31. Mai 2014

Apfel-Taler



Heute gibt es ein Allround-Rezept, denn die Apfel-Taler gehen zum Sonntagsfrühstück ebenso wie zum spontan angesagten Nachmittagskaffe, zum Picknick oder einfach für denn Süßhunger zwischendurch. Und sie sind nicht nur lecker, sondern auch ratz-fatz gemacht. Das Rezept habe ich bei Slava abgeschaut – Danke dafür :)


4 kleine, säuerliche Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden.

In einer Schüssel 200 g Magerquark mit 100 ml geschmacksneutralem Pflanzenöl, 90 g Zucker, ½ TL gemahlener Vanille, 1 Päckchen Backpulver und 300 g Mehl verkneten. Die Apfelstückchen zugeben und unterkneten.


Den Teig zu einer Rolle formen, daraus acht gleich große Stücke schneiden, zu „Brötchen“ formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den Ofen schieben: Vorgeheizt auf 200 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten.



Die Apfel-Taler werden übrigens relativ groß, beim nächsten Mal mache ich lieber 16 kleinere Taler und reduziere die Backzeit etwas.




Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

4 kleine, säuerliche Äpfel
200 g Magerquark
100 ml Öl
90 g Zucker
½ gestr. TL gemahlene Vanille
1 Päckchen Backpulver
300 g Mehl  

Donnerstag, 29. Mai 2014

Linsen-Curry mit Möhrchen und Cashew-Kernen



Nachdem ich Anfang des Jahres – wie ich Euch schon hier berichtet habe – meine Vorliebe für Linsen entdeckt habe, kommen sie nun regelmäßig bei uns auf den Tisch. Dieses Mal als leckeres Curry :) Das Rezept stammt von Chefkoch


100 g Cashews grob hacken. In einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Auf einen Teller geben und Beiseite stellen.


200 g Möhren schälen und fein raspeln. 1 Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, ebenso 2 Knoblauchzehen und ein Stück Ingwer (ca. 2 bis 3 cm) schälen und fein würfeln.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin andünsten. 1 EL Currypulver und 1 TL Kurkuma zugeben, sofort gründlich verrühren. 250 g rote Linsen in den Topf geben und mit 500 ml Gemüsebrühe ablöschen.

Die geraspelten Möhren sowie die Cashews zugeben, aufkochen lassen und für 10 bis 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren garen, bis die Linsen weich sind. Bei Bedarf noch etwas Gemüsebrühe zugeben.



Mit Salz und Pfeffer (und je nach Geschmack weiterem Currypulver und Kurkuma) abschmecken.


Dazu schmeckt ein Klecks Schmand, Créme fraîche, saure Sahne o. ä. und Brot.


Für eine kinderfreundliche Variante (meine Tochter mag kein scharfes Essen) habe ich die Menge an Knoblauch, Curry und Kurkuma halbiert – man kann ja später am Tisch noch nachwürzen :)




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

100 g Cashew-Kerne
200 g Möhren
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (2 – 3 cm)
250 g rote Linsen
500 ml Gemüsebrühe (ggf. etwas mehr)
Salz
Pfeffer


Sonntag, 25. Mai 2014

Verlosung "für Spießer"

Und jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen und Euch verkünden, wer sich auf Post freuen darf :) Hier also die Verlosung unter allen Teilnehmern am Blogevent "für Spießer".

Blog-Event: Für Spießer!


Ausgelost habe ich dieses Mal mit Hilfe eines Zufallsgenerators.




Das Päckchen von ehrlich & fein mit Chilikernöl, Fruchtmus Marille & Ribisel und Eruptionssalz geht an






Über die Party-Piekser von Koziol - zur Verfügung gestellt von www.design3000.de - darf sich freuen:






Die beiden Blog-Bücher des Rundum-Blogs schicke ich an:


und an 






Und zuletzt: Das Päckchen aus meiner Küche geht an





Herzlichen Glückwunsch! Bitte schickt mir Eure Adressen per Email an ninas-kleiner-food-blog(at)web(punkt)de, damit Eure Gewinne baldmöglichst auf den Weg zu Euch gehen können :) Ausnahme: Natali, Du musst noch ein paar Tage länger warten, weil ich noch in der Küche werkeln muss. 

Danke nochmal an alle Spießer, auch wenn es mit einem Gewinn vielleicht nicht geklappt hat. Spätestens im August zum Bloggeburtstag wird es sicherlich wieder ein Event mit Gewinnen geben - sofern sich ein paar nette Sponsoren finden lassen *winkmitdemzaunpfahl* ;)

Zusammenfassung: Hier kommen die Rezepte "für Spießer"

Jetzt wird es richtig spießig! Packt den Bausparvertrag beiseite, sonst tropft er voll ;) Denn hier kommt die Zusammenfassung der teilnehmenden Rezepte am spießigen Blogevent!


Blog-Event: Für Spießer!


Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken für die vielen leckeren Rezepte! Toll, dass Ihr alle - zumindest für dieses Event - unter die Spießer gegangen seid :)



Die spießige Zusammenfassung wird von Nadine und ihrem Blog "WaWü Kulinarische Quälereien" eröffnet. Sie hat herzhafte Pfannkuchen mit zweierlei Füllungen aufgepiekst. 











Gleich in drei verschiedenen Varianten kommen die Hefeteigschnecken von Antje und ihrem Blog "dreamteamkitchen" daher: Eindeutig Partyschnecken mit Sti(e)l
















Per Email hat mich diese spießige Leckerei erreicht: Das Rezept für die Zucchiniröllchen von Katja könnt Ihr hier nachlesen. 












Natürlich dürfen auch die süßen Spieße nicht fehlen: Ina isst diese bunten Windbeutel-Erdbeer-Spieße leider selbst, teilt dafür aber das Rezept mit uns.













In Jasmins Küche findet man nicht nur sie selbst, sondern auch diese leckeren Rinder-Rosmarin-Grillspieße









Im zweiten Gang hat uns Jasmin von "Du findest mich in der Küche" Eierkuchen-Pizza-Schnecken aufgepiekst!









Toni von "Backen macht froh - kochen ebenso" hat Tortillas deftig gefüllt und auf Zahnstocher gespießt - wenn diese spießigen Häppchen nicht Lust auf Picknick machen!










Auch ohne Blog zählt sich Sandra zu den Spießern und hat mir ihre Rinderhackspieße auf selbstgemachter BBQ-Sauce per Email geschickt. Das Rezept dazu gibt es hier. 












Zwar aufgepieckst, aber gar nicht spießig kocht Katha für uns diese Apfel-Wels-Spieße und serviert bunten Salat dazu. 
















Noch ein Rezept ohne Blog, aber mit Spieß: Hähnchen-Speck-Spieße von Natalie. Zum Nachkochen hier entlang. 















Lisa von "Blogschokolade & Butterpost" serviert Wortspiele: Hinter ihrem "Steckerlfisch" verbergen sich Forellen-Röllchen am Spieß. 










Bei Claudia von Ofenkieker steht die Ampel eindeutig auf grün! Ihre Ampelmännchen-Plätzchen am Spieß sind mehr als cool geworden!
















Und sogar die Männer outen sich als Spießer! Peter von eatfrisia serviert Entrecôtestreifen auf Brötchenstücken
















Patricia von cook´n´roll hat zwar die armen Lammköfte erstochen, ihre Gäste zum marokkanischen Menü dafür aber hoffentlich verschont ;)
















Ob es in Mareikes Biskuitwerkstatt so spießig zugeht, darf bezweifelt werden. Denn in ihre Cakepops für Spießer wandert leckerer Eierlikör (und das schon morgens um 7.00 Uhr!)















Silvia von a TELLER of STORIES hat das mit dem Spießen sehr wörtlich genommen und direkt den Wilhelm-Tell-Apfel, gefüllt mit Obstsalat durchschossen. Ob sie dafür eine Armbrust benutzt hat, ist mir leider nicht bekannt.















Alexandra von Meins!- mit Liebe selbstgemacht hat uns den Spießeklassiker schlechthin zubereitet: Schaschlik vom Grill.












Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche gehört nicht nur zu den leidenschaftlichen Grillern, sondern auch zu den bekennenden Spießern. Beides vereint sie in ihren süßen Spießen vom Grill.
















Spätestens jetzt wird jeder zum Spießer werden wollen: Carina von ...like a piece of New York Cheesecake...  serviert Garnelen-Ravioli mit Zitronengras-Süppchen!
















Mirjam von Kochen nach Optik hat mit Zutaten experimentiert und die Ergebnisse mit uns geteilt: Gemüse-Blätterteig-Spießchen










Katja von Hoetus Poetus lässt sich von ihren Männern zum Spießertum bekehren und feiert ihren Einstand gleich zweifach! Nämlich mit Kalbfleischröllchen mit Thunfisch-Mayo und mit Honig-Tatar-Sesam-Kugeln am Spieß















Back to basic: Nach langem Überlegen bereitet Stefanie in ihrer Zuckerwerkstatt diese vom Kirmes bekannten Spieße nun auch zu Hause zu: Obst-Schokoladen-Spieße
















Lasagne am Spieß? Das ist zwar kein bisschen spießig, aber garantiert lecker! Sarah von HauptstadtGenuss hat vor keiner Sauerei zurückgeschreckt und uns bunte Lasagne-Pesto-Röllchen am Spieß gezaubert.









Bettina von homemade & baked serviert uns Hähnchen-Saté-Spieße mit Erdnusssauce, die sich auch auf dem Grill zubereiten lassen - für die weniger spießigen unter uns ;)
















Persis von keks unterwegs ist für uns unter die Märchenerzähler gegangen. Ihre Interpretation von "Schneewittchen" besteht aus glasierten Erdbeeren, die rot sind wie Blut, aus einem Glas voller schneeweißem Zucker und einem ökologisch korrekten Ebenholzersatz.














Den Abschluss der heutigen Spießerrunde bildet Natali von Luna´s Philosophy. Sie ist noch auf der Suche nach dem Spießer an ihrer Seite und versucht ihn mit aufgespießten Cakeballs zu ködern.

Samstag, 24. Mai 2014

Gastbeitrag: Spießige Rezepte der Event-Teilnehmer ohne eigenen Blog

Heute gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf die spießigen Rezepte

Blog-Event: Für Spießer!


Außer vielen lieben Bloggerkollegen/innen haben auch - was mich sehr freut - drei "bloglose" Spießer Rezepte eingereicht. Selbstverständlich will ich Euch diese Rezepte nicht vorenthalten, schließlich sollt ihr sie nicht nur in der Zusammenfassung bewundern, sondern auch nachkochen können! 


Zucchiniröllchen von Katja 


Zutaten:
3 große Zucchini
Olivenöl zum Braten
Salz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1 Rolle Mozzarella
250 g Tomatenpüree
Petersilien- und Basilikumblätter
1 EL getrockneter Oregano
3 große Tomaten
Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung:
Zucchini längs in dünne Scheiben schneiden. Portionsweise in Öl anbraten, salzen und pfeffern. Knoblauch schälen, fein hacken und immer portionsweise zu den Zucchini geben.

Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. auf jede Zucchinischeibe 1 Scheibe Mozzarella, 1 TL Tomatenpüree, etwas kleingeschnittene Petersilien- und Basilikumblätter geben und aufrollen. Mit einem Zahnstocher zustecken. Röllchen nebeneinander in eine Auflaufform setzen.

Tomaten kurz in heißes Wasser legen, Haut abziehen und würfeln. Auf und zwischen die Zucchiniröllchen verteilen. Salzen, pfeffern und mit Oregano würzen. Zuletzt mit Olivenöl beträufeln. Ca. 20 Minuten bei 175 Grad im Ofen garen.

Dazu schmeckt Ciabatta-Brot.



Rinderhackspieße mit selbstgemachter BBQ Soße von Sandra 



Zutaten:
500 g Rinderhack (manchmal nehme ich auch Lammhack)
1 TL Chilliflocken
1 Zwiebel (gerieben)
1-2 Eier (je nach Größe)
3 Essl. Haferflocken
1 Knoblauchzehe
etwas Sambal Olek
Pfeffer und Salz

Alles gut vermengen. Nach Geschmackswunsch würzen und die Masse etwas ruhen lassen. Dann auf die Spieße geben (am besten etwas eckig) sagt zumindestens mein Mann. Denn dann lassen sie sich wohl besser grillen.

Dazu gab es diesmal BBQ Soße

50 ml Olivenöl
125ml Gemüsefond
1 Zwiebel gewürfelt
2 Knoblauzehen, gewürfelt
3 El Tomatenketchup
1 El Sojasoße
1 TL Honig (bei gekauften Honig evlt. etwas mehr)

3 Prisen Salz und Pfeffer (wenn man mag auch Rauchsalz)
40 ml Whiskey


Das Öl erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Den Knoblauch dazu geben und sofort mit dem Fond ablöschen.

Den Ketchup dazu und das Ganze kräftig mit Rauchsalz, Pfeffer und Chili würzen. Mit Honig und Sojasoße dem ganzen eine süße Note verleihen. Die Soße dann auf die gewünschte Konsistenz einreduzieren. 

Am besten erstmal ein paar Tage ziehen lassen.




Hähnchen-Speck-Spieße von Natalie 



Zutaten: 
Hähnchenbrust
Bacon-Scheiben
Zwiebeln
Paprika
Paprikagewürz, Salz, Pfeffer oder Hähnchen-Gewürz

Paprika und Zwiebel würfeln. 

Die Hähnchenbrust würfeln und würzen, und dann um jedes Stück eine Scheibe Speck wickeln. Dann abwechselnd Paprika, Zwiebel und Hähnchenbrust auf spießen. Am besten mit Paprika beginnen und enden, die hält am besten auf den Spießen und so halten die Spieße.

Am besten schmecken die Spieße vom Grill, man kann sie aber auch in der Pfanne braten. 



Vielen Dank für Eure Beiträge zum Event! Die Zusammenfassung und die Verlosung folgen dann morgen :)

Donnerstag, 22. Mai 2014

Fremdgebloggt: Biergulasch für echte Männer



Heute koche ich wieder auswärts. Das Team von bookatable hat sich ein Rezept zum Thema "kochen für Männer" gewünscht. 

Ich sah ihn sofort vor meinen Augen: Maskulin, unrasiert, die Haare zerzaust, verschwitzt von der Jagd, die Zähne wild in ein Stück rohes Fleisch gehauen! Okay, vielleicht war die Szene doch eher aus "Die Croods"* ;)

Jedenfalls konnte ich hier mal die männlichen Klischees bedienen und mit - was sonst - Fleisch und Bier kochen! Herausgekommen ist ein (auch für die Frauenwelt nicht zu verachtendes) Gulasch mit Paprika, Kartoffeln und leckerer Sauce aus dunklem Bier. Das Rezept findet Ihr heute im Blog von bookatable: Klick! 




* Amazon Affiliate-Link
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...